Earth Day 2022

Unternehmen investieren in Fachkräfte und Qualifikationen zum Thema Nachhaltigkeit

Zum heutigen Tag der Erde 2022 (Earth Day) hat Skillsoft Daten von Tausenden von Organisationen und Nutzern von eLearning Content untersucht, um aufzuzeigen, welche Entwicklungen es bei Qualifizierungen sowie Inhalten zu Nachhaltigkeit, Energieeffizienz und ähnlichen „grünen Themen“ gibt.

Nachhaltigkeit wird für immer mehr Unternehmen zu einer strategischen Notwendigkeit. Der Druck auf alle Organisationen wächst, sozial, ökologisch und wirtschaftlich nachhaltiger zu sein – häufig mit dem ultimativen Ziel, eine Netto-Null-Emission zu erreichen. Dies ist jedoch keine leichte Aufgabe. McKinsey schätzt die dafür notwendigen Investitionen in Materialien und Sachwerte bis 2050 auf jährlich 9,2 Billionen US-Dollar. Aber nicht nur Investitionen in Sachwerte sind notwendig. Eine wichtige Rolle spielen auch Fachkräfte mit den benötigten Fähigkeiten, wie auch Experten des WWF im neuen IPCC Report aufzeigen.

Anzeige

Ein Beitrag des Weltwirtschaftsforums legt dar, dass die Zahl der Mitarbeiter, die aufgrund ihrer Fachkenntnisse im Bereich Nachhaltigkeit eingestellt wurden, seit 2016 um 40 Prozent zugenommen hat. Auch Skillsoft, Experte für Mitarbeiterentwicklung und eLearning, bestätigt, dass die Nachfrage nach Qualifizierungen und Kursen in diesem Themenfeld extrem zugenommen hat. Zum Tag der Erde 2022 (Earth Day) hat Skillsoft Daten von Tausenden von Organisationen und Nutzern von eLearning Content untersucht, um aufzuzeigen, welche Entwicklungen es bei Qualifizierungen sowie Inhalten zu Nachhaltigkeit, Klimawandel, Energieeffizienz und ähnlichen „grünen Themen“ gibt.

Nachhaltigkeits-Themen im Trend

Um effizientere und verantwortungsbewusstere Wirtschafts- und Sozialsysteme aufzubauen, muss es einen grundlegenden Wandel in den Überzeugungen und Verhaltensweisen in Unternehmen geben. Das fängt ganz oben an. Entscheidet sich beispielsweise ein Unternehmen für den Umstieg von fossilen Brennstoffen auf sauberere Energiequellen, hat dies Auswirkungen auf die gesamte Belegschaft. Um in diesen Momenten des Wandels erfolgreich zu sein, müssen Unternehmen und ihre Führungskräfte sicherstellen, dass Mitarbeiter mit den erforderlichen Fähigkeiten ausgestattet sind.

Digitales Lernen ist eine treibende Kraft, sowohl, um das Bewusstsein für Faktoren zu schärfen, die zum Klimawandel beitragen, als auch um Arbeitskräfte mit den Fähigkeiten auszustatten, die für eine „grünere“ Arbeitsweise erforderlich sind. Die Datenanalyse von Skillsoft zeigt, dass Organisationen „grünes“ Lernen und Mitarbeiterentwicklung (L&D) in den letzten 12 Monaten zu einer viel höheren Priorität gemacht haben. Beim Vergleich der Nutzung von „grünen Lerninhalten“ auf der Lernplattform Percipio zeigt sich im Vergleich 2021 zu 2020: 

  • 73 % mehr Unternehmen und Organisationen greifen auf „grüne“ Inhalte zu
  • 237 % mehr Nutzer bei Kursen und Inhalten rund um das Thema Nachhaltigkeit
  • 218 % mehr Abschlüsse in Kursen rund um „grüne“ Themen
  • 134 % Anstieg bei der Suche nach grünen Inhalten
  • 131 % Steigerung der Gesamtzahl an Stunden, die Nutzer für Kurse und Lehrinhalte zu Themen im Bereich Nachhaltigkeit investiert haben

Earth Day Skillsoft1 700

Bei der Untersuchung der Branchen*, in denen sich die meisten Lernenden mit grünen Inhalten und Kursen befassen, hat Skillsoft festgestellt, dass sich die Liste im Vergleich zum Vorjahr etwas verändert hat. Energie- und Versorgungsunternehmen sprangen um fünf Plätze auf Platz 1 der Liste, Regierungsorganisationen rückten auf Platz 2 vor, nachdem sie es 2020 nicht mal unter die Top 10 geschafft hatten. IT-Firmen hingegen fielen von Platz 2 auf Platz 8, während Bau- und Ingenieurunternehmen erstmals in den Top 10 landeten. Letzteres ist wahrscheinlich auf die Zunahme umweltfreundlicher Baupraktiken zurückzuführen.

Was treibt diese Veränderungen an? Eine Vielzahl von Faktoren kommt in Frage. Unternehmen werden von Aktionären, Mitarbeitern, Kunden und Partnern aufgefordert, mehr zu tun, um ihren CO2-Fußabdruck zu reduzieren. Gleichzeitig steigt die Nachfrage nach Mitarbeitern mit „Green Skills“ zur Unterstützung dieser Bemühungen. Das sorgt für einen Aufschwung, denn diese Anstrengungen gehen heute weit über die traditionellen Konzepte von Solarenergie und die Vermeidung von Umweltverschmutzung hinaus – jeder hat die Möglichkeit, umweltfreundlicher zu arbeiten.

Die am stärksten nachgefragten Themen und Qualifizierungen

Betrachtet man die Top-Trends im Zusammenhang mit Umweltthemen auf der Lernplattform Percipio, ist es nicht überraschend, dass „Nachhaltigkeit“ mit großem Abstand die Position Nr. 1 einnimmt. Überraschend ist jedoch das schiere Volumen der Suchanfragen im Vergleich zum Vorjahr – ein Anstieg um 214 % im Jahresvergleich, um genau zu sein. Nachhaltigkeit ist nicht der einzige Trendbegriff. Themen wie „Umweltbewusstsein“ (200 %), „Klimawandel“ (169 %) und „nachhaltiges Wachstum“ (100 %) haben ebenfalls einen dramatischen Anstieg des Suchvolumens erlebt.

Besonders stark gefragt sind Kurse*, die sich auf Geschäftsstrategien und Personalführung beziehen. Greenwashing ist stark in die Kritik geraten. Daher arbeiten Führungskräfte daran, lokale Vorschriften und globale Vereinbarungen, die sich auf die Funktionsweise von Unternehmen auswirken, auch wirklich umzusetzen und nachhaltige Praktiken zu schaffen. Der Kurs „The Effects of Environmental Change on Business“ ist zum zweiten Mal in Folge unter den drei am häufigsten abgeschlossenen grünen Kursen, während „Building a Strategic Commitment to Sustainability“ den ersten Platz belegt. Organisationen, die sich zu Netto-Null-Emissionen verpflichten oder schrittweise umweltfreundlicher werden, benötigen erhebliche Veränderungen, die Führungskräfte zwingen, die Vor- und Nachteile abzuwägen. Infolgedessen sieht Skillsoft im zweiten Jahr in Folge den Kurs „Abwägung von Risiken und Chancen bei der Umsetzung von Nachhaltigkeitsinitiativen“ unter den Top 3.

NL Icon 1
Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

 Jedes Unternehmen kann einen Beitrag leisten

Überall auf der Welt leben Menschen in einer Ära beispielloser Umwälzungen. Neben den Herausforderungen entstehen dabei aber auch Chancen, um neue Arbeits-, Lebens- und Denkweisen umzusetzen. Der Übergang zu einer grüneren Arbeitswelt erfordert eine Weiterentwicklung von Belegschaften und Fähigkeiten. Laut des eingangs erwähnten IPCC-Berichts kann die Art und Weise wie Menschen leben und arbeiten 40 bis 70 % Prozent Einfluss auf die Reduzierung von Emissionen haben. Ob jemand in der Verwaltung, im Bauwesen oder im Bereich Technik tätig ist, jeder Einzelne kann bei diesen Bemühungen eine Rolle spielen. Für alle Organisationen beginnt dieser Prozess mit dem Aufbau einer Kultur des Lernens und der Bewertung von Möglichkeiten, nachhaltiger zu wirtschaften. Zu den dazu nötigen Schritten gehören folgende Maßnahmen:  

  • Organisationsziele definieren und wissen, welche Fähigkeiten dazu benötigt werden
  • Rekrutierung und Einstellung von Personal mit spezifischen Fähigkeiten
  • Schulung und Qualifizierung der bestehenden Belegschaft
  • Kontinuierliche Kompetenzentwicklung und Anerkennung von Engagement und Qualifizierungen der Mitarbeiter  

Mitarbeiter sind stolz darauf, sich für Nachhaltigkeitsthemen einzusetzen und zu qualifizieren. Das zeigt sich beispielsweise daran, dass sie ihre Anschlüsse stolz auf Social Media Kanälen teilen. Bei den Top-3 Kursen beobachtete Skillsoft im Jahr 2021 im Vergleich zu 2020 einen Anstieg der erreichten „Badges“ für Kursabschlüsse um 362 %, 142 % bzw. 111 %. Es ist also an der Zeit, dass Unternehmen in die Weiterbildung investieren, damit sie ihren Teil dazu beitragen, den kollektiven Wandel voranzutreiben.

www.skillsoft.com/de

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.