Anzeige

Büroangestellter

In einer von der Pandemie geprägten Welt werden aktuell die Regeln neu definiert – was vorher für alle funktioniert hat, muss nun neu abgestimmt werden. Poly hat sechs verschiedene Mitarbeiter-Typen definiert und deren charakteristische Kommunikations- und Arbeitsweisen analysiert.

Die identifizierten Persönlichkeits-Typen bilden zusammen über 90% eines modernen Unternehmens ab. Daraus lassen sich zudem verschiedene New Work-Trends und Anforderungen an die Belegschaft der Zukunft ableiten.


Der konventionelle Büromitarbeiter

Sie machen den größten Anteil der Belegschaft aus – ganze 27 Prozent der Befragten gehören laut Selbsteinschätzung zu den konventionellen Büromitarbeitern. Ihr Fokus liegt auf Zusammenarbeit und sie sind offen für neue Technologien, die ihr Arbeitsleben verbessern. Viele von ihnen arbeiten im Großraumbüro, von daher sind Hintergrundgeräusche und ständige Unterbrechungen ein Teil ihres Arbeitsalltags. Da sie meistens mehrere Geräte gleichzeitig verwenden, ist ein nahtloses Kommunikationsmanagement für den konventionellen Büromitarbeiter essenziell. Durch die Pandemie wird diese Gruppe über die nächsten Jahre hinweg immer kleiner werden – denn viele von ihnen wünschen sich eine flexible und hybride Arbeitsweise. 

Der konventionelle Bürotyp profitiert vor allem von schnurlosen, komfortablen Headsets mit Noise-Cancelling-Funktion sowie kleineren persönlichen Webcams.
 

Der Flexible

20 Prozent der Belegschaft im klassischen Unternehmen arbeiten auf Grundlage von hybriden Modellen und passen dadurch ihre Kommunikationskanäle stetig ihrer aktuellen Arbeitsplatzsituation an. Durch die ständigen Standortwechsel laufen sie Gefahr, den regelmäßigen Kontakt zu Kollegen zu verlieren oder wichtige Informationen zu verpassen. Sie müssen daher „always-on“ sein und über mehrere Geräte kommunizieren, um dieses Risiko zu minimieren. In Zukunft wird diese Gruppe immer weiterwachsen, da der konventionelle Bürotyp mittlerweile die Vorteile von hybriden Arbeitsmodellen zu schätzen gelernt hat.

Ein Bluetooth-Headset mit Nackenbügel sowie persönliche Webcams sind perfekt für den Flexiblen und erleichtern die hybride Zusammenarbeit.


Der Homeoffice-Mitarbeiter

Der Teil der Belegschaft, der rein aus dem Homeoffice arbeitet, ist mit einer besonderen Herausforderung konfrontiert: Ohne die Möglichkeit sich persönlich und im Rahmen zufälliger Begegnungen informell auszutauschen, müssen sie eine Möglichkeit finden, trotzdem erfolgreich und produktiv mit den anderen Arbeitstypen zusammenzuarbeiten. Auch wenn sie sich möglicherweise isoliert fühlen, sind sie echte Teamplayer, die noch stärker als andere auf die modernen Collaboration-Technologien angewiesen sind. Dieser Personenkreis wird in Zukunft weiterwachsen, denn es ist absehbar, dass viele Menschen, die aktuell noch im Büro arbeiten, in Zukunft auf Remote-Betrieb wechseln werden. Möglich wird das durch die Pandemie, die gezeigt hat, dass Arbeit im Homeoffice funktioniert. Befeuert wird dieser Trend noch von den Häuser- und Mietpreisen in den Ballungsgebieten großer Städte.

Stereo-Bluetooth-Headsets mit den neuesten ANC-Features sowie persönliche Videobars helfen Homeoffice-Typen dabei, effektiv und professionell zu kommunizieren.


Der traditionelle Büromitarbeiter

Traditionelle Büromitarbeiter sind vor allem mit klassischen Systemen und Geräten, wie dem Festnetztelefon vertraut. Sie machen immerhin noch 13 Prozent der Belegschaft aus und sind mit Problemen wie der Ablenkung durch laute Hintergrundgeräusche und mangelnder Privatsphäre bei Anrufen konfrontiert. Obwohl sich dieser traditionelle Arbeitsstil während der Pandemie verändert hat, wird diese Personengruppe zunächst noch stabil bleiben, da sie sich auf die Rückkehr ins Büro freuen – langfristig gesehen, wird sich dies vermutlich aber ändern.

Kabelgebundene Headsets sind darauf ausgerichtet, die Herausforderungen des traditionellen Büromitarbeiters zu meistern.
 

Der leitende Angestellte

Diese technikbegeisterten Führungskräfte machen 12 Prozent der typischen Belegschaft aus. Sie sind die treibende Kraft im Unternehmen, schauen gerne über den Tellerrand und sind offen für Innovationen und neue Ideen. Ihr Arbeitsstil ist vielseitig, und sie nutzen mehr Kommunikationsmittel als jeder andere Arbeitstyp. Da sie ständig über alle Geräte erreichbar sind, sind ihre größten Herausforderungen Unterbrechungen, Ablenkungen und störende Hintergrundgeräusche – das wird sich auch in Zukunft nicht ändern.

Ein Stereo-Bluetooth-Headset mit Noise Cancelling und ein professionelle Videobar sind am besten für die Bedürfnisse der vernetzten Führungskraft geeignet. Für Führungskräfte in sehr sensiblen Sicherheitsbereichen eignen sich DECT-basierte Geräte, die abhörsicher sind.


Der Außendienstmitarbeiter

Mit einem Anteil von 5 Prozent an der Gesamtbelegschaft sind Außendienstmitarbeiter der kleinste Personenkreis. Sie sind ständig unterwegs, knüpfen Kontakte und schließen Geschäfte ab – und arbeiten dabei mehr als 50 Prozent der Zeit außerhalb des Büros. Sie benötigen tragbare und einfach zu bedienende Lösungen, die Störgeräusche eliminieren und das Risiko instabiler Netzverbindungen verringern. Auch wenn Corona gezeigt hat, dass Geschäftsreisen nicht unbedingt nötig sind – ganz ohne Außendienst wird es auch in Zukunft nicht gehen, von daher bleibt diese Personengruppe auch in nächster Zeit noch bestehen.

Mono-Bluetooth-Headsets sind perfekt auf die Bedürfnisse von Außendienstmitarbeitern abgestimmt.

Die verbleibenden 8 Prozent, die nicht unter diese sechs Mitarbeiter-Typen fallen, werden der Gruppe "Office Independent" zugeordnet. Dazu gehören Personen, die in selbstgesteuerten Rollen arbeiten und nur begrenzte Anforderungen an Kommunikations- und Zusammenarbeitstechnologien haben. Deshalb wurden sie hier in der Analyse vernachlässigt.

Henning Schäfer, Vice President Central EMEA Sales bei Poly, erklärt: „Wir untersuchen Mitarbeiter-Typen seit fast einem Jahrzehnt, aber noch nie war es so wichtig wie heute, die Persönlichkeitstypen in Unternehmen wirklich zu verstehen. Auch wenn diese Studie während der Pandemie durchgeführt wurde, sind wir der Meinung, dass die am Arbeitsplatz beobachteten Verhaltensänderungen langfristig bestehen bleiben werden. Die neuen Arten der Kommunikation und Herausforderungen zu erkennen und dafür zu sorgen, dass alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die richtigen Werkzeuge und Geräte verfügen, um ihre Effizienz und Produktivität zu maximieren, ist der Schlüssel zu einer erfolgreichen und effizienten Belegschaft, jetzt und in den kommenden Jahren. Besondere Bedeutung hat auch das Thema Gleichberechtigung in hybriden Meetings. Hierzu gibt es aktuell in den Unternehmen noch recht wenig Bewusstsein, was sich aber langsam ändert."

www.poly.com


Weitere Artikel

Outsourcing

Das kleine Sechsmalsechs des Sourcing-Projekterfolgs

Outsourcing-Projekte haben eine große Fallhöhe: Unternehmen erwarten schnelle Ergebnisse mit relativ wenig Aufwand. Der Teufel aber steckt im Detail, und scheinbare Nebensächlichkeiten können das Sourcing in Schieflage bringen.
Home Office

Fünf Fragen an die hybride Arbeitswelt

Die heutige Arbeitswelt schafft bereits neue Wege dafür, wie Unternehmen ihre Mitarbeiter entwickeln und unterstützen können, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Dennoch verkompliziert ein hybrides Umfeld nach der Pandemie diese Realitäten zusätzlich.
Bundestagswahl

Politik in der Kritik: Freelancer setzen auf FDP und Grüne

Mit 94 Euro bleibt der durchschnittliche Stundensatz der Freelancer trotz Corona-Pandemie unverändert zum Vorjahr. Beim Blick auf die Politik und die bevorstehenden Bundestagswahlen 2021 sind sich die Freiberufler laut Freelancer-Kompass einig: Jeder Zweite…
Home Office

Produktivität im Homeoffice? Oft wird nicht in Lösungen investiert!

Mehr als 18 Monate, nachdem die Pandemie Deutschland erreicht und Unternehmen ins Homeoffice gezwungen hat, haben nur zwei Fünftel der Unternehmen nach eigenen Angaben die erforderlichen Werkzeuge und Technologien bereitgestellt, um die…
Businesspeople

Führung und Teamwork jetzt neu zu kalibrieren

In jeder Krise stecken Chancen. Denn sie fordert auf, sich zu besinnen und neu auszurichten. Das alles kann fruchten – muss es aber nicht. Die Möglichkeiten bieten sich zwar an, packen muss man sie schon selber. „Einfach so“ geht auch nach der Krise nicht.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.