Anzeige

RPA

UiPath, ein Anbieter für Unternehmensautomatisierungssoftware und RPA (Robotic Process Automation), hat seinen „State of the RPA Developer Report 2021” im Rahmen der Entwicklerkonferenz UiPath DevCon präsentiert.

Laut diesem wächst der Arbeitsmarkt im Bereich Robotic Process Automation (RPA) im schnellen Tempo. Befragt nach ihren persönlichen Zukunftsaussichten und den gesellschaftlichen Auswirkungen von RPA, zeigen sich 97 Prozent der RPA-Fachkräfte mit ihrem beruflichen Werdegang „zufrieden“, 63 Prozent davon sind sogar „sehr zufrieden“ (im Vorjahr: 51 Prozent). Trotz der diversen wirtschaftlichen Disruptionen im vergangenen Jahr fühlen sich RPA-Fachkräfte also weiter mit ihrer Tätigkeit verbunden. Auch sehen 87 Prozent durch RPA positive Auswirkungen für die Gesellschaft.

Weitere wichtige Ergebnisse:

RPA ist ein schnell wachsendes und begehrtes Berufsfeld, in das der Einstieg relativ leicht möglich ist: 92 Prozent aller RPA-Fachkräfte attestieren der Branche ein hohes Potenzial für die nächsten fünf Jahre. 77 Prozent gehen davon aus, dass ihr Unternehmen innerhalb der nächsten zwölf Monate weitere Experten einstellen wird (im Vorjahr: 70 Prozent). Für 35 Prozent aller RPA-Fachkräfte ist es ihre erste berufliche Tätigkeit. Doch die Branche zieht nicht nur junge Talente an: Zwei Drittel der Entwickler kommen aus anderen Bereichen der Software-Entwicklung, 21 Prozent waren zuvor als Business Analysts tätig. Jeder zweite RPA-Entwickler hat den beruflichen Wechsel jedoch als einfach empfunden.

RPA ist innerhalb der Software-Entwicklung ein eher diverser Bereich: Für 86 Prozent ist die RPA-Branche mindestens ebenso divers aufgestellt wie andere Felder der Software-Entwicklung. Speziell bei der Alters- und Geschlechterverteilung gibt es Anzeichen für eine höhere Diversität. So waren 20 Prozent der befragten RPA-Fachkräfte weiblich und die Hälfte über 30 Jahre alt. Von den Studenten, die in diesem Jahr erstmals befragt wurden, wollen 82 Prozent nach ihrem Abschluss im Berufsfeld RPA tätig werden. Sie zeigten starkes Interesse an dieser Technologie und sehen darin eine sinnvolle Tätigkeit.

Der Wunsch nach einem Wechsel in andere Bereiche der Software-Entwicklung ist gering: So suchen zwar 80 Prozent bereits eine neue Stelle oder haben dies vor, doch wollen davon 75 Prozent im Bereich RPA bleiben. Die wichtigsten Gründe für den Wechsel sind bessere Aufstiegschancen (78 Prozent), ein höheres Gehalt (78 Prozent) und das Erwerben neuer Fähigkeiten (76 Prozent).

Auch für RPA-Fachkräfte hat sich im letzten Jahr die Arbeitswelt gewandelt: 85 Prozent waren erstmals im Home-Office, und für die meisten gilt das immer noch (Stand April 2021). 90 Prozent möchten auch zukünftig zumindest teilweise von zu Hause aus arbeiten. Von allen, für die Home-Office eine neue Erfahrung war, hatten 47 Prozent Probleme mit der Abgrenzung von Berufs- und Privatleben und 46 Prozent beklagten Defizite bei der Zusammenarbeit.

„Die Automatisierung hat ein enormes Potenzial. Unternehmen können stärker für ihre Kunden da sein, sie werden agiler und resilienter. Damit entsteht ein komplett neues Berufsfeld für Arbeitnehmer mit verschiedenen Hintergründen und Vorkenntnissen“, erklärt Tom Clancy, Senior Vice President UiPath Learing. „Es ist spannend zu beobachten, wie die aufblühende Automatisierungsbranche die Diversität und zugleich die berufliche Zufriedenheit der dort Tätigen steigert. Wir haben uns vorgenommen, alle zu unterstützen, die RPA-Wissen erwerben möchten, um in dieses Arbeitsfeld mit Zukunft einzusteigen. Dazu stellen wir kostenfreies Lernmaterial, Trainingsprogramme zu Verfügung und organisieren Veranstaltungen wie unsere UiPath DevCon.“

www.uipath.com/de


Artikel zu diesem Thema

RPA
Jun 13, 2021

Fünf vielversprechende Anwendungsfälle für Robotic Process Automation

Die aktuelle Krise stellt für viele Unternehmen eine große Herausforderung dar,…
Softwareentwicklung
Mai 05, 2021

Vorteile der Cloud-nativen Software-Entwicklung

Unternehmen, Organisationen und Behörden sind auf die schnelle Bereitstellung von…

Weitere Artikel

Data Engineers

„Neue Normalität”: Was Data Scientists benötigen, um erfolgreich zu sein

Eine der letzten Entscheidungen des Bundeskabinetts vor der Sommerpause: Das Ende der Home-Office-Pflicht. Doch auch wenn die Rückkehr ins Büro nun wieder möglich ist – für die meisten Mitarbeiter wird der berufliche Alltag kein zurück auf die Vor-Corona-Zeit.
Klimaneutrale IT

Klimaneutrale IT: Unternehmen haben noch keinen Plan

Eine klimaneutrale IT-Infrastruktur ist für viele Unternehmen noch eine riesige Herausforderung. Dabei gibt es einige Ansatzpunkte, die zu schnellen Ergebnissen führen.
Büro

Wie der Sitzplatz im Großraumbüro Zufriedenheit, Teamwork und Produktivität stärkt

Viele von uns befinden sich noch im Homeoffice, doch einige zieht es bereits wieder in das reguläre Arbeitsumfeld – gemeinsam mit den Kollegen. Nicht wenige von uns arbeiten in einem Großraumbüro, welches Vor- und Nachteile mit sich bringt.
Home Office

Hybrid Work – die neue Normalität im Arbeitsleben

Die Pandemie hat beschleunigt, was sich bereits zuvor abzeichnete: Der hybride Arbeitsplatz – ein Mix aus Homeoffice und Büro-Präsenz – wird zur Normalität im Arbeitsleben. Dell Technologies nennt wesentliche Aspekte, die die neue Normalität im Arbeitsleben…
Diversität

Diversität: Nur 10 Prozent der Tech-Unternehmen sind Vorreiter

90 Prozent der globalen Unternehmen haben Schwierigkeiten, Diversität und Inklusion innerhalb ihrer Technologie- bzw. IT-Teams zu verwirklichen, so die Studie "The key to designing inclusive tech: Creating diverse and inclusive tech teams" des Capgemini…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.