Anzeige

Startup

Remote Work, Homeoffice, Crowdworking – die Welt der Arbeit wird immer vielfältiger. Vor allem die Corona-Krise erweist sich als Veränderungstreiber. Allerdings stellt dezentrales Arbeiten neue Herausforderungen an Unternehmen – das wird jedoch oft genug unterschätzt.

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie verpflichtet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS) Unternehmen per Verordnung dazu, die Arbeit möglichst im Homeoffice zu organisieren. Was viele Arbeitgeber bereits im letzten Jahr als selbstverständlich angesehen und freiwillig umgesetzt hatten, stellt vor allem in den streng hierarchisch organisierten Organisationen eine Art Quantensprung dar: Sie sind gezwungen, sich mit neuen Ansätzen in der Führungsarbeit zu befassen, soll diese neue Arbeitsform die gewünschten Ergebnisse zeitigen. Startups mit ihren flachen Hierarchien und von vornherein modernen Arbeitsorganisationen haben es hier deutlich leichter.

Wandel durch Corona: Arbeit wird flexibler

Wie wichtig die Auswirkungen der neuen Arbeitsformen auch im BMAS genommen werden, zeigte Bundesminister Hubertus Heil auf dem Digital-Gipfel am 1. November 2020 im Rahmen der Online-Diskussion zum Thema "Wandel durch Corona & Digitalisierung: Homeoffice, Plattformarbeit & Co". Es wurde schnell klar, dass es eben nicht ausreicht, die technischen Voraussetzungen für die Arbeit im Homeoffice zu schaffen - und schon an dieser Stelle fehlt es in vielen Unternehmen. Oft genug wird darauf vertraut, dass die Beschäftigten sich schon selbst organisieren. Doch die Veränderungen in der Arbeitswelt greifen deutlich weiter.
 
Es geht vielmehr um eine neue Qualität der internen Interaktion, die vor allem in etablierten Unternehmen mit festgefügten Strukturen und Führungsqualitäten der alten Arbeitswelt erst verstanden werden muss. Da steht immer noch die Kontrolle des Aktivitätslevels der Untergeordneten im Vordergrund, schließlich fehlt der direkte Kontakt im Büro - viele Führungskräfte haben mit diesem vermeintlichen Kontrollverlust zu kämpfen. Wie sollen Sie also einschätzen, dass das Team wirklich die vereinbarte Arbeitszeit einhält? Hier bricht sich altes Denken Bahn: Die exakte Zahl der gearbeiteten Stunden ist immer noch wichtiger als das Ergebnis, die reine Abarbeitung gestellter Aufgaben interessanter als ein motiviertes Team, das die Bedeutung der eigenen Arbeit verinnerlicht hat und dafür brennt, seinen Teil zum Erfolg beizutragen - von welchem Arbeitsplatz auch immer.

Startup-Szene: Remote Working an der Tagesordnung

Gerade in dieser Frage zeigen sich die enormen Unterschiede zwischen alter und neuer Arbeitswelt dramatisch auf: Junge Unternehmen arbeiten deutlich agiler, sie legen keinen Wert auf tiefe Hierarchien, sondern auf bereichsübergreifende Team-Arbeit, die schnell zum festgelegten Ziel führt. Das mag zumindest teilweise an der Dynamik der unternehmerischen Startphase liegen, in der die Zuständigkeitsbereiche noch nicht klar umrissen und abgegrenzt sind. Doch zeigt sich in der Praxis, dass Startups verstärkt auf digitale Tools und agile Arbeitsmethoden setzen, um anstehende Aufgaben definieren, verteilen und die Ergebnisse stringent zusammenführen zu können.

Arbeitswelt: Corona-Krise als Chance verstehen

Es liegt auf der Hand, dass die Corona-Krise ein starker Veränderungstreiber ist: Unternehmen, die sich bislang um das Thema Digitalisierung gedrückt hatten, müssen spätestens jetzt aktiv werden, wollen sie noch mithalten. Ebenso sinnvoll ist es aber, die Zukunft der Arbeitswelt mit den nun gemachten Erfahrungen konstruktiv zu diskutieren und neue Modelle zu entwickeln. Die Digitalisierung wird weitere dramatische Veränderung mit sich bringen, die Arbeit an sich muss neu definiert und in zukunftsfähigen Formen organisiert werden. Aus dieser Perspektive betrachtet, kann die Corona-Pandemie durchaus als Chance gesehen werden – die die Gesellschaft unbedingt nutzen sollte.

https://www.utry.me/


Artikel zu diesem Thema

Digitalisierung
Feb 24, 2021

Digitalisierung auch beim Brexit entscheidend

Die langwierigen Brexit-Verhandlungen ließen den Unternehmen kaum Zeit, auf die…
Cyber Security
Feb 22, 2021

IT-Sicherheit im Home-Office: Keine Kostenstelle, sondern eine Investition

Das neue Jahr beginnt, wie das Alte aufgehört hat: Im Home-Office. Die Corona-Pandemie…
Home Office
Feb 15, 2021

Plötzlich zu Hause – gut vorbereitet für das Arbeiten im Homeoffice

„Große Aufregung – der erste Tag im Homeoffice steht an und Sie sind hochmotiviert. Ach,…

Weitere Artikel

Meeting

New Normal: Flexibilität neu erfinden

Das Arbeitsleben hat sich in den letzten anderthalb Jahren neu erfunden. Nicht nur die Digitalisierung hat an Fahrt aufgenommen, auch die physische Arbeitswelt hat sich nachhaltig verändert.
Führungskraft

Entgleiten den Führungskräften ihre Mitarbeiter?

Die Pandemie hat zu einer nie da gewesenen Verlagerung von Büroarbeitsplätzen ins Homeoffice geführt. Laut Statista arbeiteten vor der Krise nur vier Prozent der Beschäftigten in Deutschland überwiegend oder teilweise von zu Hause.
Home Office

Homeoffice oder Büro oder beides? Das ist hier die Frage

Die Homeoffice-Pflicht ist mit dem Fall der „Bundesnotbremse“ vorbei. Ein Großteil der Angestellten möchte dennoch weiterhin, zumindest temporär in den eigenen vier Wänden arbeiten. Doch beim Thema Homeoffice scheiden sich die Geister.
Laptop

Dumme Clients sind sichere Clients

In den Anfangstagen der elektronischen Datenverarbeitung war es üblich, dass sich Anwender über ein Terminal am Großrechner anmelden, um dort ihre digitalen Arbeiten zu erledigen. Mit dem Aufstieg von PCs ist dieses Konzept aber in vielen Unternehmen aus der…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.