Anzeige

E-Mail

De Digitalisierung von Arbeitsprozessen stellt das Konzept des Büros, in dem Mitarbeiter täglich zusammen kommen, um ihre Arbeit zu verrichten, auf dem Prüfstand. Immer wichtiger wird die ortsübergreifende Zusammenarbeit zwischen Mitarbeitern verschiedener Abteilungen oder innerhalb eines Teams.

Durch die Zunahme von flexiblen Arbeitsmodellen mit individueller Arbeitseinteilung im Home Office und mobilen Geräten findet der Austausch seit einiger Zeit über Collaboration-Tools wie etwa Slack, Wrike oder Honey statt.

3 Gründe, warum die E-Mail nicht tot ist

Bieten diese Dienste auf den ersten Blick die ideale Lösung zur Vernetzung von Mitarbeitern, sollte die klassische E-Mail zur Kommunikation zwischen Mitarbeitern, mit Kunden und Interessenten nicht unterschätzt werden.

  1. Die E-Mail lebt

    Nach einem Bericht des US-Marktforschungsinstituts Radicati Group zur weltweiten E-Mail-Nutzung schreiben und erhalten rund 3,7 Milliarden Menschen täglich 269 Milliarden E-Mails. Dabei erkennen die Forscher eine eindeutige Zunahme der E-Mail-Kommunikation: Die Anzahl der E-Mail-Accounts wird von 6,32 Milliarden 2017 um 22 Prozent auf 7,71 Milliarden in 2021 klettern.

    Die Erklärung ist einfach: E-Mail-Kommunikation ist nicht nur intuitiv, sondern auch die einzige Lösung, die es ermöglicht, alle – das heißt auch externe Kontakte - zu erreichen, sei es Geschäftspartner, Behörden oder private Kontakte. Auch der Versand und die Verteilung von Dokumenten, insbesondere mit sensiblen Informationen, sind durch E-Mails deutlich einfacher und sicherer. Außerdem benötigt man E-Mail-Adressen, um online etwas zu bestellen, sich bei Diensten anzumelden oder für die Teilnahme an Veranstaltungen zu registrieren.
     
  2. E-Mail Flut durch Collaboration-Tools

    Ein Problem von Chats und Collaboration-Tools ist, dass sie proprietäre Lösungen sind, die nicht miteinander kompatibel sind. Stellt ein Unternehmen beispielsweise seine hauptsächliche Kommunikation auf Collaboration-Tools um, muss es, um mit allen seiner Kunden in Kontakt zu bleiben, unzählige Lösungen verwenden. Zusätzlich dazu, dass dies nicht praktikabel ist, besteht bei vielen großen Anbietern dieser Dienste die Tendenz, die Benutzer an ihre eigenen Tools zu binden.

    Ein Hauptaugenmerk von Collaboration-Tools liegt darauf, die Kommunikation zu vereinfachen. Tatsächlich steigt durch die Nutzung der Dienste die Anzahl der E-Mails im Posteingang jedoch an, da die Tools meist zusätzliche E-Mails generieren. Betrachtet man den Bereich Marketing, lebt auch dieser von der Kommunikation via E-Mail, da so gezielt relevante Personen erreicht werden können.
     
  3. Wer liest mit? Sicher kommunizieren

    Ende Mai 2018 tritt die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung in Kraft und damit verschärfen sich für Unternehmen die Regeln der Datenspeicherung. Nimmt man die Archivierung von Nachrichten, ist auch dies über das Archiv eines E-Mail-Postfachs sicherer im Vergleich zu der Nachrichten-Speicherung in Collaboration-Tools die oftmals über US-Server läuft.

    Die meisten Unternehmen setzen für ihre E-Mail-Kommunikation auf E-Mail Clients, die im Vergleich zu Collaboration-Tools eine besonders sichere Kommunikation ermöglichen. So bietet zum Beispiel eM Client, der Anbieter der gleichnamigen E-Mail-Client-Lösung, die Verschlüsselungstechnologie PGP an. Diese kommt auch bei Google-E-Mails zum Einsatz: Dabei werden alle E-Mails, die von dem Client versendet werden, von diesem selbst verschlüsselt, so dass der Google-Server sie bereits verschlüsselt erhält – auch über den Internetprovider sind die E-Mails verschlüsselt.  

www.emclient.com


Artikel zu diesem Thema

Jan 30, 2018

Die Zukunft der Identitätsfeststellung im Web

Ob bei der Anmeldung in Anwendungen oder an Geräten – Sicherheit hat bei Verbrauchern…
Jan 25, 2018

Sieben Regeln für Sicherheit auf mobilen Geräten

Mobiles Arbeiten hat sich etabliert. Mitarbeiter greifen ganz selbstverständlich mit…
Collaboration
Dez 12, 2017

8 Unternehmens-Chat-Dienste im Vergleich

Der Markt der Kollaborationslösungen ist mächtig in Bewegung. Nicht nur, dass nahezu…

Weitere Artikel

So nutzen Sie die Emotionen Ihrer Mitarbeiter

Noch immer ist Homeoffice für viele Teil des Arbeitsalltags. Doch auch hybride Arbeitsmodelle spielen seit der Rückkehr ins Büro eine zentrale Rolle. Firmen haben erkannt, dass remote work kein kurzfristiger Trend ist, sondern die Arbeitswelt dauerhaft…
Home Office

Digitalisierung schafft neue Arbeitsstrukturen

Digitalisierung, Blended Work und automatisierte Prozesse: Die HR-Branche muss sich auf viele Veränderungen einstellen. Klassische Arbeitsmodelle werden durch innovative Abläufe abgelöst und Unternehmen müssen sich immer mehr mit zukunftsfähigen Methoden…
Schulung

7 Gründe, warum sich Weiterbildungen für Unternehmen lohnen

Qualifizierte und kompetente Mitarbeiter sind das Zugpferd eines jeden erfolgreichen Unternehmens. Regelmäßige Schulungen und Weiterbildungen von Fachkräften sind die Grundlage für den Erhalt und die Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit.
Datenanalyse

Bauchgefühl ade – Warum Vorstandsentscheidungen heute daten-basiert erfolgen sollten

Erfahrung und die berühmte „Nase fürs Geschäft“ machen einen erfolgreichen Manager aus – lange Zeit war das unbestritten. Die Märkte veränderten sich gemächlich, unerwartete Chancen taten sich selten auf, Disruptionen geschahen im Rhythmus von Jahrzehnten,…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.