Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

IT-SOURCING 2019 – Einkauf meets IT
09.09.19 - 10.09.19
In Düsseldorf

ACMP Competence Days Berlin
11.09.19 - 11.09.19
In Stiftung Deutsches Technikmuseum Berlin, Berlin

MCC CyberRisks - for Critical Infrastructures
12.09.19 - 13.09.19
In Hotel Maritim, Bonn

Rethink! IT 2019
16.09.19 - 17.09.19
In Berlin

DSAG-Jahreskongress
17.09.19 - 19.09.19
In Nürnberg, Messezentrum

Anzeige

Anzeige

Mobile Payment - Myths and Facts

Ob Google Pay, Apple Pay oder Bezahlen per Handyrechnung, Mobile Payment ist aktueller denn je. Viele Anbieter schließen sich dem Hype um das Bezahlen mit dem Smartphone an.

Doch obwohl sich mobiles Bezahlen stark verbreitet, stehen noch viele Kunden dem Trend skeptisch gegenüber. Wir haben uns die fünf häufigsten Irrtümer des Mobile Payments einmal etwas genauer angesehen.

1. Mobile Payment ist eine neue Technologie

Das mobile Bezahlen ist keine moderne Erfindung von PayPal, Apple oder Google. Die Technologie gibt es schon seit mehr als zehn Jahren in Form des Bezahlens per Handyrechnung. Hierbei benötigt man nur ein Vertrags- beziehungsweise ein Prepaid-Handy. Ein Bankkonto, Paypal-Konto oder eine Kreditkarte sind deswegen keine Voraussetzung für Mobile Payment. Man kann sich gewissermaßen aussuchen, ob man den Kauf mit Kreditkarte, per Lastschrift oder ganz einfach per Handyrechnung tätigt.

2. Bezahlen per Handyrechnung ist unsicher

Das ist eines der weitverbreitetsten Statements in Bezug auf Mobile Payment. Seit Anfang 2017 haben alle Mobilfunkanbieter der Clean-Market Initiative diese potenziellen Sicherheitslücken durch das Redirect-Verfahren geschlossen. Bei einem Kauf per Handyrechnung bei Drittanbietern mit spezifischen Abo-Angeboten werden die Kunden auf eine dienstunabhängige Seite weitergeleitet. Dort müssen sie die Zahlung per Klick oder mit einer TAN, die ihnen per SMS zugeht, erst bestätigen. Wenn der Kunde die Bezahlung bestätigt, erhält er nach Abschluss der Transaktion eine Bestätigungs-SMS. Der entscheidende Sicherheitsfaktor dabei ist, dass der Kunde noch einmal ausdrücklich auf das angezeigte Angebot hingewiesen und gefragt wird, ob er es tatsächlich bezahlen möchte. Durch das Redirect-Verfahren ist das Bezahlen per Handyrechnung sicher und transparent geworden.

3. Es gibt keinen sicheren Schutz vor Missbrauch beim Bezahlen per Handyrechnung

Mit einer Drittanbietersperre lassen sich unerwünschte Dienste von Drittanbietern, die mit dem Handy gekauft und über die Mobilfunkrechnung abgerechnet werden, unterbinden. Das Gleiche gilt in dem Fall auch für Dienste, die möglicherweise genutzt werden möchten. Somit kann kein Geld ohne die Zustimmung des Kunden, beispielsweise durch ein ungewolltes Abo, über die Mobilfunkrechnung bezogen werden. Diese Sperre kann problemlos beim jeweiligen Mobilfunkanbieter eingerichtet werden. Hierbei gibt es auch unterschiedliche Sperr- und Konfigurationsmöglichkeiten, die das unterschiedliche Nutzungs- und Konsumverhalten der Mobilfunkkunden berücksichtigen. Nach der Einrichtung einer Drittanbietersperre muss jedoch auf einigen Komfort verzichtet werden. So lassen sich per Handyrechnung beispielsweise keine Parktickets oder Tickets für den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) mehr bezahlen. Auch Käufe im App-Store, im Google PlayStore, bei Spotify oder Apple Music sind dann auf Handyrechnung nicht mehr möglich.

4. Per Handyrechnung können nur digitale Güter gekauft werden

Mobile Payment ist vielseitig einsetzbar, sowohl online als auch offline. Die Bezahlmethode "Zahl einfach per Handyrechnung" ermöglicht neben dem Kauf von digitalen Gütern zum Beispiel auch den Erwerb von Parkscheinen, ÖPNV-Tickets und Briefmarken.

5. Für Mobilfunkanbieter ist der Kundenschutz zweitrangig

Die vier deutschen Mobilfunkanbieter der Clean-Market Initiative haben zahlreiche Maßnahmen eingeführt, um für den Schutz ihrer Kunden vor Betrug zu sorgen. Drittanbieter und ihre Dienste werden intensiv überprüft und kontrolliert, bevor sie an das Bezahlverfahren angebunden werden. Nur wenn sie alle strikten Vorgaben erfüllen, findet die Anbindung statt. Alle Drittanbieterdienste werden im Rahmen einer intensiven Marktbeobachtung kontrolliert. Hierzu führt ein unabhängiges Institut ständig Stichproben durch. Auch das Einrichten einer Drittanbietersperre soll Mobilfunkkunden leicht gemacht werden. In immer wieder verbesserten Self Service Angeboten können sie die Drittanbietersperre individuell einstellen.

Mobile Payment ist eine moderne, zukunftsgerichtete und sichere Art und Weise mit dem Smartphone zu bezahlen. Insbesondere bringt das Zahlen per Handyrechnung in puncto Sicherheit zusätzliche Vorteile, da weder Bank- noch Kreditkarteninformationen hinterlegt werden müssen.

www.zahleinfachperhandyrechnung.de
 

GRID LIST
Connected Car

Darum ist die eSIM eine Schlüsseltechnologie des Connected Car

Die eSIM-Technologie setzt sich in immer mehr Anwendungsbereichen durch. Ihr…
Tb W190 H80 Crop Int 97a675a411ebf2260a283e2f681418bf

So kommen Mobilgeräte durch die heiße Jahreszeit

Die Sommerferien stehen vor der Tür, und viele Arbeitnehmer werden auch dieses Jahr…
Smartphone Success

Erfolgsformel für Mobility-Projekte in der Industrie

Mobile Apps werden immer beliebter. Sie erzielen aber nicht überall das gewünschte Plus…
Funkturm

Warum es immer häufiger funkt, und weniger gekabelt wird

Es gibt, reduziert man alle Maßnahmen auf ihr Grundprinzip, letztendlich nur zwei…
5G

5G einführen – und 4G weiter nutzen

Die Einführung von 5G rückt immer näher. Insbesondere Service Provider und…
Smartphone eSIM

Fünf klare Anzeichen für den Durchbruch von eSIM

Die eSIM-Technologie verspricht den Nutzern von Smartphones und anderen vernetzten…