Anzeige

RPA

Dass Sie mit Robotic Process Automation (RPA) viele Prozesse optimieren können und dabei Zeit und Geld sparen, ist hinlänglich bekannt. Doch oft fragen sich Interessenten, welche Prozesse denn nun eigentlich geeignet sind, um sie mit RPA Lösungen anzugehen. Machen wir doch die Probe aufs Exempel.

Suchen Sie sich einen wichtigen Prozess aus Ihrem Unternehmen heraus und stellen Sie sich die folgenden sieben Kernfragen dazu. Wenn Sie die meisten der sieben Fragen mit JA beantworten können, eignet sich Ihr Prozess höchstwahrscheinlich für eine Optimierung mittels RPA.

1. Kostet mich mein Prozess viel Zeit?

Umso zeitaufwändiger ein Prozess ist, umso mehr lässt er sich zeitlich verknappen – etwa durch eine schnellere Bearbeitungszeit, wie sie ein RPA Bot leisten kann. Dabei kommt es gar nicht so sehr auf die Komplexität an. Manche Aufgaben dauern einfach sehr lange, wenn sie manuell bearbeitet werden, können aber maschinell sehr viel schneller erledigt werden. Alternativ lohnt es aber oft auch, viele kurze und sich wiederholende Prozesse zu optimieren. Ob Sie am Ende eine Stunde oder sechzig Mal eine Minute eingespart haben, kommt schließlich aufs Gleiche heraus.

2. Folgt der Prozess einem festen Ablauf?

RPA Bots besitzen keine künstliche Intelligenz im engeren Sinne. Vielmehr arbeiten sie mehr oder weniger starr bestimmte Abläufe und Befehlsketten ab. Umso klarer, strukturierter und vor allem unverändert ein Prozess ist, umso schneller und konfliktfreier kann ein Bot ihn übernehmen. Jede Anpassung des Prozesses benötigt nämlich auch eine Anpassung der Anweisungen an den Bot.

3. Sind Folgeprozesse von diesem Prozess abhängig?

Das Einsparpotential eines Prozesses steht dem Aufwand gegenüber, diese Einsparungen zu erreichen. Dabei wird allerdings oft das implizierte Potential vergessen, das sich in den Abhängigkeiten von Folgeprozessen zeigt. Zum Beispiel hat eine schnellere Verarbeitung des Bestelleingangs eine höhere Effizienz der Logistik, einen schnelleren Versand und damit zufriedenere Kunden und womöglich sogar ein höheres künftiges Bestellvolumen zur Folge.

4. Kann der Prozess digitalisiert werden?

RPA Bots können ausschließlich digitale Informationen verarbeiten. Entsprechend können nur solche Prozesse verarbeitet werden, die entweder bereits digital vorliegen oder aber im Vorfeld digitalisiert werden können. Viele RPA Lösungen verfügen daher über Anbindungen zu Werkzeugen, die eine solche Digitalisierung von Daten ermöglichen, etwa durch smarte Dokumentenerfassung.

5. Braucht der Prozess nur wenig individuelle Entscheidungen?

Grundsätzlich gilt: Umso einfacher ein Prozess, umso besser ist er für RPA geeignet. Das ist allerdings nur die halbe Wahrheit. Tatsächlich kann ein RPA Bot auch langkettige Prozesse problemlos ausführen, solange die einzelnen Schritte einfach, klar definiert und repetitiv sind. Braucht ein Prozess jedoch regelmäßig individuelle Entscheidungen, leidet die Effizienz der RPA Lösung.

6. Ist der Prozess nur wenig fehleranfällig?

Ein richtig eingestellter RPA Bot macht keine Fehler, solange sich der Prozess und seine Voraussetzungen nicht ändern. Anders sieht es aus, wenn ein Prozess kompliziert ist und sich beim Prozessoutput die Notwendigkeit von Korrekturen und Fehlerbehebungen häufen. Wird Ihr Prozess hingegen in der Regel fehlerlos abgearbeitet, können Sie davon ausgehen, dass dies auch mit einem RPA Roboter so bleiben wird.

7. Kommt der Prozess auch ohne menschliches Zutun aus?

Noch immer werden in Unternehmen und Behörden immens viele Prozesse manuell erledigt, obwohl dies eigentlich gar nicht nötig wäre. Oft verhindern Gewohnheit, die Scheu vor dem Neuen oder ganz pragmatische Gründe die Implementierung von Software Robotern anstelle von herkömmlichem Personal. Fragen Sie sich also bei jedem Prozess: Muss das wirklich ein Mensch machen? Käme der nicht anderswo viel besser zur Geltung?

www.amdosoft.com
 


Weitere Artikel

IoT-Security

Sicherheit für das Industrial IoT: Schließen von Datenlecks im Industriesektor

Oft werden beim Internet der Dinge (IoT) vernetzte Smart Home Appliances und persönliche Assistenten wie Alexa oder Siri ins Feld geführt, doch das IoT erstreckt sich bereits weit über den Einsatz von Consumer-Geräten.
Industrie

Ausbau der Industrie 4.0 – Mit IT und KI zu höherer Effizienz

Das Fließband als Produktionsmethode war lange Zeit die ideale, weil schnellste Produktionsmethode. Inzwischen wurden Technologien entwickelt, durch die Unternehmen ihre bisherigen Produktionslinien in den wohlverdienten Ruhestand schicken können. Das neue…
Supply Chain

Transparenz der Lieferkette für Unternehmen wichtiger ist als je zuvor

Die Weltwirtschaft befindet sich aktuell im Lieferketten-Schockzustand: nicht zuletzt wegen COVID, der SolarWinds-Supply-Chain-Attacken in den USA, dem Suezkanal-Debakel und so weiter.
Roboter

Wie Robotik-Trends die Fertigung in Deutschland zukunftsfähig machen

Roboter für alle – leicht zugänglich. Diese Entwicklung zeichnet sich seit geraumer Zeit immer stärker ab. Die technologische Evolution ermöglicht den Einsatz von Hilfsrobotern in verschiedensten Anwendungsfeldern – von der Logistik bis zur Feinmechanik.

Neue Anwendungsfälle in der Prozessautomatisierung dank Brexit

Die Gründung der Europäischen Union fiel genau in den Beginn des digitalen Zeitalters. Regeln und Vorschriften des europäischen Handelssystems entwickelten sich deshalb gemeinsam mit Computern, Software und anderen digitalen Werkzeugen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.