Anzeige

Industrie 4.0

Bei den hohen Erwartungen an Industrie 4.0 ist es nicht verwunderlich, dass 48 Prozent der Führungskräfte in der Fertigungsindustrie angeben, dass ihre Unternehmen Strategien für die Anwendung von Industrie 4.0-Technologien in Anlagen und Produktionsprozessen entwickelt und umgesetzt haben.

Überraschender war die Erkenntnis, wie hoch die Auswirkungen von Industrie 4.0 auf wichtige Performencemetriken in der Realität waren. Die große Mehrheit von Unternehmen (84 Prozent), die Industrie 4.0 konsequent umgesetzt haben sahen Produktivitätssteigerungen von mindestens ein Prozent und bis zu fünf Prozent.

Dies waren zwei zentrale Ergebnisse der MPI 2020 Industrie 4.0 Studie. Weitere wichtige Resultate sind:

  • Führungskräfte in der Fertigung nutzen Industrie 4.0, um Produktivität, Umsatz und Profitabilität zu steigern.
  • 83 Prozent der Führungskräfte in der Fertigung gaben an, dass „Industrie 4.0 extrem oder sehr wichtig“ für ihr Unternehmen ist.
  • 56 Prozent sagten, dass innerhalb der nächsten fünf Jahre „Industrie 4.0 einen signifikanten Einfluss“ auf ihr Unternehmen und ihre Branche haben wird.

Die „Fabrik der Zukunft“ ist Realität 

Die Hälfte der Befragten gab darüber hinaus an, dass Industrie 4.0 bereits heute ein Wettbewerbsvorteil ist, weitere 42 Prozent sagten, dass sie es in Zukunft sein wird.

Die Führungskräfte berichteten, dass ihre Unternehmen im Durchschnitt in 41 Prozent ihrer Produktionsprozesse und -anlagen intelligente Geräte oder eingebettete Intelligenz integriert haben. 88 Prozent von ihnen erwarten, dass dieser Prozentsatz in den nächsten zwei Jahren steigen wird.

Unternehmen blicken auch über die Werksmauern hinaus: So gaben rund 48 Prozent der Befragten an, dass ihre Organisationen ein „signifikantes unternehmensweites Verständnis“ von Industrie 4.0 und deren Anwendung in ihrem Geschäft haben.

Intelligente Fabriken sind flexibler, agiler und reaktionsschneller 

In Bezug auf die Fertigung, gehört zu Industrie 4.0 typischerweise der Einsatz von Anlagensensoren, Steuerungen und anderen digitalen Geräten. Diese sind vernetzt und tauschen Daten aus, um automatisierte Änderungen innerhalb der Produktion vorzunehmen – und um Führungskräften Einblicke für digitale Entscheidungen und Analysen zu liefern.

Unternehmen erhalten einen besseren Einblick in die Produktion, erkennen Prozess-Engpässe und können ihre Abläufe flexibler gestalten. Dies wiederum lässt Smart-Factory-Funktionen zu, bei denen starre Produktionslinien in flexible Fertigungszellen umgewandelt werden. Dies ermöglicht den Übergang von der Massenproduktion zur kundenspezifischen Massenfertigung.

Intelligenz wird oft durch Gerätekonnektivität und die vertikale Integration von Sensor-/Maschinendaten in einen horizontalen Geschäftsprozess vorangetrieben. Diese IT/OT-Konvergenz ermöglicht eine weitere Automatisierung der Fertigungsabläufe. Fahrerlose Fahrzeuge reagieren auf maschinell ausgelöste Signale und liefern die richtigen Materialien direkt aus dem Lager an jede Fertigungsstation liefern. Visuelle Inline-Qualitätsprüfungen werden auf Basis von künstlicher Intelligenz automatisiert und helfen Fertigungsunternehmen so dabei, Defekte frühzeitig im Produktionsprozess und zu geringeren Kosten zu erkennen. Gleichzeitig werden menschliche Fehler reduziert und der Prüfprozess beschleunigt.

Die Zahlen sprechen für sich

Die meisten Führungskräfte in der Fertigung berichten, dass Industrie 4.0

  • die Produktivität erhöhen wird oder bereits hat (88 Prozent)
  • die Rentabilität erhöhen wird oder bereits hat (74 Prozent)
  • die Produktqualität verbessern wird oder bereits hat (48 Prozent)
  • die Kundenzufriedenheit erhöhen wird oder bereits hat (43 Prozent)
  • die Zuverlässigkeit der Maschinen und ihre Betriebszeit verbessern wird oder bereits hat (42 Prozent)
  • die Arbeitssicherheit erhöhen wird oder bereits hat (41 Prozent)

Die Zeit für Industrie 4.0 und intelligente Fabriken ist jetzt

Die Studie zeigt, dass eine intelligente Fabrik agil sowie anpassungsfähig ist und verschiedene Produktionsszenarien unterstützt. Sie ist außerdem elastisch und in der Lage, mit unterschiedlichen Produktionsvolumina und Fertigungstechnologien umzugehen.

Dominik Metzger, Head of Product Management, Manufacturing and Industrial IOT, SAP, www.sap.com


Artikel zu diesem Thema

Automatisierung
Apr 08, 2021

IT-Automatisierung - 6 Technologien für Business Transformation

IT-Teams in kleinen und mittelständischen Unternehmen haben mit Budgetbeschränkungen und…
Homeoffice
Apr 02, 2021

Vertrauen Führungskräfte ihren Mitarbeitern im Homeoffice?

Der Trend zu Remote Work wurde durch die Pandemie rapide beschleunigt und ist heute für…
Mär 08, 2021

Flexibel, zukunftssicher und bereit für die Industrie 4.0

Die Promet AG mit Hauptsitz in Kirchberg (Schweiz) und einem Produktionsstandort in…

Weitere Artikel

RPA

Damit der RPA-Bot nicht aus dem Arbeitstakt kommt

Mit Robotic Process Automation (RPA) können Unternehmen bei der Abarbeitung von Aufgaben einen Grad an Präzision implementieren, der durch menschliches Handeln allein oft unerreichbar ist.
Operational Technology

Wenn OT und IT nicht miteinander reden

Die Vorzüge der Digitalisierung sollen auch in der Produktion und bei der Vernetzung von Maschinen zum Tragen kommen. Die Auflösung der Grenzen zwischen OT (Operational Technology) und IT schafft aber neue Herausforderungen in der Abwehr von Bedrohungen, etwa…
Industrie 4.0

Industrie 4.0: Anwendungsszenarien für eine erfolgreiche digitale Transformation

Den meisten Unternehmen ist bewusst, dass Künstliche Intelligenz (KI) der Schlüssel zur Erhaltung ihrer Wettbewerbsfähigkeit ist. Viele sind sich jedoch nicht sicher, wie oder wo sie anfangen sollen.
IoT-Security

Sicherheit für das Industrial IoT: Schließen von Datenlecks im Industriesektor

Oft werden beim Internet der Dinge (IoT) vernetzte Smart Home Appliances und persönliche Assistenten wie Alexa oder Siri ins Feld geführt, doch das IoT erstreckt sich bereits weit über den Einsatz von Consumer-Geräten.
Industrie

Ausbau der Industrie 4.0 – Mit IT und KI zu höherer Effizienz

Das Fließband als Produktionsmethode war lange Zeit die ideale, weil schnellste Produktionsmethode. Inzwischen wurden Technologien entwickelt, durch die Unternehmen ihre bisherigen Produktionslinien in den wohlverdienten Ruhestand schicken können. Das neue…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.