Anzeige

Industrie 4.0Angesichts der CrashOverride-Attacke, die 30 Umspannwerke in der Ukraine lahmlegte, empfiehlt Ixia eine umfassendere Überwachung industrieller Steuerungssysteme, um derartige Attacken frühzeitig erkennen und Gegenmaßnahmen ergreifen zu können.

Beispielsweise hätten die Opfer von CrashOverride die unüblichen Verkehrsmuster dieses Angriffs sehr schnell und automatisiert erkennen können, wenn sie an allen kritischen Punkten Netzwerk-Taps eingesetzt hätten, die eine Kopie des gesamten Verkehrs an entsprechende Sicherheitssysteme weiterleiten. Schon vorbereitende Aktivitäten wie das Scannen nach OPC-basierenden Diensten wären dann unverzüglich aufgefallen; ebenso die IEC-104-Kommandos, die durch das wiederholte Öffnen und Schließen von Unterbrechern letztlich den Ausfall verursacht haben.

"Angriffe wie CrashOverride und auch die Attacke auf einen Wasserversorger Anfang letzten Jahres zeigen deutliche Spuren einer Unterstützung durch staatliche Stellen", so Chuck McAuley, Principal Security Research Engineer bei Ixia. "Sie erforderten detaillierte Kenntnisse der Zielsysteme und ihrer Protokolle sowie einen erheblichen Entwicklungsaufwand bis hin zum Nachbau realer Infrastrukturen. Das macht kein Hacker mal eben bei sich im Keller." Angesichts dieser Tatsache müssten Staaten und ihre privaten Partner in kritischen Infrastrukturen diese sehr proaktiv gegen Angriffe von außen absichern. "Gerade in Europa, wo insbesondere die Stromversorgung sehr stark grenzüberschreitend organisiert ist, muss jeder Betreiber solcher Strukturen jederzeit mit einem derartigen Angriff rechnen", so McAuley.

Um sich auf Attacken gegen ICS-Systeme vorzubereiten, empfiehlt Ixia eine Reihe von Schritten:

  • Offline bleiben: Wenn ein ICS-Netzwerk nicht auf aktuellem Stand der Technik gegen Angriffe geschützt werden kann, sollte es keine Verbindung zum Internet haben und nicht ausschließlich von der Kommunikation über IP abhängen.
  • Informationsaustausch: Öffentliche und private Betreiber von ICS-Netzen sollten eine intensive Kommunikation pflegen, so wie es die Hacker auch tun. Letztere vertrauen unter anderem auf langsame Bürokratien, juristische Schwierigkeiten und langsame Kommunikation ihrer Opfer.
  • Einsicht in das Netzwerk: Wie jeden anderen Angriff kann man auch eine Attacke auf ICS-Netzwerke nur abwehren, wenn man ihn frühzeitig erkennt. Daher sollten Betreiber eine Visibility-Architektur implementieren, die detaillierte Einsicht in den gesamten Netzwerkverkehr ermöglicht und bei Anomalien automatische Alarme an die Operatoren generiert.
  • Testen: Um vorbereitet zu sein, sind regelmäßige Tests der Infrastruktur, aber auch der eigenen Mitarbeiter erforderlich. Für den Test von Systemen und Geräten gibt es entsprechende Tools, doch auch die Mitarbeiter sollten ähnlich wie bei Brandschutzübungen auf den Ernstfall vorbereitet werden.

"Gezielte Attacken auf industrielle Infrastrukturen werden häufiger werden, insbesondere solche, hinter denen Nationalstaaten stecken", schließt McAuley. "Ihre Folgen können weit über einen temporären Stromausfall hinausgehen. Eine gute technische und organisatorische Vorbereitung ist daher für die Betreiber kritischer Infrastrukturen essentiell."

www.ixiacom.com
 


Weitere Artikel

Intelligente Automatisierung

Intelligente Prozessautomatisierung in Deutschland

Im Verlauf der Coronapandemie ist der Reifegrad der Geschäftsprozessautomatisierung deutlich gestiegen. Zu den wichtigsten Entwicklungsschritten zählt der Aufbau von Kompetenzzentren, in denen Anwenderunternehmen die Ressourcen ihrer Automatisierungsprogramme…
Roboter Menschen

Bis 2040 verliert Europa 12 Mio. Arbeitsplätze durch Automatisierung

Eine alternde Bevölkerung, ein verschärfter Wettbewerb und Produktivitätsverluste durch die Pandemie beschleunigen den Einsatz von Automatisierung in Europa.
Automatisierung

Fünf Trends für die Prozessautomatisierung im Jahr 2022

In den letzten Jahren haben Unternehmen die digitale Transformation in einem noch nie dagewesenen Tempo vorangetrieben – teilweise bedingt durch die Pandemie, zum großen Teil aber durch veränderte Kundenerwartungen und Marktanforderungen.
2022

Industrie 4.0 im Jahr 2022

Neue Erfahrungen aus jüngster Zeit machen nur allzu deutlich, wie wichtig es für die deutsche Industrie ist, die Digitalisierung voranzutreiben, um das Ziel Industrie 4.0 schnellstmöglich zu erreichen.
Logistik digital

DHL möchte Intralogistikflotte bis 2030 um bis zu 30 Prozent automatisieren

Rainer Schulz, Geschäftsführer der sysmat GmbH, schätzt das selbst gesteckte Ziel der DHL ein, ihre Intralogistikflotte bis 2030 um bis zu 30 Prozent zu automatisieren.
2022 Supply Chain

Was bringt das Jahr 2022 für die Supply Chain?

Die letzten zwei Jahre waren ein Lehrstück für die Macht von Ereignissen, die die sorgfältig kalibrierte Maschinerie des Welthandels ins Chaos stürzen können. Anfang 2020 waren es Covid und die damit verbundenen weltweiten Stromausfälle, die die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.