Salesforce-Boom verstärkt Mangel an IT-Experten

Salesforce

Deutsche IT-Dienstleister bauen ihre Salesforce-Expertise stark aus. Während sich der Fachkräftemangel damit weiter zuspitzt, ist eine Marktkonsolidierung nach US-amerikanischem Vorbild noch nicht erkennbar.

Dies meldet die Vergleichsstudie „ISG Provider Lens Salesforce Ecosystem Partners – Germany 2022”, die das Marktforschungs- und Beratungsunternehmen Information Services Group (ISG) jetzt vorgelegt hat. Der neue Anbietervergleich untersucht die Wettbewerbsstärke und Umsetzungskompetenz von 35 Dienstleistern, die im deutschen Teil des Salesforce-Ökosystems tätig sind.

Anzeige

„Hierzulande ist der Markt breit aufgestellt: Neben den großen Systemintegratoren verfügen auch zahlreiche mittelgroße Akteure über überzeugende Fähigkeiten in den Themen Einführung, Integration, Betrieb und Weiterentwicklung von Salesforce-Lösungen“, sagt Heiko Henkes, Director & Principal Analyst bei der Information Services Group (ISG). Gleichwohl mache es der anhaltende Fachkräftemangel immer schwerer, die stark steigenden Kundenbedarfe adäquat zu befriedigen, so Henkes weiter. Die Mehrzahl der Anbieter in Deutschland versuche daher, zusätzliche Personalkapazität durch die Ausbildung von Berufseinsteigern und die Umschulung bereits bestehender Mitarbeiter aufzubauen. Demgegenüber fänden Versuche, sich über den Zukauf von spezialisierten Dienstleistern zu verstärken, derzeit nur vereinzelt statt, so ISG-Analyst Henkes. Eine breite Marktkonsolidierung wie in den USA stünde im Salesfoce-Ökosystem hierzulande daher noch aus.

Hoher Bedarf an Integrationsleistungen

Währenddessen setze sich der starke Kundenzuspruch auch im dritten Pandemiejahr weiter fort. Mehr und mehr Anwender sähen Salesforce-Lösungen als Mittel der Wahl, um Kundenprozesse ortsunabhängig zu steuern und die Services eines Unternehmens rund um die Uhr erreichbar zu machen, so ISG. Zudem verstünde es Salesforce immer besser, sein ohnehin bereits breit angelegtes Produktportfolio mit attraktiven Branchenlösungen zu erweitern.

Vor diesem Hintergrund verzeichnen die Anbieter des deutschen Salesforce-Ökosystems kontinuierliche Nachfragezuwächse, so die ISG-Studie weiter. Dies gelte für alle Wertschöpfungsfelder, auf denen die Provider tätig sind − von der Strategieberatung über die operative Begleitung in den Bereichen Transition, Integration und Implementierung bis zum eigentlichen Betrieb und der Weiterentwicklung der Kundenlösungen.

Wie wichtig es ist, die gesamte Bandbreite der Serviceleistungen abzudecken, zeige sich insbesondere im Großkundengeschäft, wo weltweite Rollouts zu organisieren und komplexe Integrationsaufgaben zu erfüllen sind. Die nun vorliegende ISG-Studie fasst dieses Marktsegment unter dem Titel „Multi-Cloud Implementation & Integration Services for Large Enterprises“ zusammen (Abb. 2). Führende Anbieter dieses Bereichs sind in der Lage, eine umfassende Entwicklungs-Roadmap zu erstellen und die Anwenderunternehmen darin zu befähigen, die Qualität der Kundenerfahrung fortwährend zu verbessern.

Einstufungen

Die Studie stuft Reply in insgesamt vier Marktsegmenten als „Leader“ ein. Die Anbieter adesso SE, Deutsche Telekom, DIGITALL, Factory42, Infosys, Persistent Systems und Wipro erhalten diese Einstufung in je drei Segmenten sowie Accenture, BearingPoint, Capgemini, Cognizant, HCL und TCS in je zwei. Deloitte Digital, Mindtree und Tech Mahindra sind „Leader” in je einem Segment.

Darüber hinaus wird DIA in insgesamt zwei Marktsegmenten als „Rising Star“ bezeichnet. Nach Definition von ISG handelt es sich dabei um Unternehmen mit vielversprechendem Portfolio und hohem Zukunftspotenzial. Zudem stuft ISG die Anbieter acquilliance und HCL als „Rising Stars“ in je einem Marktsegment ein.

www.isg-one.com

Anzeige

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.