Anzeige

SAP

Planung, Produktion, Auslieferung. Dieser Dreiklang muss perfekt zusammenspielen, damit Unternehmen erfolgreich agieren können. Dabei sind softwaregestützte Lösungen essenziell, mit deren Hilfe alle Prozesse aufeinander abgestimmt und durchgängig, End-to-End, sichergestellt werden.

Durch die Globalisierung wurden nicht nur neue Märkte und Kunden erschlossen, auch die Produktion hat sich um die ganze Welt verlagert. Daher sind vor allem Unternehmen der fertigenden Industrie auf den optimalen Ablauf internationaler Lieferketten angewiesen. Wie produzierende Unternehmen ihre Supply Chains mithilfe der SAP Lösungen SAP Analytics Cloud (SAC), SAP Integrated Business Planning (IBP), SAP embedded Production Planning & Detailed Scheduling (ePP/DS), SAP Digital Manufacturing Cloud (DMC) und SAP Transportation Management (TM) transparent und planbar auf ihre Bedürfnisse abstimmen können, lässt sich gut veranschaulichen anhand eines fiktiven Unternehmens.
 

Mit SAP optimierte Prozesse der diskreten Fertigung am Beispiel der Bike AG 

Für das Unternehmen Bike AG wird angenommen, dass es Premiumfahrräder des mittleren Preissegments in Deutschland produziert. Die Fahrrad-Komponenten werden auf dem globalen Markt beschafft und in Deutschland montiert. Der Absatz der Fahrräder erfolgt vornehmlich in Deutschland, Österreich und der Schweiz, sowohl über Zwischenhändler als auch über den Online-Shot (Direktvertrieb). 

Die Bike AG ist dabei auf den optimalen Ablauf der drei Hauptprozesse der diskreten Fertigung, Planung, Produktion und Lieferung angewiesen. Treten in einer der drei Phasen Probleme auf, steht das gesamte Unternehmen still. Eine perfekte End-to-End Planung in mehreren Schritten mit Hilfe verschiedener SAP Produkte ist das A und O.


Schritt 1: Strategische Finanzplanung und Sales & Operations Planning

Die Bike AG nutzt die SAP Analytics Cloud zur strategischen Finanzplanung. Durch sie sind zentral verwaltete und den konkreten Entscheidern zugewiesene, koordinierte Planungsprozesse möglich. Zusätzlich können durch Kennzahlen-basierte Simulationen Vorhersagen über die zukünftige Entwicklung des Unternehmens getroffen werden. Diese Finanzplanung wird im nächsten Schritt in die Sales & Operations Planung (S&OP) übertragen und disaggregiert. Dabei kommen SAP IBP (Integrated Business Planning) und SAP Ariba zum Einsatz. Die Bike AG kann hier auf statistische Prognosen und Soll-Ist-Vergleiche zugreifen und so ihr Demand-Planning optimieren. Nach der Bedarfsermittlung werden die Verkaufsprodukte mithilfe der Stücklisteninformationen auf Komponenten aufgelöst und auf Kapazitäten geprüft. Dies erfolgt über die Arbeitsplatzdaten aus SAP S/4HANA. Hier wird die Kapazitätsprüfung der Engpassressourcen sowie mittels SAP Ariba die Prüfung der Lieferantenkapazitäten durchgeführt. Nach Prüfung aller kapazitätsrelevanter Restriktionen werden die machbaren Bedarfsmengen an SAP S/4HANA übertragen und via MRP Live (Material-Bedarfsplanung) aufgelöst.

 

Schritt 2: Produktions- und Feinplanung

Die Produktion wird mit einer Machbarkeitsprüfung auf Stundenebene durch das ePP/DS geplant. Einerseits wird hier die Verfügbarkeit von Materialien geprüft, andererseits die Kapazität der Produktionsanlagen gecheckt. Anschließend werden Losgrößen und Reihenfolgen der Produktionsaufträge optimiert, um so die geplanten Mengen möglichst günstig und pünktlich produzieren zu können. Die Produktionssituation wird schließlich in Fiori Apps visuell dargestellt. 

Nun folgt die Übergabe der freigegebenen Produktionsaufträge an den Shopfloor mittels der SAP Digital Manufacturing Cloud (DMC). Sie bietet beispielsweise eine automatische Verbuchung von Wareneingängen und einen Überblick über die Bereitstellung der Fahrrad-Komponenten. Es schließt sich der Bereich Warehouse Logistics an. Hier werden die produzierten Fahrräder sowie Komponenten für die Montageentnahme ausgebucht. 

 

Schritt 3: Transport und Auslieferung

Am Ende der Wertschöpfungskette stehen Transport und Auslieferung. Die Fahrräder der Bike AG gelangen aus dem Produktionswerk zu den Händlern oder via Online-Shopping direkt zu den Kunden. Mit SAP TM (Transportation Management) können alle Warenbewegungen, egal ob Auftrag, Bestellung oder Umlagerung, gemeinsam verplant und konsolidiert werden. Das „Transportation Cockpit“ bietet umfangreiche Möglichkeiten, die Transporte im Detail zu planen, an Transportdienstleister zu vergeben und nachzuverfolgen. Das SAP Logistics Business Network (LBN) bietet hierbei die Möglichkeit, auf einfache Art und Weise mit den Transportdienstleistern zusammenzuarbeiten, ohne aufwändige Interfaces implementieren zu müssen. Von der Auftragsvergabe und das Dokumentenmanagement über die Planung der Torbelegung bis hin zur Beilegung von Meinungsverschiedenheiten in der Rechnungsstellung unterstützt das SAP LBN alle gängigen, transportrelevanten Prozesse.

 

Bildquelle: valantic
 

Die Ladeplanung wird voll automatisiert durchgeführt und in 3D visualisiert, die geplanten Touren werden in einer Kartendarstellung angezeigt und können in Echtzeit verfolgt werden. Das Frachtkostenmanagement von SAP TM bietet dabei die Möglichkeit, die mit den Transportdienstleistern vereinbarten Kontrakte inklusive aller Frachtraten vollumfänglich abzubilden, sodass die Transportkosten automatisch präzise ermittelt werden und der Rechnungsprüfung in SAP zur Verfügung stehen. So gelangen die Fahrräder der Bike AG zuverlässig an ihr Ziel.

Ein ausführlicher Demo Case zum Szenario der fiktiven Bike AG zeigt valantic auf den Customer Focus Days SAP am 05./06.10.2021. Weitere Informationen zum Programm mit Anmeldemöglichkeit finden Sie hier: https://hubs.ly/H0VHt4Y0

Fabian Stocker, Partner und Vice President Integrated Business Planning im Bereich Supply Chain Excellence
Fabian Stocker
Partner und Vice President Integrated Business Planning im Bereich Supply Chain Excellence, valantic
Wie kann das globale Netzwerk eines Unternehmens ganzheitlich im SAP abgebildet, Planungskonflikte visualisiert und gelöst werden? Diese Frage beschäftigt Fabian Stocker seit Beginn seiner Karriere und er hat dazu auch die passenden Antworten.

Artikel zu diesem Thema

SAP
Aug 26, 2021

4 wichtige Tools für die Planung der SAP S/4HANA Roadmap

Wer sich aktuell mit der SAP S/4HANA Roadmap-Planung befasst, muss im Vorfeld viele…

Weitere Artikel

Herausforderungen für das Modern Accounting

Die jüngsten globalen Ereignisse stellen Unternehmen vor noch nie dagewesene Herausforderungen. Für die Buchhaltungsteams erfordert dies eine schnelle Anpassung, um den Abschluss der Bücher mit verteilt arbeitenden Mitarbeitern zu gewährleisten.

SAP SRM Migration – Warum ein Wechsel dringend nötig ist

Insbesondere in mittelständischen Unternehmen bis hin zu großen Konzernen ist die SAP SRM Lösung als zentrales Beschaffungssystem nicht mehr wegzudenken. Doch schon in 4 Jahren wird der Support für das System eingestellt. Unternehmen sind daher seit einigen…

Start in die Industrie 4.0

Laut Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) zielt die Digitale Transformation auf „(...) die umfassende Vernetzung aller Bereiche von Wirtschaft und Gesellschaft sowie die Fähigkeit, relevante Informationen zu sammeln, zu analysieren und in…
ERP

Warum Sie sich kein langsames und umständliches CRM-/ERP-System leisten können

Klicken Sie sich noch umständlich durch Tabellen oder haben Sie wichtige Kundendaten sofort parat? Während die Digitalisierung voranschreitet und Kundenerwartungen steigen, kämpfen viele Unternehmen mit antiquierten CRM- und ERP-Systemen. Höchste Zeit, alte…
Datamanagement

5 Tipps zu stressfreien Stammdaten

Stammdaten bilden die Basis für erfolgreiche Geschäftspartnerbeziehungen – sie sind wesentlich für eine gezielte Ansprache von Geschäftspartnern und bilden das Rückgrat für Geschäfts- und Vertriebsprozesse.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.