Anzeige

Ihre SAP-only-Lösungen im On-Premises-Betrieb hat die xSuite Group unter dem Label „xSuite Cube“ zusammengefasst. Jetzt ist die neue Version 5.2.6 der Business Solutions erschienen, mit erweiterten Fiori-Funktionen und einem barrierearmen GUI, Multi-Backend-Support, Security-Anpassungen und zusätzlichen KI-Funktionalitäten.

Die xSuite Business Solutions Cube bestehen aus Lösungen für die Beschaffung, die Verarbeitung eingehender Rechnungen und Aufträge sowie zum automatischen Abgleich von Auftragsbestätigungen und Bestellungen.

Vom bisherigen Release unterscheidet sich die neue Suite durch ihre erweiterten Funktionen für Fiori. Über das neue Oberflächen-Design von SAP werden künftig alle wichtigen Funktionalitäten der xSuite-Workflowlösungen verfügbar gemacht. Das Unternehmen setzt perspektivisch auf Fiori, um langfristig alle S/4HANA-Modelle unterstützen zu können. Der Grund: Für SAP ist Fiori die zentrale Frontend-Strategie für die Zukunft. Konkret wurden in Version 5.2.6 das Rechnungseingangsbuch, der Invoice Monitor und die „Cockpit“-App (für Workflow-Monitoring) erweitert.

 

xSuite Business Solutions Cube

Bildquelle: xSuite

Fiori jetzt barrierearm

Barrierefreie bzw. -arme Software ist insbesondere für öffentliche Auftraggeber wichtig und in einigen Bereichen sogar vorgeschrieben. Vor diesem Hintergrund hat die xSuite Group eine neue Option für die Fiori-Darstellung entwickelt: „erweiterter Zugänglichkeitsmodus“. User können darüber auswählen, ob sie die normale oder eine barrierearme Darstellung bevorzugen (keine Diagramme anzeigen, auf Schaltflächen Text und Symbole anzeigen, Fußzeilen-Toolbar nicht verwenden u.a.).

Der neue Multi-Backend-Support ist für (internationale) Konzerne mit großen Installationen mehrerer SAP-Systeme interessant. Aus einer Fiori App heraus kann man dabei auf verschiedene angebundene SAP-Systeme zugreifen, etwa aus einem zentralen, konzernübergreifend arbeitenden Shared Service Center heraus.

 

Virenscanner-Profile anpassen

In die neue Version eingeflossen sind überdies Ergebnisse eines simulierten Hackerangriffs sowie des jüngsten Vulnerability-Tests. Dieser war zur Zertifizierung für die S/4HANA Cloud Extended Edition erforderlich und wird nun regelmäßig durchgeführt. Die Sicherheit der Software habe sich laut Pressemiteilung damit nochmals erhöht: Man kann Virenscanner-Profile anpassen und die Kommunikation über Webservice-Handler so einstellen, dass sich keine potenziell schadhaften Skripte einschleichen können.

Bereits die aktuelle Version von xSuite Business Solutions Cube ist durch Künstliche Intelligenz im Bereich der SAP-integrierten Rechnungsverarbeitung in der Lage, automatisch Kontierungsvorschläge zu unterbreiten. Dies geschieht über den Prediction Server als Cloud-basiertes Add-on. Derzeit wird getestet, inwieweit darüber hinaus Vorhersagen zu den zu erwartenden Rechnungen getroffen werden können. Künstliche Intelligenz wird im nächsten Release von xSuite Cube eines der zentralen Themen sein.

www.xsuite.com


Weitere Artikel

SAP

SAP S/4HANA-Transformation: ungenutztes Potenzial von Enterprise Architekten

Für die weltweit geschätzten 35.000 ERP-Kunden von SAP geht es nicht darum, ob sie auf S/4HANA migrieren – sondern wann und wie. Eine aktuelle Studie des IT-Unternehmens LeanIX zeigt, dass sich die meisten Unternehmen erst in der Anfangsphase dieses…
Business Intelligence

e.bootis ergänzt ERP-System um Qlik Sense

e.bootis, deutscher ERP-Hersteller für mittelständische Unternehmen, erweitert sein Angebot im Bereich Business Intelligence um die Datenanalyseplattform von Qlik.
ERP

Druck im Kessel - ERP Wechselgründe

Verschiedene Gründe sprechen derzeit für eine Modernisierung der ERP-Infrastruktur. Weitverbreitete Systeme, die aus der Wartung laufen, bahnbrechender technologischer Fortschritt, durch die Corona-Pandemie entdeckte Digitalisierungslücken: Derzeit erhöht…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.