Anzeige

Social Selling

Weltweit brummt der Onlinehandel. Immer mehr Unternehmen bieten digital ihre Waren an. Auch Instagram versucht mit Funktionen wie „tap to buy“ Verkäufer für die Plattform zu gewinnen. Social Selling lautet das Schlagwort, das den Vertrieb direkt in den sozialen Netzwerken beschreibt.

Aber stellt diese Methode wirklich eine realistische Alternative zu klassischen Shopsystemen dar? „Nein, denn die Instagram-Funktionen weisen diverse Schwächen auf“, unterstreicht Andreas Köninger, Vorstand der SinkaCom AG, ein Spezialist für Digitalisierung. „Auch wenn die Koppelung visueller Reize an direkte Verkaufsangebote in ‚shoppable posts‘ Impulskäufe und einfache Conversions verspricht, bleibt ein gut funktionierender Webshop das A und O.“ Ob individuell konzipiert oder „von der Stange“, hängt dabei insbesondere von der Branche, dem Anwendungsgebiet und Unternehmens-DNS ab.

Ausgebremst

Erklärtes Ziel von Social Selling ist die Umsatzsteigerung. „Ohne Schnittstelle zu einer klassischen Website funktioniert auf Instagram jedoch kein einziges Shopping-Feature“, erklärt Andreas Köninger. Schnelle Kauffunktionen schaltet die Plattform erst nach erfolgter Shop-Integration frei, denn sie benutzt Preis sowie Bilder von der Storefront. „Unternehmer, die primär über die App vertreiben wollen, bleiben also weiterhin auf externe Systeme angewiesen. Interessanterweise haben Anbieter wie Shopify reagiert und eine Integration von Instagram angekündigt“, stellt Andreas Köninger fest.

Insbesondere ab einer gewissen Anzahl von Aufträgen führt kein Weg der passenden Softwarelösung vorbei, da Instagram jegliches E-Commerce-Backend fehlt. „Genau diese Verwaltungskapazitäten sind aber eine unschätzbare Erleichterung insbesondere für Unternehmen auf Wachstumskurs“, so der Experte. Ohne angeschlossenen Webshop müssen Verkäufer individuell mit ihren Kunden Zahlungsmethoden absprechen sowie jede einzelne Bestellung manuell abwickeln und händisch dokumentieren. „Mehrarbeit ist so vorprogrammiert, verbraucht Arbeitszeit und würgt Wachstum ab“, erläutert Andreas Köninger.

Auf dem richtigen Pfad

Speziell für den Verkauf konzipierte Shopsysteme bleiben das Mittel der Wahl, wenn es um Absatz im digitalen Zeitalter geht. „Egal ob als All-in-one, Shopsystem oder individuelle Lösung, es gibt viele Softwareanwendungen für einen Online-Auftritt“, so der Experte. Voraussetzung für den Erfolg ist jedoch ein gut durchdachtes Konzept und die passende Kombination aus Standard- und Individualsoftware. Insbesondere Letztere schafft eine Basis, erlaubt es, über intelligente Schnittstellen Positionierung und Besonderheiten herauszustellen, und ist skalierbar in Produktionsanzahl und Besuchermengen. „Schließlich soll der Onlineshop mitwachsen und sich möglichst nahtlos, ohne große Extra-Aufwendungen in die bereits vorhandenen IT-Infrastruktur interagieren“, betont Andreas Köninger.

Besitzen kleine und mittlere Unternehmen neben einem digitalen Einkaufsplatz beispielsweise auch ein Ladengeschäft in der Innenstadt, muss die Synchronisation beider Vertriebskanäle gewährleistet sein – ganz gleich, ob beim Warenwirtschaftssystem oder bei der Verbindung zur Buchhaltung. Außerdem sorgen Funktionen wie Gutschein- beziehungsweise Promotionshandling oder verschiedene Versandarten für Kundenzufriedenheit. Passende Tools im Back Office erlauben es zudem, den Erfolg solcher Aktionen zu evaluieren. Auch gut zu wissen: Lösungen für das Tracking von Nutzerdaten, vielfältige Produktvarianten und Co. fördern den Absatz zusätzlich. Fehlen im Unternehmen dazu Zeit und vor allem Know-how, stehen spezialisierte Dienstleister wie die SinkaCom AG Betrieben von der Analyse über die Planung bis zur Implementierung einer entsprechenden Onlinelösung zur Seite.

www.sinkacom.de


Artikel zu diesem Thema

Shop System
Sep 10, 2021

Wie Unternehmen passende Shopsysteme finden

Egal ob national oder international – über den Erfolg im Online-Handel entscheidet die…
Social Commerce
Mär 03, 2021

Relevanz von Social Media und Social Commerce im B2B nimmt zu

Die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für einige B2B-Unternehmen bereits fester Bestandteil…
Social Media
Nov 21, 2020

Die 4 wichtigsten Social Media Dos und Don'ts

Als Unternehmen in den sozialen Netzwerken aufzufallen ist eine große Herausforderung.…

Weitere Artikel

Kundenbewertung

Personalisierung in der Contentausspielung ein Muss

Wie steht es um das Trend-Thema Personalisierung in der Content- und Produktausspielung? Dazu hat Optimizely insgesamt 100 Technologieexperten aus Unternehmen in Nordamerika, Europa, Asien, Afrika sowie in Australien und Neuseeland befragt.
SEO Keywords

SEO: Neues KI-Tool erleichtert Keyword-Analyse

Eine umfassende Keyword-Recherche bleibt die Voraussetzung für eine erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung (SEO). Nur wenn fortlaufend wertvolle Keyword-Potenziale identifiziert werden, kann die Auffindbarkeit zu bestimmten Themen in den Suchergebnissen…
YouTube

YouTube-SEO: Auf welche Ranking-Faktoren kommt es an?

Mit rund 2,3 Milliarden aktiven Nutzern weltweit gilt YouTube nach Google als zweitgrößte Suchmaschine der Welt. Direkt nach Facebook gehört die Videoplattform außerdem zu den meistgenutzten Social-Media-Kanälen. Daher sollten sich Unternehmen unbedingt die…
Black Friday

Black Friday 2021: Umsatz- und Traffic-Quellen

Black Friday verlief dieses Jahr anders als erwartet, und zwar weltweit. Der Gesamtvolumen der Online-Bestellungen am letzten Freitag im November war etwas niedriger als im Vorjahr; der Zeitraum für Sonderangebote verlängerte sich von einigen Tagen auf einige…
Digitales Marleting

Google-Ranking verbessern mit passenden SEO-Tools

Die Suchmaschinenoptimierung ist eine wirksame Methode für organisches Online-Marketing, aber ihre Inhalte sind ein Fachgebiet für sich. Um den Überblick behalten zu können, wurden SEO-Tools entworfen.
Retour

Behavioral Design senkt Retourenquote im E-Commerce

Retouren haben einen massiven Einfluss auf die CO2-Bilanz der gesamten Branche, kosten E-Commerce-Unternehmen Geld und Kund:innen Zeit. Keine Frage also, dass eine Retourensenkung im Interesse aller Beteiligten liegt. Doch wie können Online-Händler ihre…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.