Anzeige

Cookies

Die aktuelle Ankündigung von Google, ab 2022 innerhalb von Chrome auf 3rd Party Cookies zu verzichten, ist der aktuelle Höhepunkt in einer Reihe von fortlaufenden, sich ständig verschärfenden Regulierungen und Einschränkungen, mit der sich die Digitale Wirtschaft über die letzten Jahre hinweg konfrontiert sieht.

Die damit verbundenen, immer stärker voranschreitenden Beschränkungen von Trackingmethoden, wie wir sie bisher kannten, gefährden zunehmend das transparente, ganzheitliche Tracking im Performance Marketing.

Advertiser und Agenturen beklagen eine immer stärkere Abweichung zu ihrer eigenen Datenerhebung über Drittanbieter Tools. Publisher fürchten empfindliche Provisionsverluste bis hin zu einem vermeintlichen Ende ihrer spezifischen Geschäftsmodelle. Netzwerke dagegen sind im Unklaren, in welcher Form sie ihre Kunden beraten sollen und wie sie ihre Plattform weiterentwickeln müssen, um den aktuellen und zukünftigen Rahmenbedingungen gerecht zu werden.

Gerade das von Google angekündigte Chrome Update für 2022 scheint dabei die Dringlichkeit nochmals verdeutlicht zu haben. Und das, obgleich die Branche in den letzten Jahren durch einschränkende Gesetzesinitiativen, insbesondere hinsichtlich DSGVO, ePrivacy und TTDSG,  restriktive Maßnahmen von Firefox und Apple sowie der immer weiter voranschreitenden Einbindung von Consent Management Plattformen zahlreiche massive Entwicklungen bereits gesehen und diskutiert hat. Fest steht: Die Herausforderungen für ein sicheres Tracking werden ständig komplexer.

Wie kann nun vor diesem Hintergrund weiterhin ein umfassendes, transparentes Tracking sichergestellt und dabei gleichzeitig die Trackingqualität spürbar gesteigert werden?

Die Antwort darauf lautet: smart und hybrid.

In Zeiten von immer komplexer werdenden Rahmenbedingungen muss eine leistungsstarke Trackinglösung vor allem eins sein: vielfältig. Ein aktuelles Tracking Set-up muss bereits jetzt auf verschiedenste Fragestellungen eine Antwort bereithalten:

  1. Was bedeutet es für 1st Party Cookies, wenn Apple seine ITP Policy nochmals verschärft und die Gültigkeit von 1st Party Cookies weiter einschränkt?
     
  2. Wie gehe ich mit dem Verlust von trackingrelevanten Parametern um, die bei der Weiterleitung in den Shop abgeschnitten werden?
     
  3. Was bedeutet es für mein Tracking, wenn sämtliche Cookies, die über Redirects gesetzt werden, gelöscht werden, einschließlich 1st Party Cookies?

Es ist offensichtlich, dass es keine zentrale Lösung für diese Herausforderungen geben kann. Ein Tracking, das lediglich auf eine einzelne Trackinglösung setzt, greift zu kurz. Vielmehr muss es die Aufgabe jedes Werbetreibenden sein, ein flexibles, aufeinander abgestimmtes Tracking Set-up zu finden, das verschiedenste Aspekte berücksichtigt und letztendlich in eine Lösung zusammenführt.

Das Ziel ist eine Hybride Trackinglösung, die verschiedene, aufeinander abgestimmte Trackingmethoden smart verbindet.

Dabei empfiehlt es sich, auf ein Set-up zurückzugreifen, das auf drei unterschiedlichen Trackingmethoden basiert. Wie aber setzt sich eine hybride Lösung zusammen?

1st Party Cookie Tracking

Grundlage ist ein durchgängiges 1st Party Tracking. Dabei wird zunächst auf der Shopdomain des Kunden das cookiebasierte Tracking ausgeführt. Das entsprechende Cookie wird dabei über eine separate Sub-Domain des Shops gesetzt. Diese wird von dem jeweiligen Netzwerk auf dem Sevrer angelegt und muss lediglich als CNAME vom Shop gesetzt werden.

Parameterbasiertes Tracking

Ergänzend sollte ein parametergesteuertes Tracking aktiviert werden. Dabei verlinkt der Publisher ohne Redirect über einen Adserver direkt in den Shop. Bei dieser Trackingmethode werden somit keine Cookies gesetzt, die von den Browsern geblockt werden können. Das Tracking wird vielmehr direkt im Shop über ein JavaScript ausgeführt, das ebenfalls auf einer 1st Party Subdomain des Shops aufgerufen bzw. initiiert wird.

Serverseitiges Tracking

Neben den beiden browserseitigen Trackinglösungen, die auf einer 1st Party Subdomain des Kunden basieren, schließt ein Server-to-Server Tracking, das direkt vom Kundenserver an den Server des Partners die Conversion übermittelt, ein hybrides Set-up ab.

Was heißt das nun konkret für das Performance Marketing?

Werbetreibende, die in der Lage sind, ein hybrides Tracking Set-up, das die Vorteile eines 1st Party Trackings mit den Stärken eines Server-to-Server Trackings verbindet, für das eigene Unternehmen zu etablieren, werden in die Lage versetzt, den aktuellen Herausforderungen nicht nur selbstbewusst entgegen zu treten, sondern vielmehr die aktuelle Entwicklung als Möglichkeit zu nutzen, um ihr gesamtes Tracking zu optimieren und die Qualität in allen Onlinevertriebskanälen nachhaltig zu steigern.

Christian Bünder, Director Business Development
Christian Bünder
Director Business Development, belboon
Christian Bünder ist Director Business Development bei belboon, einem Performance Netzwerk mit Fokus auf datengetriebenes, kanalübergreifendes Partnermarketing. In dieser Rolle konzentriert er sich insbesondere auf die strategische Beratung und Weiterentwicklung von internationalen Kunden in ihren Performance Marketing Kanälen. Seit mehr als 13 Jahren beschäftigt er sich bereits mit den Herausforderungen und Chancen im digitalen Marketing und berät dabei Advertiser und Publisher aus unterschiedlichsten Industrien bei ihrer digitalen Strategie sowie Optimierung ihrer Vertriebskanäle.

Artikel zu diesem Thema

Cookies
Mär 24, 2021

Cookies & DSGVO – Konformität mit einem Cookie Hinweis

Die Platzierung von Tracking-Cookies auf Websites gehört schon längst zur Norm, um…
Cookies
Jan 20, 2021

First-Party-Daten sind der Heilige Gral in einer Welt ohne Cookies

Zunehmende Zweifel an der Datensicherheit sorgen dafür, dass Cookies in den Jahren 2021…
Cookies
Sep 27, 2020

Cookies im World Wide Web

Nicht nur das Krümelmonster hinterlässt Spuren mit Cookies. Auch Internet-User tun dies,…

Weitere Artikel

E-Commerce

E-Commerce-Trends 2022: Nachhaltigkeit, Bezahlmethoden und Social Shopping

Checkout.com hat seinen Report zu den wichtigsten Trends im E-Commerce im neuen Jahr veröffentlicht. Demnach kann sich der elektronische Handel auf ein weiteres Wachstumsjahr freuen, das durch neue, digitale Geschäftsmodelle beschleunigt wird.
2022

Wie wir 2022 einkaufen werden - Metaversum, Conversational Commerce & Co

2021 war ein echtes Boom-Jahr für den E-Commerce. Laut dem Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland (Bevh) dürfte sich dieser Trend auch 2022 fortsetzen. Beste Voraussetzungen für alle Marktteilnehmer, wenn sie denn alle wichtigen Entwicklungen…
E-Commerce

So profitieren Webshops vom E-Commerce-Boom

Der E-Commerce-Boom geht weiter: 2021 haben fast alle Internetnutzer:innen mindestens einmal jährlich online bestellt, mehr als ein Drittel der Nutzer:innen sogar mehr als einmal pro Woche. Doch allein der Fakt, dass Online-Shopping zunehmend zur bestimmenden…
2022

2022 im Zahlungsverkehr: POS bekommt Flexibilität und der Rechnungskauf Regeln

Wer gehofft hatte, dass sich 2022 schon als Nach-Corona-Jahr bezeichnen ließe, lag leider falsch. Die Pandemie geht weiter, doch wir alle stellen uns mittlerweile darauf ein; auch beim Bezahlen.
KPI

Brand-Fit adé: Risikominimierung durch Performance-Marketing

Was sagen Likes, Views oder Kommentare über den Erfolg einer Kampagne aus? Richtig - (fast) nichts! Unternehmen, die sich bei der Suche nach dem perfekten Markenbotschafter am klassischen Brand-Fit orientieren, spielen mit dem finanziellen Feuer.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.