Anzeige

B2B

B2B-Unternehmen haben zwar das Potenzial der Digitalisierung für ihr Geschäftsmodell erkannt, sind jedoch größtenteils noch weit davon entfernt, dieses vollends auszuschöpfen. Im B2B-Commerce geht es längst nicht mehr nur darum, einen Online-Shop für Geschäftskunden anzubieten.

Unternehmen müssen sich auch überlegen, wie Prozessabläufe – die nach wie vor oft manuell stattfinden – automatisiert und digitalisiert werden. Hinzu kommen das veränderte Verhalten und die gestiegenen Anforderungen der B2B-Beschaffer an den Einkaufsprozess. B2B-Händler erwarten mittlerweile das gleiche Einkaufserlebnis wie im privaten Bereich als B2C-Shopper.

Eine Digitalisierungsstrategie für den E-Commerce wird für Unternehmen zur Pflicht, um mittel- bis langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben und sich von der Konkurrenz abzuheben. Dabei genügt es nicht mehr, nur einen Printkatalog online zu stellen. Unternehmen müssen den B2B-Commerce in ihre gesamte Digitalstrategie integrieren – ohne diesen Teil komplizierter zu machen als er ist. Es gilt: in Prozessen groß denken, dann aber in kleinen Komponenten entwickeln.

Volle Flexibilität

Eine Vielzahl von Unternehmen, die sich auf B2B-Kunden fokussieren, bietet ihren Geschäftskunden mittlerweile digitale Beschaffungsmöglichkeiten. Allerdings basieren diese oftmals auf starren, veralteten Systemen, die mit den heutigen Anforderungen an einen Online-Auftritt nicht mithalten können. Daten auf einer Handelsplattform mit Tausenden von Produkten aus verschiedenen Quellen, Herstellern und Partnern zusammenzuführen, ist eine große Herausforderung für B2B-Händler. Eine skalierbare und flexible Software-Lösung ist unabdingbar, um Systeme aus Technologien, Daten und Prozessen so zu gestalten, dass sie sich jederzeit an neue Marktanforderungen anpassen und mit neuen Geschäftsfeldern und Kommunikationsgepflogenheiten mitwachsen können.

Geschäftskunden erwarten ein individuelles Einkaufserlebnis

Was im B2C-Bereich bereits seit langem verlangt wird, erfährt auf der B2B-Seite noch zu wenig Aufmerksamkeit: personalisierbare Inhalte und eine individuelle Ansprache. Häufig wird vergessen, dass auch der B2B-Kunde eine reale und menschliche Interaktion wünscht. Einkäufer aus dem B2B-Bereich adaptieren häufig die aus ihrem privaten Endkundenverhalten gewohnte Einkaufserfahrung und wünschen sich eine auf ihre Bedürfnisse angepasste Lösung. Dabei bieten die vorhandenen Kundendaten – wenn sie denn intelligent verknüpft und genutzt werden – auch im Geschäftsumfeld ein riesiges Potential für eine personalisierte Customer Journey und hervorragende User Experience.

Von Legacy-System zum State-of-the-Art Online-Auftritt

Der digitale Handel im B2B-Bereich kann weitaus komplexer und volatiler sein als im B2C-Bereich, da digitale Ökosysteme notwendig sind, die sich flexibel an neue Anforderungen anpassen. Microservices-basierte und Headless Commerce-Lösungen ermöglichen eine nahtlose Migration von einem Legacy-System mit geringen bis keinen Ausfallzeiten. Da Frontend und Backend darin grundsätzlich entkoppelt sind, können neue Funktionen und Produkte nahtlos hinzugefügt und die Systementwicklung bereitgestellt werden, ohne dass Käufer dies als Störfaktor in ihrer Customer Experience wahrnehmen. 

https://commercetools.com/de/

 


Artikel zu diesem Thema

Social Commerce
Mär 03, 2021

Relevanz von Social Media und Social Commerce im B2B nimmt zu

Die Nutzung Sozialer Netzwerke ist für einige B2B-Unternehmen bereits fester Bestandteil…
E-Commerce
Feb 23, 2021

5 Einstiege in den E-Commerce

Gerade die letzten Monate haben gezeigt, wie wichtig es ist, schnell und flexibel auf…
Customer Experience
Feb 08, 2021

Diese fünf Maßnahmen optimieren die Customer Experience

Die Corona-Pandemie hat gravierende Auswirkungen auf die Verbrauchergewohnheiten.…

Weitere Artikel

Facebook

Onlinehandel: Wie Facebook ein echter “game changer” werden kann

Eine Infografik aus dem vergangenen Jahr dürfte vielen Menschen, die sich professionell mit Marketing und E-Commerce beschäftigen, im Gedächtnis geblieben sein: Im Zeitraum von drei Monaten wuchs der Onlinehandel in den USA genauso schnell, wie zuvor…
E-Schrott

IT-Recycling: Da geht noch mehr!

Schon in der Schule lernen wir, dass Recycling eigentlich eine gute Sache ist. Bei der Entsorgung des Mülls sollen wertvolle Sekundärrohstoffe gesammelt und wieder nutzbar gemacht werden. Aber im Fall von ausrangierter Hardware ist die Rechnung gar nicht so…

Gerüchte zum iPhone 12S

Erst am 23. Oktober 2020 wurde das iPhone 12 von Apple offiziell veröffentlicht, doch bereits kurz darauf wurden erste Gerüchte in Bezug auf eine S-Variante des iPhone 12 laut. Vor allem in den vergangenen Monaten sprudelte die Gerüchteküche nur so über,…
Chatbot

Digitale Helfer: Diese Bots beflügeln Banken

Chatbots übernehmen heute auf den Websites der meisten Banken den Kundenservice, doch sie sind nicht die einzigen digitalen Helfer im Alltag der Kreditinstitute. Pegasystems, Anbieter von Software zur Vereinfachung komplexer Arbeitsprozesse, stellt die…
Smartphone

Auf der letzten Meile sind Smartphones der Königsweg

Last-Mile-Logistikunternehmen stehen, laut einer von Scandit durchgeführten Studie, vor großen Herausforderungen. Klassische Probleme sind etwa Ineffizienz und Kostendruck.
Google Core

Warum die Google Metriken allein noch keine zufriedenen Nutzer garantieren

Googles Core Web Vitals bewerten die Nutzerfreundlichkeit einer Website anhand von Ladezeit, Stabilität und Interaktivität. Aber genügen diese neue Bewertungsfaktoren, um die User Experience einer Website erfolgreich zu optimieren?

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.