Anzeige

Bild: SPIRIT/21 GmbH

Mobile Apps haben sich zu einem wichtigen Wettbewerbsfaktor entwickelt. Getriggert durch das „New Normal“ treiben Unternehmen ihre digitale Transformation konsequent voran und stellen Mitarbeitern, Kunden und Partnern immer häufiger maßgeschneiderte Anwendungen zur Verfügung, über die sie geschäftskritische Prozesse abwickeln. 

Um Wettbewerbsvorteile nutzen zu können, müssen diese Apps agil entwickelt und in kürzester Zeit bereitstellt werden. Dies stellt die am Release-Prozess beteiligten Stakeholder oft vor große Herausforderungen.

Der Freigabeprozess von Unternehmens-Apps ist häufig kompliziert, zeitintensiv und fehleranfällig. In einem typischen Szenario benötigt ein Fachbereich eine neue App und beauftragt eine externe Agentur mit der Entwicklung. Der Produktverantwortliche ergänzt das Release um weitere Daten wie z.B. Screenshots und Beschreibung. Das Publishing-Team generiert dann die notwendigen Zertifikate und Profile, paketiert und signiert die App und gibt sie zur Veröffentlichung frei. Die aggregierten Daten gehen anschließend zum Enterprise Mobility Management- oder App-Store-Team, bevor die App schließlich an die Anwender ausgerollt werden kann.


Business-Apps im Spannungsfeld zwischen sorgfältiger Prüfung und agiler Bereitstellung 

Ein Release benötigt bis zur Veröffentlichung oft mehrere Tage und selbst kleinste Fehler, wie eine falsche Versionsnummer, können zu erheblichen Verzögerungen führen. Schnelle Feature-Releases, Fehlerkorrekturen und Sicherheitsupdates binden somit oft signifikante Ressourcen innerhalb der Organisation. Erschwerend kommen externe Einflüsse hinzu, wie regelmäßig veränderte Terms & Conditions der App-Stores oder neue Versionen von iOS, Android oder spezifischen Software Development Kits. Notwendige Sicherheits-, Datenschutz- und Compliance-Audits können den Release-Prozess zusätzlich verzögern.

 


Spezialisierte IT-Dienstleister einbinden 

Dieser komplexe und oft intransparente Prozess kann mit Unterstützung externer IT-Dienstleister, die sich auf App-Lifecycle-Management spezialisiert haben, erheblich vereinfacht werden. Durch den Einsatz passender Softwarelösungen lassen sich Abläufe signifikant beschleunigen und kosteneffizient abbilden.

Über eine gemeinsame Oberfläche können beispielsweise Self-Services für alle Anwender bereitgestellt werden. Technische Abläufe sind automatisiert und die Sicherheit des gesamten App-Release-Prozesses wird deutlich erhöht. Automatisierte Risiko- und Bedrohungsanalysen werden frühzeitig in den Entwicklungsprozess integriert und so die Einhaltung von Richtlinien und Verordnungen erleichtert. So lassen sich Risiken bereits vor dem Rollout erkennen und bewerten.

www.spirit21.com/alm
 

 

Weitere Artikel

E-Schrott

IT-Recycling: Da geht noch mehr!

Schon in der Schule lernen wir, dass Recycling eigentlich eine gute Sache ist. Bei der Entsorgung des Mülls sollen wertvolle Sekundärrohstoffe gesammelt und wieder nutzbar gemacht werden. Aber im Fall von ausrangierter Hardware ist die Rechnung gar nicht so…

Gerüchte zum iPhone 12S

Erst am 23. Oktober 2020 wurde das iPhone 12 von Apple offiziell veröffentlicht, doch bereits kurz darauf wurden erste Gerüchte in Bezug auf eine S-Variante des iPhone 12 laut. Vor allem in den vergangenen Monaten sprudelte die Gerüchteküche nur so über,…
Chatbot

Digitale Helfer: Diese Bots beflügeln Banken

Chatbots übernehmen heute auf den Websites der meisten Banken den Kundenservice, doch sie sind nicht die einzigen digitalen Helfer im Alltag der Kreditinstitute. Pegasystems, Anbieter von Software zur Vereinfachung komplexer Arbeitsprozesse, stellt die…
Smartphone

Auf der letzten Meile sind Smartphones der Königsweg

Last-Mile-Logistikunternehmen stehen, laut einer von Scandit durchgeführten Studie, vor großen Herausforderungen. Klassische Probleme sind etwa Ineffizienz und Kostendruck.
Google Core

Warum die Google Metriken allein noch keine zufriedenen Nutzer garantieren

Googles Core Web Vitals bewerten die Nutzerfreundlichkeit einer Website anhand von Ladezeit, Stabilität und Interaktivität. Aber genügen diese neue Bewertungsfaktoren, um die User Experience einer Website erfolgreich zu optimieren?
E-Mail-Marketing

Darum lohnt sich E-Mail-Marketing noch immer

Kein anderes Marketinginstrument ist so erfolgreich wie die E-Mail. Das liegt auch daran, dass sie nicht viel kostet und messbare Umsätze liefert. Nur billig ist noch lange nicht gut.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.