Anzeige

Blackfriday

Am 27. November findet zum achten Mal der Black Friday Sale statt. Laut einer aktuellen Erhebung unter rund 1.600 Endkonsumenten werden Onlinehändler vom Lockdown profitieren. Rund 53 Prozent der Befragten sind der Meinung, dass die Beschränkungen den Erfolg des Black Friday Sale positiv beeinflussen werden.

94 Prozent jener, die am Shopping Event teilnehmen werden, planen hauptsächlich online einzukaufen. Rund 39 Prozent planen dabei mehr als 300 Euro auszugeben. Angst vor Corona/Covid 19, sowie ein geringeres Shoppingerlebnis wegen der Abstandsregelung und der Hygienemaßnahmen sind Gründe, weshalb deutsche Endkonsumenten ihre Waren und Dienstleistungen während des Black Friday Sale nicht im stationären Einzelhandel kaufen werden.

„Der Black Friday Sale 2020 wird ganz im Zeichen von Corona stehen“, analysiert Konrad Kreid, Geschäftsführer der Black Friday GmbH, der das Portal blackfridaysale.de betreibt.. „Der eindeutige Gewinner wird in diesem Jahr der Onlinehandel sein. Für die stationären Händler wird es hingegen schwierig werden.“

Lockdown verändert Einkaufsverhalten

Rund 39 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass bewusster eingekauft wird, 35 Prozent achten mehr auf den Preis. „Rund 19 Prozent verspüren Druck am Arbeitsmarkt. Das sind die Faktoren, weshalb Abverkaufs-Aktionen stärker in den Fokus der Bevölkerung rücken. So haben mehr als 50 Prozent der Endkonsumenten angegeben, dass aufgrund der aktuellen Beschränkungen verstärkt bei Verkaufsaktionen wie dem Black Friday gekauft wird“, so Kreid.

Darüber hinaus sind Angst vor Corona/Covid 19 Ansteckung (65 Prozent), weniger Shoppingerlebnis wegen Abstandhalten und Hygienemaßnahmen (63 Prozent), limitierte Personenzahl in den Geschäften (47 Prozent), weniger Vergleichsmöglichkeiten als beim Onlinekauf (42 Prozent) sowie Einschüchterung wegen des neuerlichen Lockdowns (40 Prozent), Gründe weshalb deutsche Endkonsumenten ihre Waren und Dienstleistungen während des Black Friday Sale nicht im stationären Einzelhandel kaufen.

77 Prozent der Shopper kaufen bereits jetzt mehr als 10 Mal pro Jahr online ein; diese Einkaufsgewohnheit wird sich noch weiter verstärken: „Mehr als 42 Prozent der Konsumenten werden auch künftig verstärkt online einkaufen“, konkretisiert Kreid.

Veränderung des Einkaufsverhaltens:

  • 50% kaufen verstärkt bei Verkaufsaktionen wie dem Black Friday ein
  • 39% kaufen bewusster ein
  • 35% achten mehr auf den Preis
  • 19% schieben aufgrund des Drucks auf den Arbeitsmarkt Käufe auf
  • 21% kaufen weniger und sparen
  • 14% kaufen nur Schnäppchen

Hohe Zufriedenheit bei Black Friday Angeboten

Rund 75 Prozent der Befragten haben bereits einmal beim Black Friday eingekauft; davon waren 53 Prozent zufrieden oder sehr zufrieden mit den angebotenen Produkten. Ebenso viele Endkonsumenten gaben an, dass der erneute Lockdown den Black Friday positiv beeinflussen wird. „In diesem Jahr planen rund 85 Prozent bereits jetzt eine Teilnahme am Black Friday, 14 Prozent sind noch unentschlossen. Die Teilnahme wird dabei hauptsächlich im Internet erfolgen. Im Vergleich zu den Vorjahren ist das ein enorm hoher Wert. Die Beweggründe, die wir erhoben haben, sind vergleichbar mit jenen der letzten Jahre: Die meisten planen etwas für sich selbst einzukaufen, suchen nach passenden Weihnachtsgeschenken oder Produkten für Freunde und Familie“, erklärt Kreid.

Besonders gefragt sind die Produktkategorien Elektronik (76 Prozent), Geschenke (49 Prozent), Damenmode und Haushalt (je 43 Prozent), Schuhe (41 Prozent), Beauty und Wohnen (je 35 Prozent), Accessoires und Herrenmode (rund 35 Prozent), und Sport (23 Prozent). Je nach Produktkategorie erwarten sich die Endkunden mehrheitlich rund 30 Prozent Rabatt.

Wieviel Geld planen Sie am „Black Friday Sale 2020 auszugeben?

  • 10,2% bis 100 Euro
  • 28,9% 101 bis 300 Euro
  • 18,7% 301 bis 500 Euro
  • 15,1% 501 bis 1000 Euro
  • 4,8% über 1000 Euro

Wenig Zustimmung zu Verkaufsaktionen von internationalen Konzernen

Der Online-Handel in Deutschland wird von Amazon dominiert. Der Konzern wirbt bereits im Oktober mit Black Friday Angeboten. „Für uns war es deshalb spannend zu erheben, wie deutsche Endkonsumenten diesen Trend bewerten. Wir haben gezielt nachgefragt, welche Auswirkungen so ein langer Abverkaufs-Zeitraum für den heimischen Handel haben kann“, informiert Black Friday GmbH Geschäftsführer Kreid.

Rund 62 Prozent der Befragten gaben an, dass der ursprüngliche Charakter des Black Friday Sale verloren geht, 49 Prozent sind der Meinung, dass der Druck auf den heimischen Handel erhöht wird, für 48 Prozent werden keine echten Schnäppchen mehr angeboten und 43 Prozent sind verwirrt, wenn bereits im Oktober mit Black Friday Sale geworben wird.

Aus diesem Grund sind rund 83 Prozent der Befragten der Meinung, dass der Black Friday Sale weiterhin als befristete Aktion nur über einen kurzen Zeitraum laufen sollte, um den heimischen Handel zu unterstützen.

Über Blackfridaysale – Studie: Auswirkungen des Lockdowns

Die Black Friday GmbH hat zwischen 12 und 15 November 2020 1.604 deutsche Endverbraucher ab 16 Jahren befragt. Die Ergebnisse der B2C Erhebung wurden nach den Merkmalen Alter, Geschlecht, Bildungsgrad und Haushaltsgröße segmentiert. Ziel der Befragung war es, die Auswirkungen des Corona-Lockdowns auf den Black Friday Sale 2020 zu erheben. Es handelte sich dabei um eine Onlineumfrage (CAWI).

www.blackfridaysale.de


Artikel zu diesem Thema

Hacker Weihnachten
Nov 17, 2020

Onlinekäufe zur Weihnachtszeit sind ein Paradies für Cyber-Kriminelle

Der Sicherheitsanbieter McAfee Corp. hat in einer neuen Studie herausgefunden, dass die…
OnlinePaymentFraud
Nov 11, 2020

Coronakrise lässt Betrug mit digitalen Zahlungsmitteln explodieren

COVID-19 hat mit Lockdown und Social Distancing nicht nur dem E-Commerce Auftrieb gegeben…
Online-Shopping
Okt 07, 2020

Online-Shopping Trends in Zeiten von Corona

Eine neue Studie des Software-Review-Portals Capterra untersuchte, wie sich das Online…

Weitere Artikel

Facebook

Onlinehandel: Wie Facebook ein echter “game changer” werden kann

Eine Infografik aus dem vergangenen Jahr dürfte vielen Menschen, die sich professionell mit Marketing und E-Commerce beschäftigen, im Gedächtnis geblieben sein: Im Zeitraum von drei Monaten wuchs der Onlinehandel in den USA genauso schnell, wie zuvor…
E-Schrott

IT-Recycling: Da geht noch mehr!

Schon in der Schule lernen wir, dass Recycling eigentlich eine gute Sache ist. Bei der Entsorgung des Mülls sollen wertvolle Sekundärrohstoffe gesammelt und wieder nutzbar gemacht werden. Aber im Fall von ausrangierter Hardware ist die Rechnung gar nicht so…

Gerüchte zum iPhone 12S

Erst am 23. Oktober 2020 wurde das iPhone 12 von Apple offiziell veröffentlicht, doch bereits kurz darauf wurden erste Gerüchte in Bezug auf eine S-Variante des iPhone 12 laut. Vor allem in den vergangenen Monaten sprudelte die Gerüchteküche nur so über,…
Chatbot

Digitale Helfer: Diese Bots beflügeln Banken

Chatbots übernehmen heute auf den Websites der meisten Banken den Kundenservice, doch sie sind nicht die einzigen digitalen Helfer im Alltag der Kreditinstitute. Pegasystems, Anbieter von Software zur Vereinfachung komplexer Arbeitsprozesse, stellt die…
Smartphone

Auf der letzten Meile sind Smartphones der Königsweg

Last-Mile-Logistikunternehmen stehen, laut einer von Scandit durchgeführten Studie, vor großen Herausforderungen. Klassische Probleme sind etwa Ineffizienz und Kostendruck.
Google Core

Warum die Google Metriken allein noch keine zufriedenen Nutzer garantieren

Googles Core Web Vitals bewerten die Nutzerfreundlichkeit einer Website anhand von Ladezeit, Stabilität und Interaktivität. Aber genügen diese neue Bewertungsfaktoren, um die User Experience einer Website erfolgreich zu optimieren?

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.