Anzeige

Cookies

Ein neuer Fall beschäftigt die Werbetreibenden dieser Welt: Das Verschwinden der Cookies. Wo sind sie hin? Wo hat man sie zuletzt gesehen? Wer oder was ist Schuld? Emarsys klärt auf.

Kunden wollen mehr Sicherheit und vertrauen laut Gartner den Verbrauchermarken immer weniger. Entwicklungen im Bereich des Datenschutzes, wie die Einführung der DSGVO, schränken die Nutzung personenbezogener Daten immens ein. Im Ergebnis müssen Werbetreibende mit weniger Daten arbeiten, als ihnen lieb ist. Die Online-Identifizierung von Kunden, die Anzeigenzuordnung und der Kundenabgleich verändern sich. Dennoch müssen Marketer es schaffen, ihr Targeting kontinuierlich zu verbessern, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Ein unlösbarer Fall?

Wohin sind die Cookies verschwunden?

Gerade war doch noch alles gut: Werbetreibende arbeiten mit Online-Anzeigen, die dank Facebook und Google so einfach zu handhaben sind wie nie zuvor. Man erstellt eine Anzeige und legt die Zielgruppe sowie ein Budget fest. Um Verhaltensweisen abzuleiten und Daten zu sammeln, sind so keine technischen Kenntnisse erforderlich. Skalieren konnte man sie ganz einfach mit Drittanbieter-Cookies. Das Problem: Der Druck auf Google, Apple und Co. steigt – auch von Seiten der Regierungen auf der ganzen Welt. Google möchte jetzt bis 2022 Drittanbieter-Cookies – und damit Pixel-Tracking – abschaffen…und jetzt?

Ein schwerer Verlust für Marketer

Wenn es keine Drittanbieter-Cookies gibt, sinken oder verschieben sich die Werbeausgaben. Marketern wird es schwerfallen, zuverlässige Aussagen über das Kaufverhalten von Kunden zu treffen, was die Optimierung von Retargeting erschwert oder sogar unmöglich macht. Unternehmen, die bisher ihren Schwerpunkt auf Kundenneugewinnung durch Anzeigen legten, bekommen spätestens 2021 ein großes Problem, denn die Anzeigenumsätze sinken langfristig – ein herber Schlag!

Was müssen Marketer jetzt tun?

Der Fall ist klar: Cookies werden verschwinden. Marketer müssen ihre Strategie nachhaltig ändern, um weiterhin erfolgreich zu sein. Zustimmungsbasiertes Marketing ist für Werbetreibende der Weg nach vorne. Der neue Fokus liegt deshalb auf einer langfristigen Kundenbindung. Baut das Unternehmen Kundenloyalität und Vertrauen auf, wird dieser Weg einfacher. Wer für das endgültige Verschwinden der Cookies gewappnet sein will, hat keine andere Wahl: Es wird Zeit, sich mit den Themen Einverständnis, Datenschutz und Werbetransparenz auseinanderzusetzen und in Lösungen zu investieren, die dauerhafte Kundenbindung ermöglichen und so den Verlust der Cookies ausgleichen.

Ein automatisches Conversion Tracking für jeden Nutzer durch identifizierte Link-Parameter und Cookies ist nun ohne Zustimmung nicht mehr möglich. Das erschwert es, den Erfolg von Kampagnen auf Werbeplattformen zu messen. Die Conversion muss aber nicht immer durch Cookies gemessen werden. Mit speziellen Softwarelösungen ist es möglich, einzelne Käufe, Klicks in Kampagnen, oder Käufe über Offline-Kampagnen den Käufern nachträglich zuzuordnen, solange dies innerhalb eines bestimmten Zeitraums geschieht.

Empfehlenswert ist der Einsatz von Webseiten-Overlays, mit denen Nutzer überzeugt werden können, dass sich durch das Akzeptieren von Cookies oder alternativ das Einloggen des Nutzers seine Experience erheblich verbessert, z.B. durch eine stärkere Personalisierung. Onlinehändler müssen nun auf Freiwilligkeit setzen: Effektive Loyalty-Programme erzielen online starke Ergebnisse, wenn sie Kunden dafür belohnen, sich zu registrieren und ihre Daten einzugeben. Webseitenbetreiber, die plausibel erklären können, warum bestimmte Cookies sinnvoll sind – etwa um dem Kunden individuellere Produktempfehlungen zukommen zu lassen oder einen abgebrochenen Warenkorb zu speichern – steigern ihre Chancen, dass Kunden ihr Opt-In auch für technisch nicht notwendige Cookies geben. Mit geeigneten E-Commerce-Tools und einer neuen Transparenzpolitik können Händler die Einschränkungen im Cookie-Tracking optimal ausgleichen.

emarsys.com/de/
 


Artikel zu diesem Thema

2021
Jan 04, 2021

Online-Marketing-Trends 2021

Online-Marketing, Social-Media, neue Apps und Technologien – heutzutage ist es schwierig,…
Cookies
Sep 27, 2020

Cookies im World Wide Web

Nicht nur das Krümelmonster hinterlässt Spuren mit Cookies. Auch Internet-User tun dies,…
Datenschutz Schild
Jun 24, 2020

Datenschutzbarometer 2020

Commanders Act, Anbieter der europäischen integrierten Consent-Management- (CMP) und…

Weitere Artikel

Sale

Schnäppchenjagd als Volkssport?

Online-Shopping liegt im Trend: Für durchschnittlich 1.000 Euro kauften deutsche Verbraucher vergangenes Jahr pro Kopf ein. Das gab der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Anfang April bekannt.
Scan App

Vier typische Kunden im Einzelhandel und wie ihnen Scan-Apps beim Einkauf helfen

Barcode-Scanning und Augmented Reality bereichern den Einkauf im Ladengeschäft um digitale Elemente, die Verbraucher sonst nur vom Online-Shopping kennen. Sie helfen bei der Auswahl von Produkten und sparen Zeit.
Web-Performance

Die 3 wichtigsten Faktoren für optimale Web-Performance

Viel zu oft ärgern sich Internet-User, aber auch Website-Besitzer, dass es beim Laden der Homepage zu Verzögerungen kommt. Sprich: Es gibt unerträglich lange Downloadzeiten, ruckelige Verbindungen oder andere nervtötende Probleme.
Einzelhandel

Mit Innovation durch die Krise – eine App unterstützt den Einzelhandel

Die Beschränkungen, die der Gesellschaft durch die Pandemie auferlegt sind, haben vor allem für kleine, lokale Einzelhändlern gravierende Folgen. Denn trotz Click & Collect bzw. Click & Meet bleibt die Distanz zum Kunden letztlich groß. Eine Lösung für die…
Customer Experience

Ein Jahr COVID-19 – Zeit für eine ganzheitliche Customer Experience

Die vergangenen 12 Monate haben sowohl für Unternehmen als auch jeden einzelnen auf der ganzen Welt große Veränderungen mit sich gebracht. Die COVID-19-Pandemie hat die Art und Weise verändert, wie wir arbeiten, miteinander kommunizieren und mit unseren…
Monitoring

Kommunikationskanäle modernisieren: Video und Screen Sharing für Contact Center

Viele Verbraucher kennen das: Dank der vielen Heimwerker-Sendungen trauen sie sich die Reparatur des kaputten Staubsaugers zwar selbst zu. Doch irgendwo hakt es dann trotzdem und sie brauchen Rat vom Hersteller. Wenn sie dann dort anrufen, ist es gar nicht so…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.