Audio-Marketing wird immer beliebter

Ob Podcasts, Clubhouse oder Twitter Spaces: Audio-Content wird immer beliebter. Dieser lässt sich nebenbei  konsumieren, ohne dass Nutzerinnen und Nutzer einen Bildschirm im Blick  behalten oder weiterblättern müssen.

Laut dem Online-Audio-Monitor 2021 nutzten im vergangenen Jahr bereits knapp zwei Drittel der deutschen  Bevölkerung, 64,1 Prozent, regelmäßig Online-Audio-Formate. Dadurch  entstehen für Unternehmen auch neue Möglichkeiten, über die sich die eigene  Zielgruppe erreichen lässt. „Im Audio-Bereich galt Radiowerbung lange als  Erfolgsgarant. Doch die Digitalisierung hat in den letzten Jahren aus Radio Audio gemacht. Nun gibt es zahlreiche neue Kanäle wie Webradios, Musikstreaming,  Podcasts oder Smartspeaker. Damit verändert sich das Audio-Marketing und bietet auch denjenigen neuen Möglichkeiten, die um Radio bisher einen Bogen gemacht haben“, berichtet Andreas Karasek, Geschäftsführer der Agentur SEM Berater.  

Anzeige

Ein eigener Podcast – oder lieber doch ein Blogcast? 

Seit einiger Zeit sind vor allem die Themen Voice- und Podcast-Marketing stark im Kommen, wobei Audio aus mehr als diesen beiden Formate besteht. Als  Klassiker gilt die Radio-Werbung, die eine hohe Reichweite erzielt, allerdings meist einen großen Streuverlust hat und oft auch ein umfangreicheres Marketingbudget erfordert. „Mit eigenen Unternehmens-Podcasts erreichen auch kleinere Betriebe ihre Zielgruppe an einem weiteren Touchpoint und schaffen Verbundenheit. Unternehmer oder Selbstständige können über die Themen frei entscheiden und somit ganz konkret auf die Wünsche und Bedürfnisse der  eigenen Zielgruppe eingehen. Allerdings ist ein eigener Podcast auch mit  einigem Aufwand verbunden“, so Karasek. Als Gast in einem Podcast aufzutreten  ist dagegen schon weniger aufwendig. Doch dabei liegt die Herausforderung  darin, in einem thematisch passenden Podcast auftreten zu dürfen. Eine weitere Möglichkeit für Audio-Content bietet ein sogenannter Blogcast. Im Prinzip handelt es sich dabei um die Vertonung von Blog-Beiträgen. „Viele Unternehmen füllen  heutzutage ihre Websites regelmäßig mit Blog-Artikeln. Beim Blogcast werden diese einfach vorgelesen und inhaltlich wiedergegeben. Jeder, der einen eigenen  Blog betreibt, hat also schon Inhalte für solch ein Audio-Format und muss den Content nur noch aufnehmen und in anderer Form zur Verfügung stellen“, erklärt der Online-Marketing-Experte weiter. 

Audio-Dateien zukünftig in Google-Suchergebnissen  

Zudem besteht für Unternehmen die Möglichkeit, auf Audio-Plattformen wie Spotify Werbung zu schalten. Über die sogenannte „Streaming Ad Insertion“  lassen sich zum Beispiel Ads programmatisch und in Echtzeit in Podcasts  platzieren, um die Audio-Werbestrategie anhand von Zielgruppen-Insights und  Ad-Performance-Daten zu optimieren. „Durch die Messbarkeit von Audio Advertising lassen sich so Maßnahmen auf ihren Erfolg analysieren. Die  gewonnenen Kenntnisse können Unternehmen dafür nutzen, ihre Zielgruppe mit  spannenden Informationen zu versorgen und sich über einzigartigen Audio Content von Mitbewerbern abzusetzen“, sagt Karasek und ergänzt: „Google arbeitet auch daran, Audio-Dateien in den Suchergebnissen zu platzieren. Wie bei anderem Content spielt dabei vor allem der gebotene Mehrwert eine wichtige  Rolle für ein gutes Ranking.“ 

www.sem-berater.de

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.