Anzeige

Chatbot

Der direkte und schnelle Kontakt zum Kundenservice war während der Corona-Pandemie oft eine Herausforderung, wodurch Chatbots verstärkt an Bedeutung gewonnen haben. 

  • 65 Prozent der Unternehmen im Privatkundensegment setzen Chatbots in der Kund*innen-Kommunikation ein
  • Mehr als die Hälfte der Deutschen hat bereits mit einem Bot gechattet
  • Optimierungsbedarf: Ein Viertel der Chatbot-Nutzer*innen war mit dem Service nicht zufrieden

In der aktuellen Chatbot-Studie 2021 des Finanzdienstleisters und -investors EOS bestätigen das rund 70 Prozent der europäischen Unternehmen im Privatkundensegment - gleiches gilt für Deutschland. Demnach nutzen 65 Prozent bereits einen Chatbot zur Kund*innen-Kommunikation, wobei fast jedes zweite an einen Chatbot gerichtete Anliegen von diesem bereits vollständig bearbeitet wird. Auch hier decken sich die europäischen und deutschen Ergebnisse. Die Mehrheit der Unternehmen glaubt darüber hinaus, dass die Anzahl an Chatbots in den nächsten zwei Jahren weiter zunehmen werde (Gesamt: 68 Prozent / DE: 67 Prozent) und künftig jedes größere Unternehmen einen solchen Service anbieten müsse (Gesamt und DE: 61 Prozent).

Sichtweise von Unternehmen und Verbraucher*innen unterscheidet sich

Dass Chatbots an Bedeutung gewinnen, spiegelt sich hierzulande auch in der Nutzung und Akzeptanz auf Kund*innenseite wider: Laut einer ergänzenden EOS Verbraucher*innen-Umfrage hat mehr als die Hälfte der Deutschen mindestens einmal einen Chatbot zur Service-Kommunikation genutzt. Weitere 23 Prozent können sich das gut vorstellen. Hinsichtlich der Akzeptanz von Chatbots gibt es unterschiedliche Wahrnehmungen: Während Unternehmen bei nur 4 Prozent ihrer Kund*innen Skepsis gegenüber Bots ausmachen, gibt ein Viertel der deutschen Verbraucher*innen an, der neuen Technologie und deren Nutzung skeptisch gegenüber zu stehen. Auch die Leistung der Bots muss in Teilen optimiert werden: Etwa ein Viertel der Chatbot-Nutzer*innen war mit dem Service sehr zufrieden, knapp die Hälfte fand ihn okay. Für ein Viertel war die gebotene Leistung hingegen nicht zufriedenstellend.

Vielfältige Einsatzbereiche und Aufgaben von Chatbots

Eingesetzt werden die digitalen Helfer europaweit primär zum Erstkontakt (Gesamt und DE: 97 Prozent), gefolgt vom Kund*innenservice (Gesamt: 51 Prozent / DE: 57 Prozent) und der Produktberatung (Gesamt: 39 Prozent / DE: 42 Prozent). Auch die EOS Gruppe setzt auf Chatbots und hat diese in Kroatien, Frankreich und Belgien bereits im Einsatz. Zukünftig ist die Einführung auch in Deutschland auf verschiedenen Kanälen geplant.

"In einigen EOS Ländern bearbeiten Chatbots bereits sehr erfolgreich einfache Anliegen und können sogar persönliche Daten säumiger Zahler*innen abrufen. Dadurch sind Anrufe in den jeweiligen Servicecentern zurückgegangen", so Michaela Homann, Head of Technical Customer Communications bei EOS in Deutschland. "Selbstverständlich werden unsererseits auch hier die höchsten Datenschutz-Anforderungen erfüllt. Und gerade in unserem sensiblen Geschäftsbereich ist es nicht immer leicht, bei der Entwicklung die richtige Balance zwischen der nötigen Sicherheit und dennoch einfacher Bedienbarkeit der Bots zu finden."

Zunehmend intelligente Chatbots: Eine Technologie mit Zukunft

Als größte Herausforderung für den Einsatz von Chatbots identifizieren auch die befragten Unternehmen den Datenschutz (Gesamt: 70 Prozent / DE: 73 Prozent), gefolgt von zu überarbeitenden Datenstrukturen (Gesamt: 59 Prozent / DE: 60 Prozent) und dem internen Wissensaufbau (Gesamt: 58 Prozent / DE: 59 Prozent). Erstaunlich: Die Verbraucher*innen sind in Punkto Datenschutz deutlich entspannter. Nur 20 Prozent der Deutschen macht sich bei der Nutzung von Chatbots diesbezüglich Sorgen.

Insgesamt scheinen Unternehmen wie Verbraucher*innen dem Einsatz der digitalen Helfer positiv gegenüberzustehen, was die Zunahme intelligenterer Bots wahrscheinlich macht. Während laut der EOS Chatbot-Studie 2021 Unternehmen aktuell noch hauptsächlich Bots mit mittlerem Intelligenzgrad einsetzen (Gesamt: 57 Prozent / DE: 55 Prozent), plant über ein Viertel deren qualitative Optimierung und jedes zweite Unternehmen sogar eine qualitative und quantitative Weiterentwicklung.

Über die repräsentative EOS Chatbot-Studie 2021:

Die repräsentative EOS Studie fand im Zeitraum April-Juni 2021 in 14 europäischen Ländern statt. Hierfür wurden in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Kantar jeweils 200 B2C-Unternehmen in computerassistierten Telefon-Interviews befragt. Die insgesamt 2.800 Entscheidungsträger*innen aus Deutschland, Dänemark, Belgien, Schweiz, Spanien, Frankreich, Polen, Slowakei, Slowenien, Kroatien, Ungarn, Bulgarien, Rumänien und Russland beantworteten unter anderem Fragen zum Einsatz von Chatbots, der Akzeptanz der Nutzer*innen und den möglichen Chancen für die Zukunft.

Weitere Informationen:

Den Studienreport zum Download finden Sie hier.

www.eos-solutions.com
 


Weitere Artikel

Justitia

Sind die für Ende 2022 gesetzten Ziele des Online-Zugangsgesetzes erreichbar?

Bereits vor geraumer Zeit hat die deutsche öffentliche Verwaltung erkannt, dass sie zum eigenen Nutzen, aber auch dem der Bürger*innen ihre Digitalisierung vorantreiben muss. Dazu wurde 2017 das Online-Zugangsgesetz (OZG) erlassen, das auch die Umsetzung der…
Digitale Transformation

Unternehmen gelingt es nicht, den Wandel strategisch anzugehen

Trotz turbulenter Zeiten und drängender Themen wie etwa Digitalisierung und Nachhaltigkeit konnten die deutschen Unternehmen ihre Anpassungs- und Wandlungsfähigkeit in den vergangenen Jahren insgesamt nur leicht steigern.
Künstliche Intelligenz

Zwei von fünf Deutschen stehen KI skeptisch gegenüber

Künstliche Intelligenz (KI), im Englischen Artificial Intelligence (AI), ist in einigen Teilen unseres Alltags bereits verankert. Digitale (Sprach-) Assistenten, beispielsweise Siri von Apple oder Alexa von Amazon sind dafür Beispiele. Doch wie stehen die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.