Anzeige

KI Document Processing

Künstliche Intelligenz (KI) verändert in unserer heutigen Welt nahezu alle Arbeitsbereiche, Arbeitsweisen und die Art, wie Daten analysiert werden. Algorithmen durchforsten Millionen von Gerichtsakten, um den Wert von Personenschäden zu bestimmen.

Software mit künstlicher Intelligenz hilft im Krankenhaus bei der Früherkennung und Therapie von Krankheiten. Service und Support werden durch virtuelle Assistenten wie Chatbots automatisiert: Künstliche Intelligenz erfindet völlig neu, wie wir in einer digitalen Welt riesige Informationsmengen verarbeiten und für uns nutzen.

Selbst vor der Kunst macht KI nicht halt. So wurde 2018 mithilfe eines intelligenten Algorithmus das Kunstwerk „Portrait of Edmond de Belamy“ geschaffen, das beim Auktionshaus Christie's für die stolze Summe von 432.500 US-Dollar versteigert wurde. 2019 wurde die ART AI Gallery gegründet, die sich auf KI-generierte Kunst spezialisiert. KI ist nun fraglos eine neue Quelle der Wertschöpfung in vielen Lebens- und Arbeitsbereichen.

KI-gestützte Dokumentenverarbeitung

Im Bereich Dokumentenerstellung, -analyse und -verarbeitung hilft KI-Unternehmen dabei, Kosten, Zeit und Aufwand drastisch zu reduzieren. Sie unterstützt bei der Umwandlung unstrukturierter Daten in strukturierte. Diese können dann in nachgelagerte Anwendungen eingespeist und Geschäftsprozesse automatisiert werden. 

Die PDF-Technologie – der weltweit anerkannte Standard für digitale Dokumente – integriert KI zunehmend in Workflows, um die User Experience und Geschäftseffizienz zu verbessern. So können Anwender verschiedene Versionen eines Dokuments schneller und präziser vergleichen und dabei menschliche Fehler und Verarbeitungskosten reduzieren. Intelligente Algorithmen können in Layout oder Inhalt die kleinsten Unterschiede zwischen scheinbar identischen Dokumenten erkennen – und damit notwendige Änderungen ermitteln. KI kann auch den Dokumententyp identifizieren und das Dokument an die entsprechende Abteilung weiterleiten.

In international agierenden Unternehmen kann KI bei Übersetzungen dienen und Sprachbarrieren überwinden. Sie spart damit weitere Übersetzungskosten und -zeit. Und in Fällen, in denen Dokumente bzw. bestimmte Passagen geschwärzt werden müssen, um persönliche Informationen wie Namen, Geldbeträge oder geistiges Eigentum unkenntlich zu machen und zu schützen, kann KI diese sensiblen Daten in großen Dateimengen aufspüren. Die KI-gestützte Technologie Computer Vision wird beispielsweise dazu eingesetzt, kritische Informationen in visuellen Daten (z.B. Fotos) zu identifizieren und notwendige Änderungen anzuzeigen.

Intelligent Document Processing

Intelligent Document Processing (IDP, deutsch: Intelligente Dokumentenverarbeitung) ist eine schnell wachsende Technologie, die es Unternehmen erlaubt, automatisiert relevante und wertvolle Daten aus komplexen Dokumenten aufzuspüren und sie in nachgelagerten Geschäftsprozessen zu nutzen. IDP-Lösungen stützen sich auf eine Vielzahl von Technologien, zum Beispiel optische Zeichenerkennung, natürliche Sprachverarbeitung, Computer Vision oder Machine Learning. IDP kann auch die Bearbeitung von Versicherungs- oder Bankformularen, die Aufnahme von Patienten oder die Bearbeitung von Rechnungen, Bestellungen und Krediten automatisieren.

Behörden können die Verarbeitung ihrer Formulare im großen Umfang optimieren und so ihre Dienstleistungen verbessern und Kosten senken. Banken und Versicherungen können ihre Kosteneffizienz und Kundenzufriedenheit verbessern, indem sie Genehmigungen beschleunigen, Kundenbedürfnisse besser verstehen und die Genauigkeit erhöhen. Und auch Anwaltskanzleien profitieren, wenn sie ihre rechtlichen Dokumente schneller und präziser analysieren, erstellen und weitergeben können. 

IDP ist in einer Vielzahl von Branchen auf dem Vormarsch. Der Markt für 2020 wurde auf 700 Millionen US-Dollar geschätzt. Das Analystenunternehmen Everest Group geht davon aus, dass IDP im kommenden Jahr sogar zwischen 55 und 65 Prozent wachsen wird. Große wie kleine Unternehmen sollten daher beginnen, ihre Prozesse zu überprüfen und festzustellen, wo und wie intelligente Dokumentenlösungen Mehrwert schaffen können. Kostensenkungen und Produktivitätssteigerungen sind in der Regel die Hauptgründe für die Einführung von IDP und KI-gestützten Prozessen. Aber auch die Zufriedenheit von Mitarbeitern und Kunden sowie Umsatzsteigerungen sind wichtige Argumente.

Wo anfangen?

Für viele Unternehmen beginnt der Weg zur KI-gestützten Dokumentenverarbeitung mit der Digitalisierung von Papierdokumenten und der Umstellung auf ein papierloses Büro. Die Umwandlung von Papierdokumenten und -formularen in digitale Dokumente erfordert einen Hochleistungsscanner und Software, die bei der massenhaften Konvertierung unterstützt. Papierdokumente sollten in gescannte Bilder und dann in PDFs umgewandelt werden. Mit der digitalen Umstellung öffnet sich dann die Tür zur intelligenten Verarbeitung der Daten in den Dokumenten.

Je nachdem wie komplex die zu automatisierenden Prozesse sind, kann der Weg zu intelligenten Dokumenten und KI-gesteuerten PDF-Workflows ein bedeutendes Unterfangen sein. Allerdings wiegen die Vorteile in Bezug auf Kosteneffizienz, Produktivität, Kundenzufriedenheit und Umsatzgenerierung zu schwer, um sie zukünftig zu ignorieren.

Karolin Köstler, Marketing Manager EMEA
Karolin Köstler
Marketing Manager EMEA, Foxit Software
Karolin Köstler kam 2018 als erstes europäisches Marketingteam-Mitglied zu Foxit, einem Anbieter innovativer PDF-Produkte und -Dienstleistungen, der Wissensarbeitern hilft, ihre Produktivität zu steigern und mehr mit Dokumenten zu erreichen. In Europa ist sie für Corporate Marketing, Public Relations, Partner- und Produktmarketing verantwortlich.

Weitere Artikel

Justitia

Sind die für Ende 2022 gesetzten Ziele des Online-Zugangsgesetzes erreichbar?

Bereits vor geraumer Zeit hat die deutsche öffentliche Verwaltung erkannt, dass sie zum eigenen Nutzen, aber auch dem der Bürger*innen ihre Digitalisierung vorantreiben muss. Dazu wurde 2017 das Online-Zugangsgesetz (OZG) erlassen, das auch die Umsetzung der…
Digitale Transformation

Unternehmen gelingt es nicht, den Wandel strategisch anzugehen

Trotz turbulenter Zeiten und drängender Themen wie etwa Digitalisierung und Nachhaltigkeit konnten die deutschen Unternehmen ihre Anpassungs- und Wandlungsfähigkeit in den vergangenen Jahren insgesamt nur leicht steigern.
Künstliche Intelligenz

Zwei von fünf Deutschen stehen KI skeptisch gegenüber

Künstliche Intelligenz (KI), im Englischen Artificial Intelligence (AI), ist in einigen Teilen unseres Alltags bereits verankert. Digitale (Sprach-) Assistenten, beispielsweise Siri von Apple oder Alexa von Amazon sind dafür Beispiele. Doch wie stehen die…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.