Anzeige

Digitaler Fußabdruck

Eine neue Umfrage unter deutschen Verbrauchern des Cyber-Sicherheitsunternehmens McAfee untersucht das Online-Verhalten von Verbrauchern und deren Einstellung zu E-Commerce, Online-Banking und weiteren Online-Aktivitäten.

Die Studie zeigt, dass Online-Banking den größten Zuwachs an Nutzern erfahren hat, gleichzeitig aber auch viele Verbraucher Angst vor Identitätsdiebstahl und Sorge um ihre Finanzdaten haben. Neben dem Banking erfreuen sich vor allem Essens-Lieferdienste, Videokonferenzen und Online-Shopping großer Beliebtheit.

Der digitale Fußabdruck der Deutschen wird größer

Im vergangenen Jahr war es für einen großen Teil der deutschen Verbraucher nicht möglich, alle täglichen Besorgungen im stationären Handel zu erledigen. So gaben 37 Prozent an, dass sie neben lokalen Einkäufen auch auf Online-Händler angewiesen waren, während sogar jeder Fünfte (21 Prozent) das Gefühl hatte, Besorgungen während der Pandemie nur über das Internet erledigen zu können. Das wirkte sich auch auf den routinierten Umgang mit digitalen Aktivitäten aus. Im Vergleich: Seit der Pandemie fühlen sich 52 Prozent der Befragten geübter beim Online-Banking, ein Drittel (33 Prozent) im Umgang mit Essens-Lieferdienste und 31 Prozent der Deutschen fühlen sich wohler beim Online-Shopping.

Digitales Nutzerverhalten bleibt bestehen

McAfee konnte feststellen, dass deutsche Verbraucher auch in Zukunft vermehrt Online-Dienste in Anspruch nehmen wollen. 72 Prozent der Befragten gaben an, dass sie auch nach der Pandemie das Online-Banking einem persönlichen Besuch in der Bank vorziehen würden. Aber auch andere Bereiche des digitalen Lebens erfreuen sich größerer Beliebtheit. So kann sich die Hälfte aller Befragten (49 Prozent) vorstellen, in Zukunft öfter auf E-Learning Angebote zurückzugreifen und auch Fitness-Kurse wollen 42 Prozent der Verbaucher in Zukunft gerne online belegen.

Den größten Vorteil beim Online-Shopping sehen Verbraucher in der Bequemlichkeit, Waren jederzeit von zu Hause aus aussuchen und bestellen zu können. 47 Prozent der Deutschen schätzen außerdem die größere Produktvielfalt im Internet und die Hälfte aller Befragten bevorzugt den Preisvergleich der einzelnen Händler und die Möglichkeit, leicht das beste Angebot zu finden.

Bedeutet erhöhte Nutzung auch verbesserte Sicherheit?

Wie McAfee Anfang des Jahres herausfand, verfügen Deutsche Haushalte mittelerweile im Schnitt über 6 mit dem Internet vernetzte Geräte. Durch die erhöhte Online-Aktivität und den Datenaustausch bieten die neuen Gewohnheiten von Verbrauchern aber auch eine größere Angriffsfläche für Cyber-Kriminelle und Online-Betrüger. Denn obwohl sich die Mehrheit der Befragten routinierter im Umgang mit digitalen Services fühlt, fürchten 91 Prozent der Befragten, dass ihre Identität im Internet gestolen werden könnte, 39 Prozent haben sogar sehr große Angst vor Identitäsdiebstahl.

Laut der Studie machen sich die Deutschen außerdem die meisten Sorgen um ihre Banking- und Kreditkartendetails: 47 Prozent haben Angst davor, dass ihre finanziellen Daten in die Hände von Cyber-Kriminelle gelangen könnten. Das betrifft mit 63 Prozent vor allem ältere Menschen über 65 Jahre. Jeder Fünfte (19 Prozent) befürchtet außerdem, dass private Informationen, wie Geburtsdaten oder Wohnadressen für kriminelle Zwecke missbraucht werden könnten.

Dabei reichen bereits ein paar Grundmaßnahmen aus, um die eigenen Daten und die Identität im Netz ausreichend zu schützen. Hier sind die wichtigsten Sicherheitstipps von Andreas Volkert, Sicherheitsexperte bei McAfee:

  • Multi-Faktor-Authentifizierung:  Doppelt hält besser. Durch mehrfache Sicherheitsprüfungen von Nutzern und Accounts können private Daten und Informationen besser geschützt werden.
     
  • Vorsicht bei öffentlichem WiFi:  Falls Sie Ihre Online-Geschäfte in einer öffentlichen WiFi-Verbindungen erledigen müssen, nutzen Sie immer ein Virtual Private Network (VPN), wie zum Beispiel Safe Connect von McAfee, um Ihre Internetverbindung so sicher wie möglich zu gestalten.
     
  • Abgesichertes Surfen: Wer viel im Internet unterwegs ist, stößt früher oder später auf Malware oder Phishing-Seiten, die bösartige Links enthalten. Um sich dagegen zu schützen, empfiehlt es sich bestimmte Sicherheitslösungen einzusetzen. Hier helfen Tools wie der McAfee WebAdvisor.

Methodologie:

Für die Umfrage unter 1.200 deutschen Verbrauchern beauftragte McAfee das unabhängige Marktforschungsinstitut MSI-ACI. Alle Teilnehmer waren über 18 Jahre alt und wurden im Zeitraum zwischen dem 22. und 26. November 2020 befragt.


Weitere Artikel

Smartphone

Internetnutzung nimmt im Corona-Jahr rasant zu

Die digitalen Deutschen haben mehr als eine 60-Stunden-Woche. Im Corona-Jahr sind bei der Internetnutzung noch einmal knapp neun Wochenstunden dazugekommen.
Heimnetzwerk

Heimvernetzung: Internetstörungen oft hausgemacht

Nie war ein stabiles Heimnetzwerk wichtiger als heute. Doch genau daran mangelt es in vielen Haushalten. Unprofessionell eingerichtete WLAN-Netzwerke sorgen häufig für unnötigen Frust beim Kunden und Aufwand beim Anbieter. Doch mit Mesh-Geräten und…
KI

RPA und K.I – zwei Technologien, die immer noch Verwirrung stiften

CIOs implementieren sowohl RPA als auch KI in einem immer schnelleren Tempo in dem Bestreben, deren Bereitstellungen zu beschleunigen, um die inhärente Geschwindigkeit und Kosteneinsparung zu gewährleisten, die die beiden Technologien bieten. Die jüngsten…
KI

So macht KI Unternehmen menschlicher

So paradox es auch klingen mag: Künstliche Intelligenz kann Unternehmen tatsächlich ein Stück weit menschlicher machen. Pegasystems erläutert, wie das geht.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.