Anzeige

Home Office

 Conga, Anbieter digitaler Lösungen für Geschäftsprozesse, veröffentlicht eine Studie zum Thema „Digitalisierung von Prozessen im Homeoffice in Deutschland“.

Im Auftrag von Conga befragte die internationale Data and Analytics Group YouGov 1.004 deutsche ArbeitnehmerInnen aus dem mittleren Management in mittelständischen und Großunternehmen zur Digitalisierung in der Firma. Herausgestellt wurde, inwieweit die Prozesse aufgrund der Pandemie und der daraus resultierenden Homeoffice-Situation digitalisiert, an welchen Stellen Lücken deutlich wurden, wo die Prioritäten lagen und welche Ergebnisse mit der Implementierung von Softwarelösungen bereits erzielt werden konnten.

Neben der Tatsache, dass die Mehrheit der Befragten Softwarelösungen implementierte, um das Geschäft im Homeoffice aufrecht zu erhalten, ergab die Umfrage unter anderem folgende Ergebnisse:

Digitalisierung im Homeoffice: Priorisierung von Prozessen basieren nicht auf der Einstufung der Herausforderungen: 

Das Einholen von Unterschriften wird im Homeoffice von der Mehrheit als schwierig empfunden (58%). Priorisiert wurde dieser Prozess bei der Digitalisierung jedoch nur laut 16% der Befragten. Zur Aufrechterhaltung des Geschäfts wurde mehrheitlich auf die Abstimmung zwischen Kollegen Wert gelegt (37%).

Großunternehmen sind mittelständischen Unternehmen einen Schritt voraus: 

Die Mehrheit der Befragten mittelständischer Unternehmen haben bereits Software zur Digitalisierung von Prozessen implementiert, die erste Erfolge erzielt (34%). Befragte aus Großunternehmen denken nach einer ersten Implementierung bereits über den Ausbau ihrer Digitalisierungsstrategie nach. Unternehmen, die bereits Prozesse digitalisierten, stellten folgende drei Haupteffekte fest:

  • Reduzierte Papierberge (63%),
  • Zeiteinsparung (51%) und
  • Produktivitätssteigerung im Homeoffice (40%). 
  • Sowohl Mitarbeiter mittelständischer (45%) als auch großer Unternehmen (47%) sehen noch am meisten Optimierungspotenzial in der Schulung der Mitarbeiter. Für Befragte mittelständischer Unternehmen ist der Datenaustausch und -analyse gleichermaßen ausbaufähig (45%) - Bei Mitarbeitern aus Großunternehmen teilen sich Datenaustausch und -analyse sowie die Integration mehrerer Insellösungen Platz 2 (41%).

Die Studie zeigt deutlich, dass die Digitalisierung mit entsprechendem Druck schnell umgesetzt werden kann: Bei knapp 80% der Befragten sind interne wie kundenbezogene Prozesse teilweise papiergebunden, teilweise digitalisiert. Komplett digitalisiert sind bei 16% der Befragten die internen Prozesse, bei lediglich 11% der Befragten die kundenbezogenen Prozesse. Dieser Status Quo und bestehende Bedenken sowie offensichtliches Optimierungspotenzial belegen, dass die Digitalisierung und digitale Transformation ein Projekt für die nächsten Jahrzehnte darstellen.

Die vollständige Studie mit ausführlichen Daten können Sie hier herunterladen. 

conga.com/de


Artikel zu diesem Thema

Cyber Attacke
Dez 14, 2020

Konzernzentrale bis Homeoffice: Angreifer nutzen jede Front

Der veröffentlichte Internet Security Report von WatchGuard Technologies für das dritte…
Chatbot
Dez 13, 2020

Hat Corona die Anzahl an Chatbots gesteigert?

Immer mehr Unternehmen setzen auf einen digitalen Assistenten im Alltag. Doch seit wann…
Cybersecurity
Dez 11, 2020

Höhere Investitionen in Cybersicherheit & Digitalisierung wegen Covid-19

Laut einer Studie von infodas steigen Investitionen in die Digitalisierung und die…

Weitere Artikel

Smartphone statt Autoschlüssel

Digital Car Key - Smartphone statt Autoschlüssel

Ständiger Begleiter unserer heutigen Zeit: das Smartphone. Etliche Male am Tag nehmen wir es in die Hand, um die Nachrichten zu checken, zu telefonieren oder diverse Apps zu benutzen, die uns das Leben erleichtern. Wäre es nicht auch äußerst praktisch, eine…
künstliche Intelligenz

Der erste Algorithmus, der Unfälle vorhersagen kann

Aktuell haben viele Menschen noch Vorbehalte gegenüber künstlicher Intelligenz, im Angesicht dessen haben sich einige Unternehmen auf die gezielte Unterstützung und Verbesserung grundlegender menschlicher Bedürfnisse durch KI spezialisiert, z.B. durch das…
Menschen beim Online Networking

Veranstaltungen werden zu sozialen Netzwerken

Virtuelle Veranstaltungen haben keine geographischen Grenzen. Das Event von Morgen wird dies gezielt nutzen. Über den Veranstaltungszeitraum hinaus werden Besucher*innen mithilfe von Online Plattformen das ganze Jahr über in Kontakt treten. Ziel ist es, eine…
Smartphone

Internetnutzung nimmt im Corona-Jahr rasant zu

Die digitalen Deutschen haben mehr als eine 60-Stunden-Woche. Im Corona-Jahr sind bei der Internetnutzung noch einmal knapp neun Wochenstunden dazugekommen.
Heimnetzwerk

Heimvernetzung: Internetstörungen oft hausgemacht

Nie war ein stabiles Heimnetzwerk wichtiger als heute. Doch genau daran mangelt es in vielen Haushalten. Unprofessionell eingerichtete WLAN-Netzwerke sorgen häufig für unnötigen Frust beim Kunden und Aufwand beim Anbieter. Doch mit Mesh-Geräten und…
KI

RPA und K.I – zwei Technologien, die immer noch Verwirrung stiften

CIOs implementieren sowohl RPA als auch KI in einem immer schnelleren Tempo in dem Bestreben, deren Bereitstellungen zu beschleunigen, um die inhärente Geschwindigkeit und Kosteneinsparung zu gewährleisten, die die beiden Technologien bieten. Die jüngsten…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.