Anzeige

Chatbot

Immer mehr Unternehmen setzen auf einen digitalen Assistenten im Alltag. Doch seit wann befassen sich viele Unternehmen so intensiv mit Chatbots? Die Antwort und weitere spannende Erkenntnisse aus 2020 hat Sophie Hundertmark in der aktuellen Chatbot-Umfrage zusammengefasst. 

Die Umfrage fand im Raum DACH im Monat November (2020) statt. Es haben rund 50 Leute aus unterschiedlichen Branchen und Unternehmensgrößen teilgenommen.

Die Ergebnisse sind interessant. Sie bieten viel Potential für die gezieltere Optimierung von Chatbots und werfen gleichzeitig neue Fragen auf. Das wichtigste nun hier zusammengefasst.
 

Gut 90% der Unternehmen setzen bereits Chatbots ein

Die Mehrheit der Befragten (34,3%) setzt erst seit diesem Jahr einen Chatbot bei sich im Unternehmen ein. Auf Platz 2 mit immerhin 22,9% liegt das vergangene Jahr. Zudem gibt es unter den Befragten noch immer fast 10%, die gar keinen Chatbot im Unternehmen einsetzen. Die gute Nachricht demzufolge: Über 90% tun es!

Kollege Chatbot im Kundenservice

Sicherlich eine der spannendsten Fragen ist die, wofür die Befragten den Bot bei sich im Unternehmen einsetzen. Hierbei führt der Kundenservice-Bot (57,1%) mit deutlichem Abstand vor dem Marketing (28,6%) als Usecase. Komplettiert wird die Rangfolge von den Usecases intern für Mitarbeiter, Triage von Livechat, Recruiting und IT-Helpdesk, die allesamt 14,3% erreichten.

Chatbot-Umfrage

Aus aktuellem Anlass wurden die Unternehmen auch befragt, ob der Bedarf nach einem Chatbot durch Corona gesteigert wurde. Hier gaben fast zwei Drittel der befragten an, dass es nicht zu einem gesteigerten Bedarf durch Corona gekommen sei. Diese Antwort wirkt durchaus überraschend, wenn man bedenkt, dass in Zeiten von Corona verstärkt auf digitale Kommunikationskanäle gesetzt wird.

Interessant ist auch die Frage nach dem Budget. Hier zeichnen sich zwei Extreme ab. Während 48,7% weniger als 5000 EUR in ihren Chatbot im Jahr 2020 investiert haben, gaben immerhin 25,6% der Unternehmen an, mehr als 40.000 EUR investiert zu haben. Der Rest der Befragten liegt folglich dazwischen. Diese große Divergenz ist vermutlich auf die unterschiedlichen Arten der eingesetzten Chatbots zurückzuführen. Während KI-basierte Bots schnell einmal mehrere Tausend Euro kosten, liegt man bei regelbasierten Chatbots meist wesentlich günstiger.

Chatbot-Umfrage

Und wie sieht es mit der Zufriedenheit mit den eigenen Chatbots aus? Hier gaben 77,1% der Unternehmen an, dass sie zwar zufrieden sind, aber gleichzeitig auch noch Optimierungspotenzial sehen. Wunschlos glücklich mit ihrem Chatbot sind immerhin 14,3% der Unternehmen, wohingegen 8,6% noch nicht überzeugt sind vom eigenen Chatbot. Die gute Nachricht: Gestoppt hat das Chatbot-Projekt bisher keines der befragten Unternehmen.

Was die Nutzer von den Chatbots halten

Fast genauso zufrieden wie die Unternehmen selbst mit ihrem Chatbot sind, sind es die Nutzer. 74,3% der befragten Unternehmen gaben an, dass ihre Nutzer dem Chatbot aufgeschlossen begegnen. Während 22,9% skeptisch sind, lehnen nur 5,1% den Chatbot gänzlich ab.

Wie bereits zuvor angesprochen liegt der Anteil der Unternehmen, die einen KI-basierten Chatbot einsetzten bei knapp über der Hälfte (54,3%). Demzufolge setzen aktuell 45,7% der Unternehmen noch auf einen regelbasierten Chatbot. Oftmals sind diese jedoch für den Anfang vollkommen ausreichend und man kann Schritt für Schritt sein Chatbot-Projekt ausbauen, denn wie bereits beschrieben, verschlingen KI-basierte Bots schnell mal mehrere Zehntausend Euro.

Noch mehr Insights zu dem Chatbot Jahr 2020 finden Sie hier.


Artikel zu diesem Thema

Chatbot
Nov 18, 2020

Jedes vierte Unternehmen in Deutschland nutzt Chatbots

Wie lauten Ihre Geschäftszeiten? Wie kann ich ein Produkt bestellen? Und welche Fristen…
Chatbot
Okt 20, 2020

Use Cases und Best Practices rund um Chatbots

ChatbotCon steht vor allem für eines: Wissen rund um Chatbots. Und genau das hat die…
Customer Centricity
Okt 06, 2020

Customer Centricity: Ein Muss im digitalen Zeitalter

Kunden-Hotlines, Chatbots und personalisierte Ansprachen gehören heute zum…

Weitere Artikel

Cookies

Steigerung der Tracking-Qualität in der Post-Cookie Ära

Die aktuelle Ankündigung von Google, ab 2022 innerhalb von Chrome auf 3rd Party Cookies zu verzichten, ist der aktuelle Höhepunkt in einer Reihe von fortlaufenden, sich ständig verschärfenden Regulierungen und Einschränkungen, mit der sich die Digitale…
Data-driven Marketing

Data-driven Marketing: Mehrwerte aus Daten schaffen

Mit Hilfe von Daten können sich Unternehmen zu kundenzentrierten Organisationen verwandeln. IT-Dienstleister Macaw beschreibt die fünf Schritte auf dem Weg zum Data-driven Marketing.
Mobile Payment

Mobile Payment: Digitale girocard bereits in vielen Smartphones

An der Kasse zücken Kunden ihre kontaktlose girocard bereits fast überall und ganz selbstverständlich. Auch das Bezahlen mit dem Mobiltelefon, der nächste logische Schritt in der Evolution des Bezahlens, wird immer beliebter.

Social Media: YouTube erobert die Spitze zurück, TikTok wächst am stärksten

YouTube hat sich die Krone des beliebtesten Social-Media-Dienstes zurückerobert: Sieben von zehn Onlinern ab 16 Jahren nutzen aktuell Googles Do-it-yourself-Videoportal.
Online-Shopping

Online-Shopping: Kaum Vertrauen in die Daten- und Zahlungssicherheit

Einzelhändler müssen im Online-Handel in Datensicherheit investieren und so Vertrauen schaffen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle weltweite Studie ‚From Bricks to Clicks: Der Stand mobiler Technologien im Einzelhandel 2021‘ des IoT- und…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.