Anzeige

CDO

Informatica, ein Anbieter von Enterprise Cloud Daten-Management-Lösungen, stellte die Ergebnisse einer Studie hinsichtlich Chief Data Officers (CDO) in der digitalen Welt vor. Die Umfrage beleuchtet die Herausforderungen, Prioritäten und wichtigsten Leistungsindikatoren (KPIs) von CDOs. Die Studie wurde von IDC im Auftrag von Informatica durchgeführt.  

Die Ergebnisse wurden auf dem 14. jährlichen MIT Chief Data Officer and Information Quality Symposium vorgestellt. Sie zeigen, wie wichtig Datenintelligenz für die Leistung von Unternehmen ist. Die Resultate unterstreichen, dass CDOs zunehmend als strategische Führungskräfte angesehen werden, aber in ihrer erweiterten Rolle auch vor Herausforderungen stehen. 

Der von Informatica in Auftrag gegebene IDC Info Brief „Chief Data Officers: The New Business Leaders“ befragte mehr als 1.200 CDOs in zehn Ländern. Dazu gehören Australien, Frankreich, Deutschland, Indien, Japan, Großbritannien und die USA. Die Umfrage wurde zu Beginn der Corona-Pandemie von Februar bis April 2020 durchgeführt. Die Ergebnisse der IDC Studie zeigen, dass moderne erfolgreiche Data Leaders agil und flexibel genug sein müssen, um mit einer Reihe von Prioritäten gleichzeitig jonglieren zu können. 

„Die Datenmenge nimmt weltweit exponentiell zu. Damit wird die Rolle des CDOs als einer der Eckpfeiler der digitalen Transformation immer wichtiger“, so Stewart Bond, Director, Data Integration and Intelligence Software Research, IDC. „Obwohl 70 Prozent der Organisationen bestätigen, dass Entscheidungen in stärkerem Maße datengetrieben sein sollten, realisieren die meisten noch nicht den vollen Wert ihrer Daten. Das Ergebnis unserer Studie: Dies beruht zumindest zum Teil darauf, dass Herausforderungen und Prioritäten nicht aufeinander abgestimmt sind. Grund dafür ist, dass sich der Verantwortungsbereich des CDOs kontinuierlich weiterentwickelt und immer umfangreicher wird.“ 

Die wichtigsten Ergebnisse in der Übersicht:

  • 59 Prozent der CDOs berichten an die Unternehmensleitung, die meisten davon direkt an den CEO.
  • 80 Prozent der wichtigsten KPIs von CDOs sind an Geschäftsziele geknüpft, zum Beispiel betriebliche Effizienz, Kundenzufriedenheit und -erfolg, Datenschutz und -sicherheit, Innovation und Ertrag sowie Produktivität und Kapazität. 
  • 71 Prozent der CDOs haben vier oder weniger Mitarbeiter, die Daten verwalten, trotz umfangreicher Verantwortung und Anforderungen an die Zusammenarbeit.

 „Im Zeitalter von Data 4.0 beschleunigen Unternehmen ihre Investitionen in KI und Machine Learning. Die digitale Wirtschaft erfordert eine neue Generation von Mitarbeitern und Führungskräften, die mit Daten arbeiten“, so Amit Walia, CEO, Informatica. „Die neuen Geschäftsbedingungen nach der Pandemie haben uns gelehrt, dass eine höhere Zahl von Mitarbeitern Daten verstehen und auf sie zugreifen muss – und sie auch umfassend und konsistent nutzt. Mehr als jemals zuvor muss die Datenstrategie eine Priorität für die Unternehmensleitung sein. Der CDO sollte direkt an die höchste Führungsebene berichten.“

Die größten Herausforderungen für CDOs

Während CDOs zunehmend als Teil der Unternehmensleitung angesehen werden, haben sich ihre Prioritäten verschoben. Dies führt zu einer gewissen Verzerrung. Die Studie skizziert einige der wichtigsten Prioritäten und Herausforderungen, denen moderne CDOs gegenüberstehen. Dazu gehören:

  • 62 Prozent der Befragten bezeichnen die Cloud als eine wichtige Herausforderung, darunter
    1. Datenaufnahme, -qualität, -verwaltung und -schutz als Teil des Cloud Data Warehouse und der Implementierung von Cloud Data Lakes
    2. Mapping, Transformation und Bereinigung von Stammdaten als Teil der Anwendungsmodernisierung (SaaS)
    3. Ein angemessener Datenschutz für bewegte und ruhende Daten in Multi-Cloud-Umgebungen
  • 88 Prozent der Teilnehmer sehen Metadaten als eine bedeutende Herausforderung, darunter
    1. Datenermittlung, Identifizierung und Klassifizierung von Domänen
    2. Abgleich von Business-Glossar-Begriffen und technischen Metadaten
    3. Darstellung des Datenverlaufs, des Prozessflusses und der Datenverbreitung 
  • 50 Prozent der Befragten berichten, dass die Daten nicht zu einer Verbesserung des Geschäftsergebnisses genutzt werden,. Grund dafür sind unter anderem folgende Herausforderungen:
    1. Zusammenarbeit an gemeinsamen Geschäftsdefinitionen für kritische Stammdatenelemente
    2. Mangel an Datenkompetenz und qualifiziertem Personal
    3. Selbstbedienungs-Datenzugriffe ermöglichen und gleichzeitig die Compliance erfüllen 

Die Studie sollte hier zum Download stehen.

www.informatica.com/de/


Artikel zu diesem Thema

Digitale Transformation
Aug 16, 2020

Digitale Transformation als Folge der Krise

Viele Unternehmen haben mehrere Jahre lang an ihrer digitalen Transformation gearbeitet –…
KI- Machine Learning
Jun 24, 2020

Machine Learning revolutioniert die Bedarfsprognose

Durch die steigende Globalisierung, der weit vernetzten Lieferketten und der stetigen…
Datenwelt
Apr 14, 2020

Der Chief Digital Officer bleibt die Ausnahme

In den wenigsten deutschen Unternehmen gibt es einen Leiter Digitalisierung oder einen…

Weitere Artikel

5G

5G: So kann es sein Potenzial ausschöpfen

Die Pandemie hat die Abhängigkeit von Unternehmen und Nutzern von Mobilfunkdiensten erhöht und den Weg für 5G geebnet. Warum ist es dennoch schwierig vorherzusagen, wie nützlich 5G sein wird?
IT-Abteilung

IT-Abteilungen haben mehr Optimierungs-Potenzial als sie vermuten

Rund drei Viertel der Unternehmen im DACH-Raum spüren negative Auswirkungen der COVID-19-Pandemie und der damit verbundenen Wirtschaftskrise.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.