Anzeige

Digitalisierung

Und plötzlich geht’s doch. Die Angestellten sind mit Notebooks ausgestattet, sie halten ihre Meetings mit Videoconferencing-Tools ab und organisieren ihre Zusammenarbeit über Digital-Collaboration-Plattformen. Taten sich deutsche Unternehmen und Behörden mit der Digitalisierung jahrelang schwer und wehrten sich mit Händen und Füßen dagegen, ihre Beschäftigten ins Home Office zu entlassen oder ganz generell Remote Work zu erlauben, hat sich das binnen weniger Wochen grundlegend geändert.

Halb Deutschland arbeitet wegen des Coronavirus nun an digitalisierten Arbeitsplätzen von zu Hause aus, und auch wenn es hier und da zunächst einmal gehakt haben mag: es läuft. Die Coronakrise hat Deutschland in Sachen Digitalisierung um mehrere Jahre nach vorne katapultiert. 

Digitale Abhängigkeit von den USA

Diesen Schwung muss Deutschland unbedingt mitnehmen, wenn es im Juli die Ratspräsidentschaft der Europäischen Union übernimmt – und in die richtigen Bahnen lenken. Soll die Digitalisierung nachhaltig bleiben, gilt es dafür vor allem ein zentrales Thema anzugehen: die digitale Abhängigkeit Deutschlands und ganz Europas von den USA. Diese Abhängigkeit wurde während der Coronakrise sichtbarer denn je. Als es darauf ankam, binnen kurzer Zeit massenhaftes Arbeiten im Home Office zu ermöglichen, setzten viele IT-Abteilungen einfach kurzerhand auf die bekannten und gängigen Public-Cloud-Dienste der US-amerikanischen Internetgiganten. In vielen Fällen schlichtweg deshalb, weil es scheinbar keine Alternativen gab.

Diese Abhängigkeit sorgt in mehrerlei Hinsicht für Probleme. Eines davon heißt US Cloud Act. Amerikanische Behörden haben durch dieses Gesetz die Möglichkeit, von Cloud-Providern aus ihrem Land die Herausgabe sämtlicher Daten einer Person oder eines Unternehmens zu verlangen. Und das selbst dann, wenn sie sich auf Servern befinden, die gar nicht in den USA stehen. Das läuft nicht nur dem großen Datenschutzregelwerk der Europäischen Union, der DSGVO, diametral entgegen. Es beraubt unsere Unternehmen und Behörden auch der Souveränität über ihre eigenen, oft hochsensiblen Daten. Nachhaltige Digitalisierung sieht anders aus.

Darüber hinaus schränkt die digitale Abhängigkeit von den USA die strategische Handlungsfähigkeit Europas und seiner Unternehmen ebenso ein wie deren Möglichkeiten zur Wertschöpfung. Die USA zeigen sich sehr aktiv und geschickt in der Kontrolle von Drittstaaten über digitale Fangnetze und technologische Monopolstellungen. Sie eröffnen ihnen Druckmittel und Handlungsoption, die sich für Europa nachteilig auswirken und seine eigenen Spielräume deutlich einschränken. Ein anschauliches Beispiel dafür, wie die USA ihre Marktmacht über die IT- und Dateninfrastrukturen zu ihrem eigenen Vorteil nutzen, lieferte etwa der Android-Boykott gegen Huawei. Einem solchen Erpressungspotenzial sollte sich Europa nicht länger aussetzen.

Aufbau europäischer Cloud-Infrastrukturen

Wir müssen den Aufbau europäischer Cloud-Infrastrukturen weiter vorantreiben. Die ideale Basis dafür liefert die Open-Source-Community. Sie kann bereits zahlreiche Erfolgsprojekte vorweisen, auf denen sich aufbauen lässt. Doch nicht nur das. Open-Source-Software verfügt auch über eine ganz ureigene Stärke, die Unabhängigkeit und Datensouveränität praktisch von Haus aus gewährleistet: Da ihr Quellcode frei verfügbar ist, kann sich jeder selbst davon überzeugen, ob eine Software Hintertüren enthält, über die Daten an unbefugte Dritte abfließen können; und die Abhängigkeiten proprietärer Systeme kennt Open-Source-Software ebenfalls nicht.

Das kann aber nur funktionieren, wenn der Staat selbst mit gutem Beispiel vorangeht. Seine Behörden und Organisationen sollten künftig selbst Abstand von US-amerikanischen Cloud-Diensten nehmen und auf Open-Source-Lösungen setzen, die datenschutzkonform und transparent in Europa gehostet werden. Und damit noch ein weiteres wichtiges Signal setzen: Die Steuermittel, die in die Digitalisierung fließen, sollten ausschließlich in europäische Technologien investiert werden. „Cloud made in Europe“ hat einen klaren Standortvorteil und kann mit Unterstützung der Politik zum echten Exportschlager werden. 

Tobias Gerlinger, Managing Director und CEO
Tobias Gerlinger
Managing Director und CEO, ownCloud
(Bildquelle: ownCloud)

Artikel zu diesem Thema

Digitale Arbeitswelt
Jun 22, 2020

So steht es um die Digitalisierung der Personalarbeit

Die forcont business technology gmbh, ein auf Enterprise Content Management…
KI
Jun 12, 2020

Deutsche Unternehmen stehen im internationalen Vergleich bei AI gut da

Künstliche Intelligenz (Artificial Intelligence, kurz AI) ist keine Zukunftstechnologie…
Cloud Security
Jun 08, 2020

Cloud Security durch SASE: Erste Schritte zur Netzwerk- und Sicherheitsarchitektur

Die digitale Transformation stellt die herkömmlichen IT-Sicherheitsarchitekturen der…

Weitere Artikel

künstliche Intelligenz

„KI muss sich Vertrauen verdienen“

Die Entwicklung von Künstlicher Intelligenz (KI) schreitet schnell voran und bietet sowohl der Wirtschaft als auch der Gesellschaft große Chancen. Gleichzeitig ruft KI aber auch Skepsis hervor, bietet sie doch einiges Missbrauchspotenzial.
Smartphone statt Autoschlüssel

Digital Car Key - Smartphone statt Autoschlüssel

Ständiger Begleiter unserer heutigen Zeit: das Smartphone. Etliche Male am Tag nehmen wir es in die Hand, um die Nachrichten zu checken, zu telefonieren oder diverse Apps zu benutzen, die uns das Leben erleichtern. Wäre es nicht auch äußerst praktisch, eine…
künstliche Intelligenz

Der erste Algorithmus, der Unfälle vorhersagen kann

Aktuell haben viele Menschen noch Vorbehalte gegenüber künstlicher Intelligenz, im Angesicht dessen haben sich einige Unternehmen auf die gezielte Unterstützung und Verbesserung grundlegender menschlicher Bedürfnisse durch KI spezialisiert, z.B. durch das…
Menschen beim Online Networking

Veranstaltungen werden zu sozialen Netzwerken

Virtuelle Veranstaltungen haben keine geographischen Grenzen. Das Event von Morgen wird dies gezielt nutzen. Über den Veranstaltungszeitraum hinaus werden Besucher*innen mithilfe von Online Plattformen das ganze Jahr über in Kontakt treten. Ziel ist es, eine…
Smartphone

Internetnutzung nimmt im Corona-Jahr rasant zu

Die digitalen Deutschen haben mehr als eine 60-Stunden-Woche. Im Corona-Jahr sind bei der Internetnutzung noch einmal knapp neun Wochenstunden dazugekommen.
Heimnetzwerk

Heimvernetzung: Internetstörungen oft hausgemacht

Nie war ein stabiles Heimnetzwerk wichtiger als heute. Doch genau daran mangelt es in vielen Haushalten. Unprofessionell eingerichtete WLAN-Netzwerke sorgen häufig für unnötigen Frust beim Kunden und Aufwand beim Anbieter. Doch mit Mesh-Geräten und…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.