Anzeige

FinTech

Noch immer gehört die Digitalisierung zu den wichtigsten Entwicklungen und Trends in unterschiedlichen Branchen. Zu den sich am schnellsten verändernden Märkten in diesem Zusammenhang zählt der Bereich FinTech – immer mehr alteingesessene Banken und Finanzunternehmen müssen sich den Start-ups aus diesem Sektor stellen.

Als weitere Herausforderung hat sich nun etwas dazugesellt, das wahrscheinlich kein Unternehmen auf dem Zettel hatte: das Coronavirus. Viele Betriebe kämpfen inzwischen um ihre Existenz, gerade Unternehmen mit veralteten Modellen tun sich schwer. Wer rechtzeitig in neue Technologien investiert hat, verfügt nun über einen großen Vorteil gegenüber der Konkurrenz. Doch auch wer noch Nachholbedarf hat, kann jetzt reagieren. Neben der reinen Digitalisierung der Geschäftsprozesse stehen gerade bei Banken und Finanzunternehmen die Beachtung der hohen Sicherheitsanforderungen der Finanzaufsichten und die Erfüllung der speziellen Sicherungs- sowie Überwachungsrichtlinien im Vordergrund. Möchte sich eine Lösung in diesem Markt behaupten und soll sie gerade in schwierigen Zeiten wie der durch das Coronavirus ausgelösten Pandemie unterstützen, muss sie entsprechende Mechanismen mitbringen. Nur so wird sie dem Vertrauen als großem Wirtschaftsfaktor auch gerecht. Aus diesem Grund haben sich der Spezialist für Identifizierung und Absicherung OpenLimit und der Digitalisierungsexperte INTERVISTA mit dem Ziel zusammengetan, eine Plattform für die vorliegenden Zwecke zu entwickeln.

Gemeinsame Erfahrungen einbringen

Sichere Identifikation des Nutzers, qualifizierte digitale Strukturen und die zertifizierte Ablage von Dokumenten gehören zu den wichtigsten Eigenschaften bei Lösungen von OpenLimit. Von der Digitalisierung durch INTERVISTA – insbesondere in Form der Erfüllung der Anforderungen der Finanzbehörden an eine sichere Software – profitiert beispielsweise das erste echt deutsche InsurTech. Im Gegensatz zu den am Markt befindlichen Versicherungen weist diese Assekuranz zudem einen um den Faktor 3.000 höheren Betreuungsschlüssel von Mitarbeitern zu Kunden auf. Dank dieser überdurchschnittlichen Effizienz entsteht ein besonderer Wettbewerbsvorsprung. Beide Seiten wollen ihre Expertise nun einbringen und eine Plattform an den Start bringen, die eine vereinfachte Kleinkreditmaßnahme für kleine und mittelständische Unternehmen darstellt – in Krisenzeiten ein wichtiges Hilfsmittel für Betriebe. Die Idee: Die Lösung arbeitet mit geringem Aufwand sowie hohen Sicherheitsstandards schnell und einfach. Aufgrund der Anforderungen besteht die Möglichkeit, mehrere Arten von Ausprägungen in dieser Plattform zu entwickeln.

Tiefgehende Prüfung

Über eine Unterteilung der Plattform in verschiedene Bereiche lässt sich die Integration in schon bestehende oder auch in neue, vom Betreiber gewünschte Umgebungen realisieren. Ein Antragsprozess stellt alle relevanten Informationen zur Erfassung und Berechnung von Daten zur Verfügung, um diese normiert und geprüft an das Backend zur Bearbeitung zu übergeben. Gleichzeitig findet eine Prüfung – durch sichere und ausweisunterstützende Verfahren von OpenLimit – von Identifikation und Legitimation statt. Auf diese Weise bleibt gewährleistet, dass der Antragssteller auch der ist, welcher er vorgibt, zu sein.

Unsicherheiten etwa im Zusammenhang mit dem Coronavirus machen sich Betrüger zunutze und unterstreichen die Wichtigkeit solcher Funktionen. Abgestimmt mit den deutschen Sicherheitsbehörden und in standardisierter Form sind diese Verfahren aufgrund von international anerkannten Ausweisedokumenten weltweit einsetzbar. Nach der Identitätsprüfung greifen die vom Betreiber vorgegebenen Risk-Management-Prozesse, um die finanzielle Sicherheitsbasis zu geben. Dabei besteht die Möglichkeit, weitere, beispielsweise von den lokalen Aufsichtsbehörden vorgeschriebene, Prüfprozesse einzubinden. Ein Umdenken in Richtung Vereinfachung und Entgegenkommen ist gerade heute unabdingbar und legt den Grundstein, auch noch in Zukunft Erfolg aufzuweisen.

Matthias Stauch, Experte für Vertrieb und IT sowie Vorstand
Matthias Stauch
Experte für Vertrieb und IT sowie Vorstand, Intervista AG

Artikel zu diesem Thema

Mai 02, 2020

FinTech-Welt: in 18 Monaten eine Bank gründen

Deutschland – insbesondere Berlin, München, Frankfurt und Hamburg – hat in den…
merger and acquisition
Feb 19, 2020

Fintech mit Megafinanzierungen und gigantischen M&A-Deals

Im Fintech-Umfeld gab es 2019 eine Verschiebung hin zu Mammut-M&A-Transaktionen,…
Apr 03, 2019

Deutsche Fintechs ziehen Investoren an

Deutsche Finanz-Start-ups haben zum Jahresauftakt eine Rekordsumme von Investoren…

Weitere Artikel

Digitale Transformation

Unternehmen gelingt es nicht, den Wandel strategisch anzugehen

Trotz turbulenter Zeiten und drängender Themen wie etwa Digitalisierung und Nachhaltigkeit konnten die deutschen Unternehmen ihre Anpassungs- und Wandlungsfähigkeit in den vergangenen Jahren insgesamt nur leicht steigern.
Künstliche Intelligenz

Zwei von fünf Deutschen stehen KI skeptisch gegenüber

Künstliche Intelligenz (KI), im Englischen Artificial Intelligence (AI), ist in einigen Teilen unseres Alltags bereits verankert. Digitale (Sprach-) Assistenten, beispielsweise Siri von Apple oder Alexa von Amazon sind dafür Beispiele. Doch wie stehen die…
Automatisierung

Potenziale für Workflow-Automatisierung erkennen

Es liegt noch immer viel Papier auf den Schreibtischen. Egal, ob ein Unternehmen einen, 1.000 oder 100.000 Mitarbeitende hat - in jeder Organisation gibt es bei der Datenverarbeitung Prozesse, die sich sicher und einfach automatisieren lassen.
Autonomes fahren

Mit Vollgas in die Zukunft

Hoch- und vollautomatisierte Fahrsysteme sind längst keine Fiktion mehr, sondern stellen vielmehr die Zukunftsperspektive der Automobilindustrie dar.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.