Anzeige

Digitale Transformation

Evolution ist für einen Organismus notwendig, damit er wachsen kann und anpassungsfähig bleibt. Auch Unternehmen sind Organismen, die auf ihr Umfeld reagieren müssen – und neuen Anforderungen gerecht werden müssen.

Der technologische Fortschritt des digitalen Ökosystems ist nicht aufzuhalten, der Organismus Unternehmen muss reagieren: Mit der Digitalisierung des eigenen Betriebs. Nur so kann er flexibel bleiben, wenn er sich an veränderte Kundenbedürfnisse anpassen und seine eigene Rentabilität beibehalten will. Alexander Neff, VP Sales DACH von Micro Focus, gibt vier Tipps, wie die digitale Evolution und Transformation von Erfolg gekrönt ist.

Schnell und flexibel muss es sein

Natürlich müssen technologische Qualität und ihre Kosten im Gleichgewicht bleiben, ohne übermäßige Risiken zu verursachen. Doch jeder Tag ohne Fortschritt ist für ein Unternehmen ein weiterer Tag, an dem sie hinter ihre Konkurrenten zurückfallen. Die Abwesenheit von Wachstum ist in diesem Fall ein unnötiges Hindernis für den wirtschaftlichen Erfolg. Darüber hinaus agieren Unternehmen heute in einer immer komplexeren IT-Realität - sie wählen nicht einfach zwischen Cloud und On-Premise, sondern unter vielen Alternativen.

Sie müssen eine individuelle und anpassungsfähige Software finden, die eine hybride Infrastruktur für optimale Flexibilität unterstützt, anstatt sich von einem externen Anbieter vorgefertigte Lösungen aufschwatzen zu lassen.

Insights are key

Informationen sind der Schlüssel, um eine Entwicklungsphase erfolgreich in einen neuen Status Quo zu verwandeln. Neue Möglichkeiten zur Datenerfassung wie etwas durch das IoT und andere fortschrittliche Technologien helfen beim tieferen Verständnis der Unternehmensstruktur. Der Einsatz von etwa Predictive Analytics bringt unerfüllte Kundenbedürfnisse, unterfinanzierte Geschäftsbereiche oder neue Geschäftsmodelle ans Licht und hilft letzten Endes dabei, die Umsatzentwicklung voranzutreiben.

Better safe than sorry

Gerade in einer Übergangsphase, in der bisher etablierte Standards zu neuen Prozessen werden und Stresstests einer neuen Infrastruktur durchgeführt werden müssen. Daher sind der Schutz und die Sicherung von empfindlichen Daten essentiell: Zum einen gibt es einen rechtlichen Rahmen mit Verordnungen wie der DSGVO, zum anderen ist die Veröffentlichung interner Daten mehr als nur ein Reputationsschaden. Hier können auch Klagen von Aktionären, Anteilseignern und Geschädigten auf das betreffende Unternehmen zukommen.

Muss immer alles neu?

Nein, muss es nicht. Es kann auch für viele Unternehmen keinen Neuanfang in ihrer IT-Struktur geben – dies ist sehr zeit- und kostenintensiv. Zudem funktionieren bewährte Geschäftsprozesse dann mitunter nicht mehr, was ein weiteres Risiko für das Fortbestehen des Unternehmens darstellt. Daher ist der erste Schritt zunächst der Ansatz, bestehende Software und Infrastruktur durch DevOps zu modernisieren. Nur, wenn es keine tragfähige Option gibt, sollte eine von Grund auf neue Lösung eingeführt werden.

Jedoch bleibt zu bedenken, dass eine Ansammlung verschiedenster Produktlösungen nicht der Heilige Gral der digitalen Transformation ist. Zusammengeschlossene Punktlösungen erfordern oft zu viele technische Übergaben – und sind nicht in der Lage, gemeinsame Analysen zu nutzen. Eine bessere Variante für ein so komplexes Problem ist der Einsatz einer Reihe integrierter Technologien, die von einem gemeinsamen analytischen Ökosystem getragen werden.

Fazit

Kosten und Nutzen müssen sich auch bei der digitalen Transformation die Waage halten. Unternehmen sollten darauf verzichten, aus reinem Aktionismus eine neue IT-Infrastruktur aufzubauen, sondern ihre Bestandstechnologien modernisieren – und wann immer möglich direkt von Beginn an maßgeschneiderte Lösungen akquirieren. Aber digitale Transformation kann und wird gelingen, wenn Unternehmen ihre IT mit Bedacht wählen und sich als lebenden Organismus verstehen, der sich den Gegebenheiten des Marktes flexibel anpassen muss, um gegen die Konkurrenz zu bestehen. 

Alexander NeffAlexander Neff, Vice President Sales, Microfocus

www.microfocus.com

 

 

Weitere Artikel

Smart City

Die intelligentesten Städte der Welt

Das Parktechnologieunternehmen EasyPark hat eine Studie zu den intelligentesten und zukunftssichersten Städten der Welt herausgegeben. Die Daten zeigen, welche Städte neue technische Lösungen am besten umsetzen, um Nachhaltigkeit und Lebensqualität zu…
E-Book

Lesen wird populärer, aber auch E-Books legen zu

Krimis, Romane, Kindergeschichten: Lesen hat in der Corona-Pandemie an Beliebtheit gewonnen. Aktuell lesen 84 Prozent aller Menschen im Land zumindest hin und wieder gedruckte Bücher, 34 Prozent nutzen E-Books.
Network

Das Unvorhersehbare vorhersagen: Netzwerktrends 2021 und darüber hinaus

Nach einem Jahr voller Überraschungen war es für jeden schwierig vorherzusagen, wie die Zukunft der Netzwerke aussehen würde. Trotzdem haben wir es versucht und Ende 2020 drei Trends prognostiziert, die sich bereits jetzt bewahrheiten:
Idee

Mehr Innovationskraft, weniger Investitionen in Forschung

Ayming, ein Beratungsunternehmen für Business Performance, hat jetzt das neue „Internationale Innovationsbarometer“ veröffentlicht. Die Umfrage in 14 Ländern in Europa und Nordamerika zeigt dabei eine sehr differenzierte Haltung von Entscheidungsträgern, wenn…
Human Resource

HR-Digitalisierung erreicht Angestellte nicht ausreichend

Digitalisierungsmaßnahmen im HR-Bereich zielen in erster Linie darauf ab, Prozesse innerhalb der HR-Abteilung zu vereinfachen und verbessern aber weniger die Employee Experience der Mitarbeiter*innen. Das ergab eine vom HR- und Payroll- Spezialisten SD Worx…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.