Anzeige

Anzeige

DILK

Deutscher IT-Leiter Kongress DILK vom 17.-19.09.2018 in Düsseldorf (Quelle: Wolters Kluwer Deutschland)

Michael Gloss, Geschäftsführer von Wolters Kluwer Deutschland, im Gespräch mit it management über die Premiere des Deutschen IT-Leiter-Kongresses  vom 17. -19. September und die dort diskutierten Trends wie Cybersicherheit, KI und das Internet der Dinge sowie Themen wie Recruiting, Führung und erfolgreiche Managementtechniken.

Wolters Kluwer kennt man als klassisches Verlagsunternehmen. Inzwischen sieht sich Ihr Unternehmen als führender Informations- und Wissensdienstleister in der Branche. Ein intensiver Wandel für Sie und das Unternehmen?

M. Gloss: Wir haben uns von einem traditionellen Print-Verlagshaus zu einem Software-Unternehmen gewandelt und damit die digitale Transformation in weiten Teilen bereits realisiert. Mittlerweile generieren wir weltweit unseren Umsatz größtenteils mit digitalen Produkten wie Software-Systemen und Datenbanken.

Michael Gloss


Wie der Aufbau operativer Exzellenz im Falle der IT konkret gelingt, erfahren unsere Teilnehmer auf dem Deutschen IT-Leiter-Kongress.
Michael Gloss, Geschäftsführer von Wolters Kluwer Deutschland (Bildquelle Wolters Kluwer Deutschland)

 

Was ist Ihnen als Unternehmer und Geschäftsführer hierbei besonders wichtig?

M. Gloss: Mein besonderes Augenmerk liegt auf der erfolgreichen digitalen Transformation und der Entwicklung neuer Geschäftsfelder, wie etwa unseres Servicegeschäfts, welches ich in den letzten Jahren erfolgreich auf- und ausgebaut habe. Einen wichtigen Part stellen hierbei unsere Fachkongresse dar. Aktuell veranstalten wir im deutschsprachigen Raum jährlich 12 große Kongresse für Führungskräfte aus unterschiedlichen Zielgruppen. Dieses Jahr veranstalten wir erstmalig den Deutschen IT-Leiter-Kongress (DILK) vom 17. bis 19. September in Düsseldorf.

Warum sind Sie im Aufbau neuer Geschäftsfelder in hoch kompetitiven Märkten seit Jahren so erfolgreich?

M. Gloss: Solche Erfolge verzeichnen Sie als Unternehmer nur, wenn es Ihnen gelingt in allen Bereichen dauerhaft operative Exzellenz aufzubauen. Wenn Sie dann noch vom Kunden aus denken, dessen Erwartungen kontinuierlich übertreffen und neben dem absoluten Willen zum Erfolg bereit sind, kalkulierte Risiken einzugehen, können Sie als Unternehmer auch in schwierigen Märkten nur gewinnen. Wie der Aufbau operativer Exzellenz im Falle der IT konkret gelingt, erfahren unsere Teilnehmer auf dem Deutschen IT-Leiter-Kongress.

Warum veranstalten Sie ausgerechnet einen Kongress speziell für IT-Leiter?

M. Gloss: Wir veranstalten seit Jahren Großkongresse mit bis zu 4.000 Teilnehmern je Veranstaltung und haben ein einzigartiges Konzept: praxisrelevante Inhalte, Top-Referenten, Networking auf höchstem Niveau und All-Inclusive-Premium-Service.

Im Zuge der Digitalisierung hat sich besonders die Rolle der IT-Entscheider verändert und ihr Stellenwert in den Unternehmen steigt. Es gibt großen Bedarf an neuen Fähigkeiten, aktuellem technologischem Know-how und praktischem Managerwissen. Genau hier setzt der Deutsche IT-Leiter-Kongress an.

Welche Themen beinhaltet das Programm?

M. Gloss: Zum einen beschäftigen wir uns mit der digitalen Transformation und zum anderen mit Führungsthemen. Letzteres ist insofern spannend, da IT-Chefs sich in Zeiten der Digitalisierung zu unverzichtbaren Strategen im Unternehmen entwickelt haben. Daher besitzt die Stärkung von Management-, Führungs- und Kommunikationskompetenzen eine zentrale Bedeutung. Und genau das machen wir auf dem Deutschen IT-Leiter-Kongress – ganz spezifisch und individuell auf die Belange und Situationen von IT-Leitern zugeschnitten.

Können Sie Beispiele nennen?

M. Gloss: Die Verhandlungsexpertin Michaela Braun stellt ihren Vortrag unter das Motto: „Ohne Moos nichts los – wie Sie jedes IT-Budget bei Ihrem Chef durchboxen“. Beim Neuropsychologen und Buchautor Dr. Robin Malloy geht es darum, wie IT-Leiter zu „Mindhackern“ werden und mittels Neuro-Kommunikation besser führen und stärker wirken. Des Weiteren erläutert Prof. Dr. Jens Weidner, Aggressionsexperte und Bestsellerautor, wie Führung mit Biss funktioniert und IT-Manager jeden Kampf für sich entscheiden.

Welche Besonderheiten bietet der DILK noch?

M. Gloss: Die aktuellen IT-Themen wie Cloud Computing, Cybersecurity, KI, Big Data oder Deep Learning waren uns besonders wichtig. Jeder Teilnehmer kann sich sein eigenes individuelles Kongressprogramm aus über 100 Vorträgen, Diskussionsrunden und Roundtables zusammenstellen und genau die Themen und Referenten auswählen, die für seinen Arbeitsalltag aktuell am wichtigsten sind.

Zu den über 80 Vortragenden zählen Persönlichkeiten aus Praxis, Wirtschaft, Forschung, Sport und Management, wie etwa der Wissenschaftsjournalist Ranga Yogeshwar, der Extremsportler Joey Kelly oder der Schweizer Ex-Schiedsrichter Urs Meier.

Außerdem erwarten unsere Teilnehmer neben dem Silicon-Valley-Experten Tom Oliver und dem Internet-Punk Sascha Lobo auch Prof. Dr. Martin Welsch, ehemaliger Chief Technology Advisor bei IBM und viele mehr. Wir bieten den Teilnehmern einen spannenden Mix aus vielen fachspezifischen Referenten und interdisziplinären Event-Vorträgen. Zudem bietet die begleitende Fachausstellung die Möglichkeit, sich mit Partnern auszutauschen und mit anderen IT-Kollegen ins Gespräch zu kommen.

Die IT-Branche ist vom Thema Fachkräftemangel besonders intensiv betroffen. Wie sollten sich Unternehmen hier ausrichten?

M. Gloss: Die IT-Branche leidet besonders intensiv unter der extrem angespannten Arbeitsmarktsituation. Im Rahmen des Kongresses zeigen wir auf, wie IT-Leiter ihre Personalabteilung sinnvoll und effektiv bei der Suche nach IT-Spezialisten unterstützen können. Denn die IT-Verantwortlichen wissen am besten, wo man Fachkräfte findet, diese anspricht und wie man die Bewerber und späteren Mitarbeiter schließlich kontinuierlich für ihren Job begeistern kann.

KI, ML, Cybersecurity – wie wird sich hier die Arbeitswelt zukünftig ausrichten?

M. Gloss: Im Zuge der Digitalisierung wird es sicherlich große Umbrüche geben und Arbeitsplätze werden sich gravierend verändern. Einige Berufe wird es nicht mehr geben, neue Berufe werden entstehen. 

Cybersecurity und Datenschutz werden in Unternehmen intensiv im Fokus stehen. Auf dem DILK erklären wir zusammen mit unserem Mitveranstalter Panda Security, wie eine sichere und moderne Abwehr funktionieren kann. Von professioneller Installation bis hin zu DSGVO-konformem Schutz.
Thank You
Herr Gloss, wir danken für das Gespräch!

>> Info und Anmeldung


Wolters Kluwer bietet weltweit mit rund 19.000 Mitarbeitern und Kunden in über 180 Ländern unterschiedliche Softwareprodukte, Services und Fachliteratur an und erwirtschaftet einen Umsatz von ca. 4,4 Milliarden Euro jährlich. In Deutschland gibt es über 20 Standorte mit insgesamt rund 1.200 Mitarbeitern.

 

Weitere Artikel

ITSM

ITAM & ITSM laut Studie oft schlecht abgestimmt

Laut einer Studie des IT-Unternehmens Ivanti gibt es in vielen Konzernen sowie kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU) noch immer große Probleme mit der IT-Organisation. Befragt wurden für die Studie 1.600 IT-Experten weltweit.
Digitalisierung

Die größte Gefahr für Unternehmen ist die Stagnation

Eine neue Umfrage von Amazon Web Services (AWS) zeigt, dass Unternehmen ihre Pläne für die digitale Transformation beschleunigen und sich nach einem Jahr beispielloser Veränderungen „neu erfinden“.
Mitarbeiter Team

Deutsche Angestellte verschwenden knapp dreieinhalb Stunden pro Woche

Mehr als die Hälfte (58 Prozent) der deutschen Büroangestellten hat das Gefühl, dass ihre Arbeit hauptsächlich aus repetitiven Aufgaben besteht, wie eine aktuelle Umfrage von UiPath,, einem Anbieter für Unternehmensautomatisierungssoftware und RPA (Robotic…
Roadmap

Das Unternehmen neu erfinden - Reinventing without a Roadmap

Eine neue Umfrage von Amazon Web Services (AWS) zeigt, dass Unternehmen ihre Pläne für die digitale Transformation beschleunigen und sich nach einem Jahr beispielloser Veränderungen „neu erfinden“.
Hafenterminal

Europas größtes Hafenterminal rüstet sich für die Zukunft

Das breite Spektrum von Frachttypen und Services, Termin- und Planungszwängen und eine Vielzahl von externen Einflüssen machen die Arbeit bei Antwerp Euroterminal NV (AET), dem größten Hafenterminal in Europa, hochgradig komplex.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.