Anzeige

Ob in klassischen Colocation- und Managed-Service-Angeboten oder den verschiedenen Ausprägungen des Cloud-Computings – am Ende müssen irgendwo physische Rechner betrieben werden. Wer einen Rechenzentrumsdienstleister wählt, sollte vor allem auf zwei Dinge achten: Sicherheit und Energieeffizienz im Rechenzentrum. 

Anhand von Beispielen wird der aktuelle Stand der Technik dargestellt. Es soll dabei klar werden, wie man einen IT-Betrieb von der physischen Seite her absichert.

Stromversorgung

Ein wichtiger Aspekt der Ausfallsicherheit ist die redundante Stromversorgung. State-of-the-Art-Rechenzentren verfügen heute, je nach Ausstattung, über bis zu fünf unabhängige Stromzuführungen. Die Stromversorgung am Rack sollte ausschließlich durch eine A- und B-Versorgung realisiert werden. Jeder Versorgungspfad wird mittels einer eigenen Online-USV gespeist. Durch eine Niederspannungshauptverteilung werden die Primär- und Sekundärstromquellen auf die USV aufgeschaltet und danach als A- und B-Feed zur IT-Fläche geführt. Die Primärversorgung wird durch das öffentliche Netz realisiert und die Sekundärversorgung durch eine Netzersatzanlage.

Im Falle eines Stromausfalls beim Energieversorger wird durch die Online-USV die Stromversorgung des Rechenzentrums bis zum Anlaufen der Netzersatzanlage überbrückt. Die Netzersatzanlage fährt automatisch bei Netzausfall an und wird innerhalb von zehn Sekunden auf Last geschaltet. Der permanente Betrieb des Rechenzentrums über die Netzersatzanlage muss durch ausreichende Treibstoffvorräte sowie über Nachlieferverträge für den Treibstoff sichergestellt sein. USVs, Generatoren und Stromzuführungen sollten erweiterbar sein, um bedarfsorientiert ausgebaut werden zu können.

Alle Stromversorgungsinstallationssysteme müssen permanent live überwacht und ausgewertet werden.

Klimatisierung

Die Umgebungsbedingungen im Rechenzentrum richten sich hinsichtlich Temperatur und relativer Luftfeuchtigkeit nach den 2011 Thermal Guidelines for Data Processing Environments des ASHRAE Technical Committee, Class A1 for Enterprise Servers and Storage Products.

Zur Optimierung der Energieeffizienz liegen die Werte für die Raumtemperatur typischerweise zwischen 19 und 24 °C. Bei der relativen Luftfeuchte liegen die Werte üblicherweise zwischen 30 und 60 %, um sowohl Korrosion durch Kondenswasser (zu feucht) und Schäden durch elektrostatische Effekte (zu trocken) zu vermeiden. Es hat sich in den letzten Jahren bewährt, Rechenzentren mit mehreren, in sich redundanten Klimageräten (2N-Versorgung mit N+1 relevanten Bauteilen) auszustatten. Die Klimaanlage kann entsprechend den wachsenden Anforderungen erweitert werden.

Bei Ausfall einer Klimaanlage im Rechenzentrum ist gewährleistet, dass die übrigen Klimaanlagen weiterhin für eine ausreichende Klimatisierung sorgen, um den Betrieb aufrechtzuerhalten.

Die Klimatisierung der Rechenzentren erfolgte bisher in der Regel durch den Doppelboden. Das innovative Konzept der indirekt freien Kühlung verabschiedet sich von diesem Prinzip und wird von den Autoren dieses Whitepapers favorisiert. Kernstück des Konzepts ist das sogenannte KyotoCooling-System. Bei dieser Methode strömt die gekühlte Luft direkt aus den Klimazellen auf die IT-Fläche und die Warmluft wird über einen großzügigen, mindestens ebenso hohen Abluftbereich in der Decke abgeführt. Wegen des großen Volumenstroms muss die Luft nur mit sehr geringem Druck herangeführt werden. Diese große Luftmenge fließt dank des freien Strömungsquerschnitts auf der IT-Fläche und in der Decke fast ungehindert. Hier liegt ein wichtiger Vorteil des Kühlkonzepts. Ähnlich wie das Wasser im Swimmingpool vermischt sich die sanft bewegte kühle Luft auf der IT-Fläche, so dass jede Klimazelle jede andere ersetzen oder ergänzen kann.

Lesen Sie hier das vollständige Whitepaper

 

Rechenzentren

HOCHSICHERE UND ENERGIEEFFIZIENTE RECHENZENTREN

Dieses Whitepaper bietet einen Überblick über die Konstruktion und Besonderheiten moderner Rechenzentren am Beispiel von noris network. Kunden, Partner und Interessenten erhalten einen Überblick, wie Rechenzentren konzipiert und betrieben werden, die sich als Basis für die digitale Transformation eignen.


Jetzt für den Newsletter anmelden und gleich das PDF herunterladen!

Wir möchten Sie im Newsletter persönlich anreden und bitten Sie, die richtige Anrede auszuwählen und Ihren Namen einzutragen




Ja, ich möchte künftig wöchentlich per Newsletter Shortnews, Fachbeiträge und Whitepaper für die Enterprise IT erhalten. Meine Einwilligung zur Registrierung kann ich jederzeit widerrufen.
Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiere diese.


Deutsch, 14 Seiten, PDF 0,7 MB, kostenlos


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Netzwerk

Die fünf Pluspunkte eines smarten Netzwerkmanagements

Ein Netzwerkausfall, auch wenn er nur ein paar Minuten dauert, kann massive Auswirkungen für ein Unternehmen haben. Entsprechend gut sollten kritische Infrastrukturen für jede Eventualität gesichert sein. Opengear erklärt, welche Vorteile ein smartes…
API

Wie die größte ungelöste Herausforderung der IT gelöst werden kann

Alle Zeichen der Zeit deuten darauf hin, dass die Nachfrage nach digitaler Innovation wachsen und sich dieses Wachstum kontinuierlich beschleunigen wird.
Verwaltungsgebäude der Hochbahn

Von Notes zu Microsoft 365

Die Hamburger Hochbahn AG hat eine neue E-Mail-Infrastruktur für den IT-Arbeitsplatz eingeführt. Ihre E-Mail-Infrastruktur und das Mitarbeiterportal lässt die Hamburger Hochbahn AG (HOCHBAHN) seit Jahren auf den Servern des Kölner IT-Dienstleisters TIMETOACT…
Edge Computing

Wandel der Edge-Strategie

Ein neues Research Paper von IDC und Limelight Networks zeigt die Notwendigkeit auf, digitale Inhalte auf die Datenverarbeitung am Netzwerkrand vorzubereiten. So haben Unternehmen die Möglichkeit ihre Netzwerkressourcen agil zu nutzen.
Cloud Computing

Whitelabel und HCI - wie passt das zusammen?

Whitelabel-Lösungen ermöglichen es Unternehmen neue Services zur Verfügung zu stellen, ohne diese selbst verwalten zu müssen. Dieses Prinzip machen sich nun auch Systemhäuser zunutze und werden so selbst zu Anbietern von Cloud Services.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!