Anzeige

Data Center

Moderne Technologien wie das Internet der Dinge und digitale Kundenkommunikationskanäle führen dazu, dass immer mehr Daten produziert und verarbeitet werden müssen. Laut Gartner sollen in etwa vier Jahren etwa 75 Prozent aller Daten außerhalb zentraler Rechenzentren oder Cloud-Infrastrukturen verarbeitet werden. Das was bedeutet das für das Energiemanagement, das inzwischen eine elementare Rolle innerhalb der Rechenzentrumsinfrastruktur spielt?

Die Verarbeitung der Daten am Netzwerkrand bietet eine Menge Vorteile, die nicht von der Hand zu weisen sind: Die Daten werden dezentral und direkt an den Enden des Netzwerks erfasst, verarbeitet, ausgewertet und bereinigt. Außerdem sind Edge-Rechenzentren in besonderem Maß skalierbar.

Doch genau aufgrund der dezentralen Natur von Edge-Rechenzentren und der Vielfalt an Standorten gibt es in Sachen Energiemanagement einige Herausforderungen. Durch die verschiedenen Standorte von Edge-Rechenzentren ist eine einheitliche Verwaltung oft schwierig. Außerdem summiert sich der Energieverbrauch der einzelnen Rechenzentren schnell zu einem großen Kostenfaktor. Welche Möglichkeiten gibt es dennoch für effizientes Energiemanagement in Edge-Rechenzentren?

Messung der Energieeffizienz

Bei dem Betrieb von Edge-Rechenzentren wird ein effizientes Energiemanagement oft vernachlässigt. Dabei gibt es auch hier eine Vielzahl an Systemen, mit deren Hilfe Energie effizient gemanagt und dadurch eingespart werden kann. Dies ist nicht nur hinsichtlich eines nachhaltigen Betriebes des Rechenzentrums relevant, sondern auch eine Frage der Kosten.

Die entscheidende Messgröße für die Energieeffizienz von Rechenzentren ist der sogenannte PUE-Wert (Power Usage Effectiveness). Ziel ist es, diesen Wert durch eine moderne Infrastruktur möglichst gering zu halten. Der PUE-Wert von Rechenzentren liegt im Durchschnitt bei 1,9.

Vorteile von Colocation und modularer Bauweise

Die Grundlage für innovatives Energiemanagement liegt vor allem in der Bauweise von Edge-Rechenzentren. Durch eine modulare Bauweise werden alle Komponenten wie beispielsweise Kühlungssysteme oder Server in einzelne Module unterteilt. Dadurch ist eine Konstruktion passgenau nach Bedarf und eine Skalierbarkeit auch während des laufenden Betriebs möglich. Dies hat zur Folge, dass die Rechenzentren nur die Energie verbrauchen, die sie auch wirklich benötigen.

Die Grundlage für einen nachhaltigen Betrieb von Rechenzentren bilden regenerative Energiequellen wie Wind-, Wasserkraft oder Solarenergie. Allerdings muss die Energie nicht nur nachhaltig gewonnen, sondern auch genutzt werden. In diesem Zusammenhang ist die Abwärmenutzung ein entscheidender Faktor, um ressourcenschonend zu handeln und einen energieeffizienten Betrieb von Rechenzentren sicherzustellen.

Nutzung von Abwärme und intelligente Kühlung

Ein wichtiger Hebel, um den PUE-Wert zu verringern, ist die Rechenzentrumskühlung. Dafür gibt es verschiedene Konzepte – beispielsweise Rack-, Reihen- oder Raumkühlung. Die Kühlung eines Rechenzentrums führt oft zu einem enormen Stromverbrauch, der weder nachhaltig, noch kostengünstig ist.

Um ein Rechenzentrum energieeffizient zu betreiben, wird oft auf eine sogenannte adiabate Kühlung oder auch Verdunstungskühlung gesetzt. Dabei wird der Luft durch die Verdunstung von Wasser Wärme entzogen, wodurch die Lufttemperatur ganz ohne Kältemittel sinkt. Die Anwendungen, die am Netzwerkrand verarbeitet werden, definieren allerdings die Verfügbarkeit und damit verbunden das Redundanzlevel der Kühl- beziehungsweise Klimaanlagen. Das bedeutet, dass je nach Größe eines Edge-Datacenters gegebenenfalls auch gar keine Kühlung möglich ist.

Doch was passiert mit der Wärme, die durch den Betrieb eines Rechenzentrums entsteht? In vielen Fällen bleibt diese Abwärme ungenutzt – dabei kann diese besonders nachhaltig genutzt werden, zum Beispiel für das Heizen von Wohnungen. Dies erfordert ein Verteilernetz, das die im Rechenzentrum erzeugte Abwärme beispielsweise an Wohnungen verteilt.

Eine weitere Möglichkeit ist, dass die Abwärme in ein Fernwärmenetz eingespeist und dort nachhaltig gespeichert wird. Bereits jetzt gibt es zahlreiche innovative Ansätze in Deutschland, wie die Abwärme von Rechenzentren nachhaltig genutzt werden kann. Viele dieser Ideen stecken zwar noch in den Kinderschuhen, doch die Thematik scheint auf der Agenda von Politik und Wirtschaft angekommen zu sein.

Der Trend des enormen Datenwachstums und damit einhergehend neuen Rechenzentrumslösungen ist in vollem Gange. Entsprechend wichtig ist es, alle Themen rund um diese Entwicklung auf dem Radar zu behalten und an die neuen Anforderungen anzupassen. Denn ein effizientes Energiemanagement bringt nicht nur finanzielle Vorteile für die Betreiber und Nutzer, sondern kann einen wichtigen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit leisten – auch abseits der Industrie.

https://www.dc1.com/

Wolfgang Kaufmann, Geschäftsführer
Wolfgang Kaufmann
Geschäftsführer, Datacenter One GmbH

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Whitepaper Hochsichere und energieeffiziente Rechenzentren
Mai 01, 2020

Hochsichere und energieeffiziente Rechenzentren

Dieses Whitepaper bietet einen Überblick über die Konstruktion und Besonderheiten…
Rechenzentrum Security
Aug 20, 2019

Safe-Room im Rechenzentrum

Das Thema Informationssicherheit spielt unter anderem bei sensiblen Daten nach wie vor…
Apr 17, 2019

Die Digitalisierung benötigt zu viel Energie

Elektrischer Strom ist auch für die Digitalisierung von zentraler Bedeutung. Der…

Weitere Artikel

Rechenzentrum Verbindung

Clouds dieser Erde, vereinigt euch!

Obwohl weitgehend Einigkeit darüber herrscht, dass unternehmenskritische Daten digital und physisch in der eigenen Firma bleiben sollten, profitieren viele Workloads von der Performanz einer Public Cloud. Aller Voraussicht nach wird diese durch die niedrigen…
Netz

4 Gründe das SD-WAN zu optimieren

Wann sollten Unternehmen das Software-Defined-WAN (SD-WAN) durch WAN-Optimierung ergänzen? Oft herrscht der Irrglaube, dass beides das Gleiche ist, oder sich gegenseitig ausschließt. Tatsächlich gehen beide Technologien unterschiedliche Probleme an und…
Database

Tipps zum effizienten Einsatz von Datenbanküberwachungstools

Ob Interaktion mit den Kunden in einem Onlineshop, Zugriffe auf Ressourcen einer Website oder die betriebsinterne Nutzung von Softwareanwendungen: Datenbanken sind eine tragende Säule zahlreicher Geschäftsprozesse. So können auch kleine Probleme auf…
Datenbank

Herzstück Datenbank

Datenbanken sind der Ort, wo Daten gespeichert werden. Deshalb sind sie auch die erste Stufe in einem Datenschutzkonzept. Fehler oder Fahrlässigkeiten, die hier gemacht werden, sind später bei der Übermittlung und Weiterverarbeitung nicht mehr zu kompensieren.

Anpassen, Automatisieren und Sicherheit haben höchste Priorität

BMC, ein Anbieter im Bereich Bereitstellung von IT-Lösungen für das „Autonomous Digital Enterprise“, hat die Ergebnisse des 15th Annual Mainframe Survey veröffentlicht. Sie zeigen eine starke Zustimmung für die Mainframe-Modernisierung, neue strategische…
SDN

Der deutsche SDN-Markt wächst

In Deutschland ist die Umstellung auf SDN-Technologien (SDN, Software Defined Networking) in vollem Gang. Dies führt dazu, dass der deutsche SDN-Markt derzeit schneller wächst als der Weltmarkt. Dies meldet der neue „ISG Provider Lens Network – Software…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!