Anzeige

KI Storage

Künstliche Intelligenz (KI) ist auf dem Vormarsch – auch und vor allem in Verbindung mit Storage-Lösungen. Die Nähe zu den Daten spielt dafür eine entscheidende Rolle.

KI hat die Experimentierphase verlassen und sorgt heute in verschiedenen Einsatzgebieten für effiziente, schnelle und fehlerlose Unternehmensabläufe: im Zusammenhang mit Wartungsaufgaben für Anlagen und Maschinen und automatisierten Qualitätstests, der Datenanalyse oder dem Management von Lieferketten. Besonders gut harmoniert KI in Verbindung mit Speichersystemen und Software-defined Storage-Lösungen. Denn dort befindet sich der Datenpool, mit dem gearbeitet wird. Es macht also Sinn, KI-Technologien dort zu implementieren, wo auch die zu analysierenden Informationen liegen.

KI-Engines an Bord

So verwundert es auch nicht, dass Storage-Lösungen ihre KI-Funktionen heute oftmals selbst mitbringen. Eine Einbettung in den Storage ermöglicht es, Daten vollautomatisch und bereits während der Speicherung durch die KI nach bestimmten Regeln klassifizieren und analysieren zu lassen. Unternehmen können sich damit stärker auf die Entscheidungsfindung konzentrieren, während die Entwicklung und Verbesserung der Analytics Engines bei Hardware- beziehungsweise Softwareherstellern verbleiben.

In der Praxis kommt eine Kombination aus KI und Speichersystemen häufig dann zum Einsatz, wenn bestimmte Regeln für Informationen durchgesetzt werden sollen – etwa um Compliance-Vorschriften im Sinne der DSGVO einhalten zu können oder um Personal-Identify-Informationen ausfindig machen zu lassen. Aber auch Herausforderungen im Business Reporting und mit Prozessoptimierungen sind für einen KI-Einsatz in Verbindung mit Storage-Lösungen bestens geeignet.

Tiefenbohrung mit KI

Wie füreinander bestimmt ist eine Verbindung zwischen KI und Speichersystemen auch dann, wenn es um das allgegenwärtige Problem mit Dark Data geht. Dabei handelt es sich um unstrukturierte Daten in heterogenen Systemen, die unbekannt sind, und somit für die Geschäftsführung ungenutzt bleiben. Um entscheidungsrelevante Erkenntnisse aus den Tiefen dieser Daten-Ozeane ziehen zu können, lassen sich Automatismen innerhalb der KI dazu nutzen, diese Dark Data sichtbar zu machen.

 

 

Sascha Oehl, Director Technical Sales DACH
Sascha Oehl
Director Technical Sales DACH, Veritas

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

Netzwerk

Network „as-a-Service” auf dem Vormarsch

Eine Studie von Aruba, ein Hewlett Packard Enterprise Unternehmen, zeigt, dass IT-Entscheidungsträger in der EMEA-Region als Reaktion auf die Corona-Krise mehr und mehr in Cloud- und KI-basierte Netzwerktechnologien investieren, um das Geschäft wieder…
Rechenzentrum

Wie sieht ein modernes Monitoring der Rechenzentrums-Infrastruktur aus?

Rechenzentren sind eine der zentralen Säulen für die Geschäftskontinuität moderner Unternehmen. Ohne IT-Infrastruktur und digitale Prozesse können heute nur die wenigsten ihr Geschäft ausüben. Steht die IT, ist zumeist der gesamte Betrieb blockiert – mit den…
MSP

Auswirkungen der Corona-Krise auf den Geschäftsbetrieb von MSPs

SolarWinds, ein Anbieter für IT-Management-Software, stellt die Ergebnisse einer neuen Umfrage zum Thema „Corona: Auswirkungen und Maßnahmen“ vor. Die Umfrage zeigt, welche Auswirkungen die Corona-Pandemie auf Managed Services Provider (MSPs) hat und welche…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!