Anzeige

Cloud Computing

Kostengünstig, aber datenschutztechnisch heikel: Über die Cloud existieren zahlreiche Mythen. IT-Dienstleister Avision klopft fünf gängige davon ab und zeigt auf, was an ihnen dran ist. Viele Unternehmen spielen mit dem Gedanken, Anwendungen künftig in der Cloud zu betreiben.

Dabei sind sie mit zahlreichen Mythen konfrontiert, die sich rund um die Cloud ranken. Der auf Software Revival spezialisierte IT-Dienstleister Avision klärt auf, was es mit fünf weit verbreiteten Cloud-Mythen auf sich hat. 

1. Die Cloud ist kostengünstig.

Jede Cloud basiert auf Hardware, die betrieben werden muss. Außerdem wollen die Anbieter Geld verdienen und haben nichts zu verschenken. Deshalb ist es nicht per se kostengünstiger, eine Anwendung in der Cloud zu betreiben. Die Migration in die Cloud ist aus Kostensicht meist nur dann sinnvoll, wenn auch wirklich alle Cloud-spezifischen Stärken wie etwa Skalierbarkeit genutzt werden. Ansonsten kommen Alternativen wie etwa die Migration auf modernere Server oder virtuelle Systeme im eigenen Rechenzentrum in aller Regel günstiger.

2. Cloud heißt alles oder nichts.

Unternehmen sind natürlich nicht gezwungen, Anwendungen komplett in die Cloud zu migrieren. In vielen Fällen ist ein hybrider Ansatz sogar vorteilhaft. Dabei kann beispielsweise das Backend einer Anwendung im Unternehmen verbleiben, da die Verarbeitung der Daten weniger Kapazitäten benötigt und ihre Schwankungen deutlich geringer sind als beim Frontend. Das Frontend, das etwa durch Bilder größere Kapazitäten benötigt, wird in die Cloud verlagert und kann ihre spezifischen Features wie einfache Skalierung und eine praktisch endlose Bandbreite nutzen.

3. Aus der Cloud führt kein Weg zurück.

Grundsätzlich besteht tatsächlich die Gefahr, dass Unternehmen in Abhängigkeit von einem Cloud-Anbieter geraten. Es kann schwer werden, seine Daten zurückzubekommen – zumindest in einem brauchbaren Format. Deshalb sollten Unternehmen penibel darauf achten, dass der Anbieter Branchenstandards einhält. Dazu zählen etwa offene APIs, der Im- und Export virtueller Maschinen oder die nahtlose Integration mit privaten Netzwerken. 

4. Die Cloud ist unsicher.

Den Cloud-Anbietern ist es extrem wichtig, keine Datenverluste zu erleiden. Große Teams arbeiten deshalb daran, Sicherheitslücken schnellstmöglich zu schließen. Vor allem mittelständische Unternehmen haben oft nicht die Möglichkeit, vergleichbare Sicherheitsvorkehrungen zu treffen. Wenn tatsächlich einmal Daten gestohlen werden, liegt das eigentlich immer an Nutzerfehlern, etwa einem laxen Umgang mit den Zugangsdaten, und nicht an den Anbietern. Bislang ist kein großer Cloud-Einbruch bekannt geworden, den die Anbieter zu verschulden hätten. 

5. Cloud und Datenschutz gehen nicht zusammen.

US-amerikanische Clouds sind datenschutzrechtlich in der Tat äußerst problematisch, denn der US Cloud Act verschafft US-amerikanischen Behörden Zugang zu den Daten dieser Clouds. Das gilt selbst dann, wenn die Server in Europa stehen. Das ist mit der DSGVO nicht vereinbar. Deshalb sollten Unternehmen einen europäischen Cloud-Anbieter wählen, der seine Server in Europa betreibt und vertrauenswürdige Zertifikate vorweisen kann. Die Vorkehrungen von etablierten europäischen Anbietern übertreffen die Anforderungen der DSGVO in aller Regel deutlich.

„Der Betrieb einer Anwendung in der Cloud ist nicht per se der bessere Weg“, sagt Nadine Riederer, CEO bei Avision. „Es kommt immer auf die konkreten Rahmenbedingungen an und darauf, welche Cloud-Features genau genutzt werden sollen beziehungsweise überhaupt genutzt werden können. Jeder Fall muss genau geprüft werden und diese Prüfung sollte auch die Betrachtung von Alternativen einbeziehen.“

Nadine Riederer, CEO
Nadine Riederer
CEO, Avision

Artikel zu diesem Thema

Wachstum
Dez 08, 2020

Die Cloud-Office-Trends 2021 für mehr Unternehmenswachstum

Das Jahr 2020 hat Unternehmen vor enorme Herausforderungen gestellt. Nicht erst seit…
Cyber Security
Nov 21, 2020

Experten für Datenschutz sind gefragt

Bereits am 25. Mai 2018 trat die Datenschutzgrundverordnung, kurz DSGVO, in Kraft und…

Weitere Artikel

Farbige geschwungene Linien stehen für

Daten-Streaming in hybriden Cloud-Umgebungen

Die Anforderungen, die moderne Verbraucher an Unternehmen stellen, sind klar: Digitale Services müssen schnell und einwandfrei funktionieren sowie personalisiert und komfortabel sein – ansonsten sehen sich Kunden nach besseren Alternativen um.
Hybrid Cloud

Was spricht für die Implementierung einer Hybrid Cloud?

Cloud Computing gehört heutzutage zu den „Must-have“-Technologien schlechthin. Um den Anschluss zu bestimmten Marktsegmenten nicht zu verlieren, sollten Anwender die Nutzung einer Cloud nicht nur in Betracht ziehen – vielmehr sollte Cloud Computing ein…
Cloud Computing

Bayern setzt sich für souveräne deutsche Verwaltungscloud ein

Bayern setzt sich mit anderen Bundesländern für die Schaffung einer souveränen deutschen Verwaltungscloud ein. Der Freistaat unterzeichnete jetzt ein Positionspapier, in dem die Länder den Bund auffordern, durch eine enge, verbindliche und arbeitsteilige…
Cloud Computing

Alle Wege führen in die Cloud

Was es mit dem Hype um die Cloud-Anwendungen auf sich hat und welche Möglichkeit der Datenverwaltung sich als besonders lohnenswert herausstellt, erklärt Jerome Evans, Gründer und Geschäftsführer von firstcolo sowie der diva-e Cloud GmbH.
Cloud Computing

Plattformlösung in der Cloud: Die hohe Einstiegshürde leichter nehmen

Der Digitalisierungsdruck steigt – ausgehend von der Lösung konkreter Probleme wie beispielsweise einem neuen Ticketsystem weiten Unternehmen den Blick und sehen die Notwendigkeit, Prozesse ganzheitlich zu verändern.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.