IT-Sicherheit in Produktion und Technik
12.09.17 - 13.09.17
In Berlin

Be CIO: IT Management im digitalen Wandel
13.09.17 - 13.09.17
In Köln

IBC 2017
14.09.17 - 18.09.17
In Amsterdam

Orbit IT-Forum: Auf dem Weg zum Arbeitsplatz der Zukunft
27.09.17 - 27.09.17
In Leverkusen

it-sa 2017
10.10.17 - 12.10.17
In Nürnberg

Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform 7 Die Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform 7 enthält ein neues Deployment- und Management-Tool, das die Einrichtung erleichtert und die Verwaltung vereinfacht. Zugleich legt die Version 7 die Fundamente für klar strukturierte Live-Updates des Systems und der Upgrades künftiger Releases.

Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform 7 basiert auf dem OpenStack Community Release "Kilo" sowie dem bewährten und zuverlässigen Fundament von Red Hat Enterprise Linux und integriert die OpenStack-Technologie von Red Hat. Daraus entsteht eine leistungsstarke Cloud-Plattform. Diese Kombination adressiert das Beziehungsgeflecht von OpenStack und Linux und stellt eine hochverfügbare, fehlertolerante Plattform für den Aufbau von Private oder Public Clouds bereit. Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform wurde erstmals 2013 vorgestellt und das neue Release bildet die fünfte Iteration. Anwender in wichtigen Branchen wie öffentlicher Sektor, Finanzdienstleistungen, Telekommunikation und Bildungswesen haben weltweit die Software bereits erfolgreich im Einsatz. Die Version 7 enthält eine Reihe neuer Funktionen, die darauf abzielen, die Einsatzfähigkeit von OpenStack zu beschleunigen:

  • Ein vereinfachtes Deployment und Management: Cloud-Betreiber erhalten mit dem neuen Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform Director umfangreiche Funktionalitäten, um die täglichen Verwaltungsaufgaben und die Provisionierung von Ressourcen zu erleichtern. Der Director enthält ein Tool für eine vereinfachte und automatisierte Cloud-Installation und einen systemweiten Health-Check, damit eine korrekte Installation erfolgen kann. Das Management und die Bereitstellung von Ressourcen wird durch Möglichkeiten der "Ready-State"-Provisionierung von Bare-Metal-Ressourcen und der On-Demand-Umwidmung von Hardwareressourcen vereinfacht. Auf Basis des durch die Community gesteuerten OpenStack-Managementprojekts TripleO kombiniert der Director mehrere Technologien zu einem einheitlichen Tool beziehungsweise einem Framework, das zur Live-Orchestrierung von OpenStack sowie Upgrades auf die Version 7 und kommende Releases genutzt werden kann;
  • Hohe Verfügbarkeit für traditionelle Workloads unter OpenStack: Um traditionelle, geschäftskritische Applikationen zu migrieren, die unter OpenStack ein hohe Verfügbarkeit benötigen, bietet die Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform 7 auf Basis der integrierten, automatisierten Monitoring-Services von Red Hat Enterprise Linux eine Compute Host Node High Availability. Diese Funktionalität überwacht die Hostknoten, ermöglicht eine automatische Auslagerung virtueller Maschinen von den Hosts und einen Neustart auf anderen, verfügbaren Hosts;
  • Genauere Kontrolle der IT-Sicherheit: Unternehmen aus der Telekommunikationsbranche erhalten auf der Ebene virtueller Maschinen detaillierte Möglichkeiten zur Steuerung und Überwachung des Netzverkehrs an jedem Port. Sie sind damit in der Lage, höchste Sicherheitsanforderungen in der gesamten OpenStack-Cloud umzusetzen und bei Bedarf Virtual Network Function (VNF) Traffic zuzulassen. Grundlage dafür bilden die mit der Version 7 eingeführten Port-Security-Mechanismen Neutron Modular Layer 2 (ML2) und Open vSwitch (OVS), wie sie das Community Kilo Release enthält;
  • Netzwerkflexibilität: Die Neutron-Netzwerkfeatures bieten eine höhere Flexibilität und verbesserte Redundanz. Die Netzwerkbetreiber profitieren von mehreren IPv6-Erweiterungen, einschließlich der Möglichkeit zur Unterstützung eines direkten Network-Routings zwischen ihren Kunden und dem externen Gateway. Die Version 7 baut die hohe Verfügbarkeit der Neutron Router weiter aus und erweitert deren Monitoring- und Reportingfunktionen, um Ausfallzeiten zu vermeiden;
  • Inkrementelles Backup: Storage-Administratoren profitieren von schnelleren Blockspeicher-Backups und geringeren Kapazitätsanforderungen durch den Einsatz von Snapshot-Backups. Die Unterstützung von NFS und POSIX reduziert die benötigte Zeit und Speicherkapazität, da nur die inkrementellen Änderungen seit dem letzten vollständigen Backup gesichert werden.

Zuverlässige Integration und Ecosystem

Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform 7 wird durch eines der größten OpenStack-Ecosysteme unterstützt, das mehr als 350 zertifizierte OpenStack-Partner umfasst, die Independent-Software-Vendor (ISV)-Applikationen und Services für die Bereiche Compute, Storage und Networking anbieten. Diese Lösungen ergänzen den umfangreichen Support und die Kompatibilität des Ecosystems von Red Hat Enterprise Linux. Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform 7 verbessert die Integration zertifizierter Partner, inklusive der Unterstützung von NetApp Data ONTAP, 7-mode und E-Series sowie einem initialen Setup und der Konfiguration über den neuen Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform Director. Darüber hinaus ermöglicht Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform 7 ein integriertes Setup und die Konfiguration von Red Hat Ceph Storage 1.3 Server und Clients. Die Subskriptionen für Red Hat Ceph Storage Server müssen zusätzlich zu den Subskriptionen für Red Hat Enterprise Linux OpenStack Platform gekauft werden.

Frische IT-News gefällig?
IT Newsletter Hier bestellen:

Newsletter IT-Management
Strategien verfeinert mit profunden Beiträgen und frischen Analysen

Newsletter IT-Security
Pikante Fachartikel gewürzt mit Shortnews in Whitepaper-Bouquet