Mindmappen in MS Teams – eine Kombination mit Durchschlagskraft

Bildquelle: DANIEL CONSTANTE / Shutterstock.com

Wer kennt sie nicht, MS Teams, die Collaboration-Plattform von Microsoft. Sie ist nicht zuletzt wegen ihrer Videokonferenzfunktion während des pandemie-bedingten Remote-Arbeitens über Nacht bekannt geworden. Wer die Mehrwerte von MS Teams noch maximieren möchte, dem sei das Zusammenspiel von MindManager und MS Teams empfohlen.

Gemeinsam sind die positiven Effekte noch mächtiger, als wenn beide Lösungen getrennt voneinander zum Einsatz kommen. 

Anzeige

Neue Collaboration-Dimension

Das zusammen Arbeiten von Mitarbeitern ist von entscheidender Bedeutung, insbesondere wenn sich Kollegen an unterschiedlichen Orten befinden. Darin begründet sich auch das Erfolgsgeheimnis von MS Teams. Die neue MindManager-Integration für Microsoft Teams erweitert die bestehenden Teams-Funktionen um wichtige Optionen. Ohne, dass die Teams-Plattform verlassen werden muss, können Projekte, Planungen, Brainstorming, Whiteboarding und vieles mehr durchgeführt werden. 

Ganz einfach können die Benutzer via MindManager auch innerhalb von MS Teams navigieren und beispielsweise anhand der Co-Editing-Funktion auch innerhalb von Maps in Echtzeit kollaborieren. Das hat den Vorteil, dass sämtliche Änderungen sofort angezeigt werden und alle topaktuell informiert sind. Die Teams-Integration macht es zudem möglich, MindManager-Sitzungen direkt in Teams zu starten. 

Das Zusammenspiel der beiden Plattformen gibt den Teammitgliedern zudem weitreichende Möglichkeiten MindManager-Vorlagen, -Bibliotheken, -Projektpläne etc. zu nutzen. Das hilft etwa beim Auf- und Umsetzen von Plänen und Projekten. Dank der MindManager-Integration können sie beispielsweise Prioritätsmarkierungen, Ressourcen, Tags, Projektkalkulationen, Stichtage und andere wichtige Informationen einander zuweisen. So behalten alle den Überblick und sind auf dem gleichen Informationsstand. Schlussendlich werden auf diese Art und Weise auch Freigabeprozesse unkomplizierter.

Von der Idee zur Umsetzung

Die Mehrwerte entstehen in erster Linie durch die starke visuelle Wirkungskraft des Mindmapping-Formats, die vor allem die Kommunikation und den Austausch relevanter Informationen erleichtert. Aber auch die reichhaltige Toolbox, die Projektteams durch die Kombination von MS Teams und MindManager an die Hand bekommen, hat einen großen Anteil an den Verbesserungen. Egal, ob Informationen schnell und intuitiv in Mindmaps, Flussdiagrammen oder Zeitplänen erfasst werden sollen oder es darum geht, Prozesse zu definieren, Entscheidungen zu treffen bzw. Vorgänge zu dokumentieren – die Mapfunktion in MS Teams bringt auf den unterschiedlichsten Ebenen Vorteile. 

NL Icon 1
Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.

Visualisieren hilft

MindManager für MS Team umfasst zudem eine reichhaltige Sammlung integrierter Vorlagen, die das Denken anregen und zum Handeln inspirieren:

  • Designs, Symbole und Bilder ermöglichen eine direkte Kommunikation 

  • Mit Links und Anhängen lassen sich Informationen an einer zentralen Stelle zusammenfassen 

  • Mit Objekten und mit Smart-Shapes, die den Industriestandards entsprechen, lässt sich Klarheit und Konsens schaffen 

  • Export- und Veröffentlichungsfunktionen ermöglichen es, Inhalte überall an andere weiterzugeben 

  • In der Präsentationsansicht können Arbeitsergebnisse überzeugend und anschaulich präsentiert werden 

MindManager & Teams – ein unschlagbares Team

Die Funktionen der beiden Plattformen ergänzen sich optimal und eröffnen dem Anwender zahlreiche Arbeitserleichterungen im Daily Business:

  1. Egal, wo man gerade ist oder wie man gerne arbeiten will – in Microsoft Teams gespeicherte MindManager-Dateien können sowohl mit dem In-App-Editor oder der Windows-Desktop-Anwendung MindManager bearbeitet werden.

  2. MindManager-Dateien lassen sich zusammen mit anderen Teammitgliedern parallel zum Teamscall bearbeiten. Das schafft Klarheit, sorgt für Transparenz und verhindert Missverständnisse. 

  3. Kinderleicht lassen sich neue oder vorhandene Maps als Registerkarten in Chatkanäle kopieren. Dann sehen alle Mitglieder, die auf einen bestimmten Kanal Zugriff haben, die dort befindlichen MindManager-Dateien, und können mit diesen arbeiten. 

  4. In Team-Channels können Links zu MindManager-Maps eingebunden werden, so dass alle Teammitglieder die wesentlichen Dokumente leichter finden.

  5. Über den integrierten Gruppen-Chat können Teams zu bestimmten MindManager-Maps und Diskussionspunkten chatten.

MindManager & Teams in der Praxis

„Bei großen Projekten erstellen wir mit MindManager eine ‚12-Meter‘-Ansicht, um deutlich sehen zu können, was vorgeht. Von da können wir zu einem Teilprojekt wechseln, um die nötigen Maßnahmen zu besprechen oder einen bildlichen Eindruck davon zu erhalten.“ 

 Jason Everett, OCI Beaumont

Mindmappen in MS Teams

  1. Maps im Handumdrehen erstellen

  2. Reibungslos zusammenarbeiten 

  3. Projekte im Überblick behalten

  4. Aufgaben vergeben, steuern und kontrollieren

  5. Dokumente zentrale ablegen und gemeinsam bearbeiten

Hilfreiche Links

On Demand Webinar MindManager für Microsoft Teams: Online Collaboration einfach gemacht!

Datenblatt MindManager für MS Teams 

Mehr über MindManager auf dem MindManager Blog.

YouTube Tutorial MindManager für Microsoft Teams

www.mindmanager.com

Artikel zu diesem Thema

Weitere Artikel

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button “Zum Newsletter anmelden” stimme ich der Datenschutzerklärung zu.