Anzeige

SPONSORED
Home Office

Quelle: Ricoh

Auch nach einem Jahr Corona befinden sich viele Unternehmen im Hinblick auf Remote Work immer noch im Survival Modus. Häufig mangelt es an den benötigten Technologien, wie eine aktuelle Ricoh-Studie zeigt.

Demnach stehen knapp einem Viertel der befragten Arbeitskräfte im Homeoffice nicht die nötigen Tools zur Verfügung, um angemessen mit ihren Kollegen zusammenzuarbeiten und ihre Aufgaben zu erfüllen. Das sorgt nicht nur für Frustration bei den Beschäftigten, sondern gefährdet auch den langfristigen Unternehmenserfolg. Über ein Viertel der befragten Büroangestellten gaben weiterhin an, aufgrund der IT-Defizite im Homeoffice Schwierigkeiten bei der Einhaltung von Compliance- und Datenschutzvorgaben zu haben.

Unternehmen müssen daher dringend die Technikprobleme im Zusammenhang mit Remote Working beheben. Damit die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auch im Homeoffice produktiv arbeiten können, sind flexible und sichere Lösungen für die digitale Organisation der Geschäftsprozesse gefragt. Mit einem Cloud-basierten Dokumentenmanagementsystem haben nicht nur alle Mitarbeiter jederzeit und überall den Zugriff auf die benötigten Informationen und Dokumente. Automatisierte Workflows entlasten sie außerdem bei Routineaufgaben und ermöglichen die rechts- und revisionssichere Archivierung der Dokumente. Die passende Softwarelösung sollte dabei einige grundlegende Anforderungen erfüllen.

Die folgenden sechs Funktionen erleichtern die Workflow-Optimierung – und das nicht nur im Homeoffice, sondern auch im Büro:

Reibungslose Kommunikation ermöglichen

  1. Dateien lassen sich schnell und unkompliziert per Drag & Drop oder Mail-Upload in das Dokumentenmanagementsystem einpflegen, damit die Mitarbeiter sowohl im Büro als auch im Homeoffice auf alle Dokumente zugreifen können. Verträge, Rechnungen oder Personalakten, die noch in Papierform vorliegen, können mit den Scan-Lösungen moderner Multifunktionsgeräte digitalisiert und dem entsprechenden Dokumenten-Workflow automatisch hinzugefügt werden.
  2. Individuell anpassbare Freigabeprozesse und eine automatische Synchronisationsfunktion ermöglichen es, genau den Mitarbeitern die Dokumente zur Verfügung zu stellen, die sie brauchen – ohne dass diese jedes Mal angefragt werden müssen.
  3. Mithilfe einer Kommentarfunktion lassen sich Notizen direkt im Dokument vermerken. Das sorgt dafür, dass deutlich weniger Mails geschrieben werden müssen, wodurch die Mitarbeiter merklich entlastet werden.

Sicheres Dateimanagement auch im Homeoffice

  1. Die Dokumentenmanagement-Lösung ermöglicht es, ohne manuellen Aufwand gesetzliche Anforderungen wie die DSGVO, firmeninterne Sicherheitsvorgaben oder Branchenregeln einzuhalten.
  2. Bei sensiblen Informationen ist es von zentraler Bedeutung, dass nur die Personen darauf zugreifen können, für die sie bestimmt sind. Mit Zugriffsberechtigungen kann gesteuert werden, welche Mitarbeiter nur Lesezugriff haben oder Kommentare hinzufügen können und wer die Dokumente tatsächlich bearbeiten darf. Für besonders vertrauliche Dokumente können außerdem geschützte Links und Gastzugriffe eingerichtet werden. Mithilfe von auditierten Sammlungen lässt sich dann genau nachverfolgen, wer wann auf die Dateien zugegriffen und diese bearbeitet hat.
  3. Noch mehr Sicherheit ermöglicht die Datenübertragung mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung und eine zusätzlich verschlüsselte Ablage. So sind die digitalen Unterlagen auch im Homeoffice bestens geschützt. Für den mobilen Zugriff über Web-Browser kann darüber hinaus eine 2-Faktor-Authentifizierung einrichtet werden.

 

Mehr zu den Dokumentenmanagement- und Digitalisierungslösungen von Ricoh erfahren

 

www.ricoh.de


Weitere Artikel

Open Source

Die Open-Source-Revolution ist in den Fachabteilungen angekommen

Viele IT- und Entwicklungsabteilungen in Unternehmen haben die Fesseln von Closed Source inzwischen abgeworfen und setzen auf quelloffene Software. Schließlich müssen sie im Zuge der Digitalen Transformation sich schnell ändernde IT-Anforderungen umsetzen und…
Dokumentenmanagement

5 Ansatzpunkte, die ein DMS in der Logistikbranche abdecken sollte

Digitalisierung ja – aber wie packen wir es an? Diese Frage treibt viele Verantwortliche für Prozessmanagement und in der Unternehmensführung um. Der «Digital Office Index» der Bitkom zeigte deutlich, dass der deutsche Mittelstand beim Thema Digitalisierung…
Remote Monitoring

IT optimieren mit Remote Monitoring und Management

Schon mal von RMM gehört? Noch nicht? Dann wird es Zeit, denn mit Remote Monitoring und Management können kleine und mittelständische Unternehmen in der IT-Verwaltung massiv entlastet werden – zudem wird ihre Infrastruktur stabiler und ausfallsicherer. Wir…
Geschäftsmann

Mein Companion, der Business Messenger

Bei aller Agilität, die New Work ermöglicht: Je mehr Nachrichten und unterschiedlichste Kommunikationstools eingesetzt werden, umso komplizierter wird der schnelle und mühelose Austausch unter Kollegen. Höchste Zeit, die interne Kommunikation in der New Work…
IT Helpdesk

Was sind Service-Level im Support-Bereich?

IT-Systeme unterstützen Unternehmen in allen Branchen und über die unterschiedlichsten Anwendungsbereiche. Sie haben in der Landwirtschaft genauso ihren Platz wie in Industrieunternehmen, Anwaltskanzleien oder stationären Geschäften mit oder ohne Onlineshop.
Low-Code

Auch mit Low-Code entwickeln?

Low-Code, das visuelle Programmieren von Unternehmenssoftware, ist in aller Munde. Zdenek Prochazka, Head of Rapid Application Development bei Schwarz IT, spricht mit uns über seine Erfahrungen mit Low-Code.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.