Anzeige

Druckansicht

Quelle: Konica Minolta

Viele Unternehmen haben heutzutage eines gemeinsam: Sie alle wollen sich immer weniger um die erforderliche Verwaltung ihrer Print-Infrastruktur kümmern – egal ob große Unternehmen, die IT-Ressourcen einsparen möchten oder kleinere Betriebe und Unternehmen im Mittelstand, die nicht über ausreichende IT-Ressourcen verfügen.

Konica Minolta bietet ab sofort mit dem globalen Cloud Print Service auf Basis der IWS-Technologie für seine IT-5- und IT-6-Systeme eine Lösung, um die gesamte Print-Infrastruktur seiner Kunden aus einer Hand zu verwalten.

Die Druckumgebung ist in den meisten Unternehmen unsichtbar. Bemerkt wird sie erst, wenn etwas nicht funktioniert. Für große Organisationen mit umfassenden IT-Ressourcen ist die Verwaltung dieser Print-Infrastruktur in vielen Fällen genauso herausfordernd wie für KMUs, deren IT-Ressourcen zumeist begrenzt sind. 

Zentrales und sicheres Infrastruktur-Management 

Die technologische Entwicklung schreitet rasant voran. Das bedingt auch zwangsläufig, dass Informationstechnologien zunehmend komplexer werden. Das zentrale Management der Print-Infrastruktur stellt sicher, dass diese immer auf dem neuesten Stand ist und den aktuellen Sicherheitsstandards entspricht. Der Cloud Print wird in einem deutschen Rechenzentrum in Frankfurt gehostet und ist unter anderem nach ISO 27001:27017 zertifiziert.

Mit dem Cloud Print Service sind keine Anfangsinvestitionen in das User-Management der Print-Infrastruktur erforderlich. Gezahlt wird nur für tatsächlich in Anspruch genommene Dienstleistungen.

Konica Minolta erweitert bizhub Evolution Cloud-Angebot

Der Cloud Print Service ist in die Konica Minolta eigene Cloud-Plattform bizhub Evolution integriert. Dabei funktioniert bizhub Evolution fast genauso wie der App-Store eines Smartphones. Es können jedem Nutzer verschiedene Anwendungen zugewiesen werden, auf die ein Zugriff über ein bizhub System, Smartphone, Tablet oder Computer über die bizhub Evolution Plattform möglich ist. „Für Nutzer bedeutet dies, dass der Kunde vier unterschiedliche Möglichkeiten hat, seine Druckjobs abzuschicken:

  • direkt über die bizhub Evolution Homepage,
  • über eine Browser-App,
  • über eine Sidebar am Bildschirmrand oder
  • mithilfe eines Druckertreibers direkt aus der jeweiligen Applikation.


Sobald der Druckjob abgeschickt wurde, befindet sich das Dokument in der Cloud. Die Cloud-Technologie ermöglicht es in diesem Fall, dass das Dokument dem Nutzer von überall aus und so lange der Nutzer das möchte bis zum gewünschten Multifunktionssystem folgt. Dort angekommen, kann das Dokument ausgedruckt werden – natürlich nur mit Follow-Me Authentifizierung, damit die Dokumente immer in den richtigen Händen sind“, erklärt Reinhard.

Anbindung an den neuen Universal Print von Microsoft

Cloud Print wird auch die Nutzung des Universal Print Service von Microsoft anbieten. Der Microsoft Universal Print ist eine Drucklösung inklusive universeller Druckfunktionen, mit der Unternehmen ihre Print-Infrastruktur über Cloud-Dienste von Microsoft verwalten können - ohne zusätzliche Verwaltung von Druckertreibern. Es wird eine native Unterstützung unter Verwendung der IWS-Technologie für die neuesten IT-6-basierten Systeme bereitgestellt. Universal Print ist Teil des Microsoft 365-Abonnements und wird laut Microsoft im ersten Quartal 2021 verfügbar sein.

www.konicaminolta.de


Weitere Artikel

Zoom

Zoom: Erweiterung mit der Einführung von Zoom Apps und Zoom Events

Zoom Video Communications gibt die allgemeine Verfügbarkeit seiner neuesten Produktintegrationen, Zoom Apps und Zoom Events, bekannt.
Cloud Computing

Teradata erweitert sein Cloud-Angebot auf Microsoft Azure

Teradata Vantage ist jetzt mit neuen Funktionen auf Microsoft Azure verfügbar. Die Software-Plattform für Multi-Cloud-Datenanalysen bietet Unternehmen tiefgreifende Einblicke in ihren Geschäftsbetrieb.
Softwareentwicklung

2-Speed Softwareentwicklung – bald Standard?

2021 wird sich die „Softwareentwicklung in zwei Geschwindigkeiten“ als Standard bei Industrieunternehmen etablieren, prognostiziert Edward Lenssen, CEO der Firma Beech IT, die auf die Erstellung hochkomplexer Software­systeme, Websites und Apps spezialisiert…
Business Intelligence

Zoho erweitert sein BI- und Analytics-Portfolio um Self-Service-Plattform

Die neue Business-Intelligence-Plattform des globalen Technologieunternehmens Zoho bietet neue KI-gestützte Funktionen für die Datenaufbereitung und -verwaltung.
Java

Java ist weiterhin Spitzenreiter der Programmiersprachen

Selbst nach 25 Jahren ist Java immer noch eine der beliebtesten Programmiersprachen im Open-Source-Bereich – weltweit.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.