Anzeige

Digital Twin

Der Plattformanbieter für digitale Industrieapplikationen, Aras, hat die neue Anwendung Digital Twin Core angekündigt. Sie verfügt über Low-Code-Funktionen für die Erstellung und Verwaltung digitaler Zwillinge. So lässt sich die Konfiguration von Digital Twins definieren – also die virtuelle Darstellung eines bestimmten physischen Assets oder einer einzelnen Produktinstanz.

Damit ist der notwendige Kontext vorhanden, um Internet of Things (IoT)-Sensordaten für komplizierte Szenarien zu analysieren – etwa die vorausschauende Wartung (Predictive Maintenance), Performance-Verbesserungen oder Over-the-Air-Software-Updates.

Die derzeitigen Initiativen zur Erstellung digitaler Zwillinge konzentrieren sich auf Effektivitätssteigerungen in der Wartung, Rückrufaktionen, Closed-Loop-Qualitätsansätze sowie auf Produktinnovationen und den Produktionsdurchsatz. Probleme bei der Analyse sind meist auf fehlenden Kontext oder Ungenauigkeiten in Bezug auf das Asset oder das Produkt zurückzuführen. 

„Da Tätigkeiten wie die Wartung, Aktualisierung und Nachrüstung in der realen Welt erfolgen, müssen Unternehmen in der Lage sein, den genauen Echtzeitstatus der Digital-Twin-Konfiguration wiederzugeben", sagte Peter Schroer, Gründer und CEO von Aras. „Ansonsten riskieren sie falsche Interpretationen bei der Analyse, die zu Fehlhandlungen, Sicherheitsproblemen und Haftungsfällen führen können.“ 

Die Digital-Twin-Core-Applikation von Aras erstellt und verwaltet das exakte digitale Abbild eines physischen Objekts und dessen Veränderungen im Laufe der Zeit. Die Konfiguration spiegelt eine bestimmte Einheit im Betrieb wider – etwa ein Fahrzeug nach Fahrgestellnummer, ein Flugzeug nach Hecknummer oder ein Medizinprodukt nach Unique Device Identification (UDI). Die Anwendung verfügt über einen Low-Code-Editor, mit dem sich Konfigurationen komplexer Zwillingsdarstellungen modellieren, anpassen und erweitern lassen. In Kombination mit der 3D-Produktnavigation und den Diagrammansichten der Plattform können die Beziehungen der Digital Twins in der gesamten Produktstruktur visualisiert werden. 

Bestimmte Funktionen der Plattform erweitern und ergänzen den Digital Twin Core für den Einsatz in komplexen Szenarien. So ermöglichen es Konnektoren zu bestehenden Systemen wie ERP, PDM oder CAD, die Konfigurationsdaten aus anderen Quellen abzuleiten. Sie erlauben zudem die digitale Rückverfolgbarkeit eines Digital Threads über den gesamten Lebenszyklus hinweg. Durch die Anbindung an IoT-Cloud-Dienste und Data Lakes können die Konfigurations-Twins mit Sensordaten in Zeitreihen zusammengeführt und analysiert werden. Anschließend ermöglicht das Simulations-Management, die digitalen Zwillinge mit Daten der realen Welt in Simulationen zu kombinieren und auf diese Weise Erkenntnisse zu Verschleiß, Belastung und anderen Auswirkungen des laufenden Betriebs zu gewinnen. 

www.aras.com


Artikel zu diesem Thema

Gesundheitswesen Sicherheit
Jul 08, 2020

Das erste Angriffsziel im Gesundheitssektor: IoT-Geräte

Das Check Point Research Team, ein Anbieter von Cyber-Sicherheitslösungen, vermeldet eine…
Digital Twin
Jul 07, 2020

Mit dem Digitalen Zwilling zum datengetriebenen Betrieb

Das Konzept des Digitalen Zwillings erfährt zurecht immer mehr Aufmerksamkeit, da es das…
Neues Berufsbild entsteht
Jun 10, 2020

Der Low-Code Developer

Ein neues Berufsbild in der IT entsteht. Die erste Frage ist, wie sich das Berufsfeld des…

Weitere Artikel

Windows 11

Windows 11 – Vor dem Upgrade

Mit Windows 11 stellt Microsoft ein Betriebssystem mit neuen, fortschrittlichen Funktionen zur Verfügung, das sowohl Einzelnutzern als auch Unternehmen eine Reihe potenzieller Vorteile bietet. Während private Anwender sich jedoch in der Regel um nur einen PC…
COBOL

Drei Tipps für eine IT-Strategie von Morgen mit COBOL

Veränderungen von digitalen Strukturen innerhalb eines Unternehmens sind allgegenwärtig: Viele IT-Teams setzen zunehmend auf State-of-the-Art-Technologien und Software und oftmals steht das Ziel im Raum, etablierte Kernsysteme vollständig zu ersetzen.
Kryptowährung

Taproot: Das große Update für die Bitcoin Blockchain

Am 03. Januar 2009 entstand mit dem Genesis Block der allererste Block der Bitcoin Blockchain. Das Datum gilt daher als Zäsur für eine neue Epoche, die ein Jahr später - mit dem Beginn der neuen Dekade - digitale Währungen und den Begriff der Blockchain…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.