Anzeige

Anzeige

DevOPs

Innovation treibt die digitale Transformation an, wobei sich in der Wirtschaft 78 Prozent der Führungskräfte laut State of Innovation Report von CB Insights auf inkrementelle Innovation konzentrieren. Sie wollen die gleichen Dinge besser machen und blenden dabei oft aus, dass vor allem disruptive Neuerungen zum wirtschaftlichen Erfolg führen.

Das beweisen leistungsstarke Unternehmen, die dreimal häufiger als Erste transformative neue Produkte und Dienstleistungen auf den Markt bringen. Die meisten Unternehmen entwickeln zwar Ideen und versuchen, diese zu implementieren. Die ursprüngliche Innovationskraft des Projektes versiegt jedoch bei vielen trotz aller Anstrengungen in organisatorischen Silos.

DevOps steht für erfolgreiches Transformieren

Mit DevOps, dem Zusammenspiel von Entwicklung (Dev) und IT-Betrieb (Ops), lässt sich die Arbeitsweise der IT reorganisieren. Dieses Konzept bricht die Silos, Anwendungsentwicklung, Testen und Qualitätssicherung (QA) sowie IT-Betrieb auf. Dabei arbeiten Entwickler, Tester, Plattformarchitekten und Systemadministratoren in kleinen Teams, in denen jeder Verantwortung trägt: vom Konzept bis zur Produktion. Sie wenden Lean- und agile Praktiken an, wodurch sich Arbeitsabläufe rationalisieren und Projekte verschlanken lassen. Denn der DevOps-Ansatz ist darauf ausgerichtet, Ergebnisse mit höherer Qualität bei niedrigeren Kosten zu produzieren. Darüber hinaus befähigt der Ansatz auch zu schnelleren Korrekturen.

Die Schnelligkeit, zu der DevOps verhilft, ist ein Maß dafür, wie erfolgreich sich ein Unternehmen digital transformiert. Diesen Weg haben insbesondere Unternehmen in Europa eingeschlagen. So haben laut dem State of DevOps Report 2019“ von Puppet 43 Prozent der europäischen Firmen DevOps-Praktiken fast vollständig integriert. In den USA und im asiatisch-pazifischen Raum beträgt die Quote hingegen 38 Prozent oder weniger.

Erst die Kultur, dann die Technik

Der Puppet-Report sagt aber auch: Viele Unternehmen haben den Weg zu DevOps noch vor sich. Sie dürfte vor allem die Aussicht motivieren, zeitraubende Prozesse automatisieren und ihre Organisation auf gemeinsame Ziele auszurichten zu können. Dabei sollte ihnen jedoch bewusst sein, dass der Wandel mit einer neuen Kultur beginnt. Schließlich müssen die auf Schnelligkeit fokussierten, kundenorientierten Entwickler nun mit den Systemleuten harmonieren, deren oberstes Ziel die Stabilität ist. DevOps erfordert daher eine starke Führung und das Engagement, sich voll und ganz auf die Veränderungen einzulassen. Dabei wird es unweigerlich auch zu Fehlern kommen. Deshalb ist auch eine klare Vision entscheidend, um das Team auf Kurs zu halten. Die Mitarbeiter brauchen ein Umfeld, das ihnen eine ausgewogene Work-Life-Balance bietet und so Burn-outs vermeidet.

Auch auf der technischen Ebene muss sich viel verändern: Auf der Dev-Seite bedarf es vor allem agile Entwicklungstechniken, die konsistente Werkzeuge sowie Plattformen für Zusammenarbeit, Problemverfolgung und Code-Management abbilden. So kann ein Tool wie Ansible sich wiederholende Prozesse automatisieren sowie kontinuierliches Testen und bedarfsgerechte Bereitstellung umsetzen. Zu den neuen Ops-Fähigkeiten gehört es, die Kultur der Geschwindigkeit und des Wandels zu adaptieren. Gleichzeitig gilt es, neue Technologien wie Serverless Computing und Infrastruktur als Code zu beherrschen. Liegt die Konfiguration der benötigten Cloud-Native-Services als Source-Code-Datei vor, lässt sie sich editieren, kopieren und verteilen. Im Idealfall funktioniert das schnelle, nahtlose und automatisierte Deployment der Infrastruktur, ohne dass ein Administrator etwas manuell anpassen muss.

Entwicklungs- und Multi-Cloud-fähig

Die Integration von Cloud-, Daten- und Storage-Lösungen schafft die Voraussetzung, damit ein DevOps-Team verschiedene Datenquellen und Infrastrukturtypen miteinander verbinden kann. Für ihre Arbeit muss es möglich sein, die Public, Private oder hybride Multi Cloud zu nutzen. Genau an dieser Stelle setzt Astra an. Mit diesem Kubernetes-Dienst von NetApp lässt sich der Lebenszyklus von Anwendungsdaten verwalten. Dadurch vereinfacht sich zum einen der Betrieb datenintensiver, zustandsbehafteter Anwendungen. Zum anderen kann ein DevOps-Team seine datenintensiven Anwendungen mit Kubernetes sowohl bei Amazon Web Services, Microsoft Azure oder Google Cloud als auch im firmeneigenen Rechenzentrum bereitstellen und warten. Dabei bietet sich vor allem eine Multi-Cloud-Umgebung an, um Daten zu sichern und wiederherzustellen oder eine Anwendung von einem Kubernetes-Cluster auf einen anderen zu migrieren.

Die schnelle Marktperspektive

Eine ausgeprägte DevOps-Kultur in Kombination mit der richtigen Technik befähigt Unternehmen, häufig experimentieren zu können. Dies schließt zwangsläufig auch das schnelle Scheitern und rasche Wiedereingliedern in den Geschäftsplanungsprozess ein. Auf diese Weise verkürzt sich der Prozess, um eine Innovation zur Marktreife zu bringen – von mehreren Jahren auf Wochen. Bei dieser Aussicht auf wirtschaftlichen Erfolg sollten die nötigen Investitionen und möglichen Risiken weit weniger abschrecken als bisher, um sich mit DevOps zu transformieren.

Peter Wüst, Vice President Hybrid Cloud Services Business EMEA
Peter Wüst
Vice President Hybrid Cloud Services Business EMEA, NetApp

Artikel zu diesem Thema

Handschlag
Jun 27, 2020

Die richtige Balance zwischen Heart, Head and Hands

Die notwendigen technischen und operativen Tools für die digitale Transformation von…
DevOps
Mai 27, 2020

Erfolgreiches DevOps führt zu mehr Kundenzufriedenheit

Agilität und Kundenorientierung weiter gedacht führen zu DevOps. Die neue Methodik…
Kubernetes
Mai 19, 2020

Maschinenidentitäten in Kubernetes richtig schützen

Kubernetes ist zunehmend in aller Munde, wenn es um das Management von Multi-Cloud…

Weitere Artikel

Programmieren

Wie der Reifegrad der Softwarebereitstellung das Geschäftswachstum ankurbelt

CloudBees gab die Ergebnisse einer Studie bekannt, die in seinem Auftrag von Forrester Consulting durchgeführt wurde und die zeigt, dass Unternehmen mit einem hohen Reifegrad der Software-Bereitstellung dreimal wahrscheinlicher ein jährliches Wachstum von 15…
Login

Jamf verbessert die Verwaltung von gemeinsam genutzten iPhones und iPads

Jamf, Softwareanbieter für Apple-Gerätemanagement, bringt einen neuen Single Login-Workflow auf den Markt, der von Jamf Setup und Jamf Reset unterstützt wird. Der Workflow vereinfacht und sichert die Bereitstellung von gemeinsam genutzten Geräten.
Software

Software wird immer komplexer und sicherer

Die Softwareentwicklung wird sich in den kommenden Jahren mit einer immer höheren Komplexität und stark steigenden Sicherheitsanforderungen konfrontiert sehen. Dies geht aus dem aktuellen Report „IT-Trends der 2020er Jahre“ hervor.
Anwendungssicherheit

Cloud-native Architekturen überfordern herkömmliche Sicherheitslösungen

Traditionelle Ansätze für die Anwendungssicherheit sind durch die zunehmende Nutzung von Cloud-nativen Architekturen, DevOps und agilen Methoden überfordert. Das ist eines der Ergebnisse der unabhängigen weltweiten Umfrage im Auftrag des…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.