Anzeige

Team

GitLab hat die Ergebnisse seiner jährlich stattfindenden DevSecOps-Umfrage veröffentlicht. Sie zeigt, wie sich die Rollen in Software-Entwicklungsteams verändert haben, seit immer mehr Teams DevOps nutzen.

Die Umfrage unter mehr als 3650 Teilnehmern aus 21 Ländern weltweit ergab, dass der zunehmende Einsatz von DevOps und die Implementierung neuer Tools zu weitreichenden Veränderungen der Tätigkeitsbereiche, der Auswahl an Tools sowie der Organigramme innerhalb der Arbeitsteams von Entwicklern, Sicherheitsexperten und Operations-Teams geführt haben.

„Die diesjährige globale DevSecOps-Umfrage zeigt, dass es mehr erfolgreiche DevOps-Nutzer in der Praxis gibt als je zuvor. Sie berichten von drastisch verkürzten Freigabezyklen, von einer echten kontinuierlichen Integration und Bereitstellung sowie von Fortschritten beim „Shift Left“, hinsichtlich der Test- und Sicherheitsmaßnahmen im Entwicklungszyklus“, erklärt Sid Sijbrandij, CEO und Gründungsmitglied von GitLab. „Dennoch bleibt noch viel zu tun, insbesondere in den Bereichen Tests und Sicherheit. Wir antizipieren Verbesserungen bei der Zusammenarbeit und beim Testen zwischen den Teams, wenn diese sich auf die Nutzung neuer Technologien einstellen und die Tätigkeitsbereiche dadurch ineinander fließen.“

Die Welt für Entwickler, Operations- und Sicherheitsteams ändert sich gerade, und das gilt sowohl für Rollen und Zuständigkeiten als auch für Technologieentscheidungen, welche die DevOps-Praktiken verbessern und die Freigabezyklen beschleunigen. Wenn DevOps richtig umgesetzt wird, kann das Unternehmensergebnis deutlich verbessert werden. Allerdings gibt es vor dem Erreichen echter DevSecOps-Workflows immer noch Hindernisse zu überwinden.

Die sich verändernde Rolle des Entwicklers

Jedes Unternehmen ist heute ein Software-Unternehmen. Für die Steigerung des Unternehmenserfolges ist es deshalb noch wichtiger, dass die Teams verstehen, wie sich die Rolle des Entwicklers verändert und wie sich dies auf die Sicherheit, den Betrieb und die Zuständigkeiten der Testteams auswirkt. GitLab hat herausgefunden, dass die Grenzen zwischen Entwickler und Operations-Teams verschwimmen, weil 35 % der Entwickler angeben, die Infrastruktur für ihre Anwendung selbst zu definieren oder sogar zu erstellen. 14 % übernehmen sogar die Rolle, diese Infrastruktur zu überwachen und auf diese zu reagieren – eine Rolle, die traditionell zum Bereich Operations gehört. Darüber hinaus setzen über 18 % der Entwickler Code für die Produktionsüberwachung ein, und 12 % dienen als Anlaufstelle bei Zwischenfällen.

Die Akzeptanz von DevOps ist ebenfalls gestiegen. 25 % der Unternehmen verfügen schon über drei bis fünf Jahre Erfahrung mit DevOps, während weitere 37 % erst zwischen einem und drei Jahren Erfahrung damit haben. Im Rahmen der Implementierung erkennen viele auch die Vorteile der kontinuierlichen Bereitstellung: Fast 60 % stellen Aktualisierungen mehrmals täglich, einmal täglich oder einmal alle paar Tage bereit (gegenüber 45 % im letzten Jahr). Immer mehr Teams gewöhnen sich daran, DevOps in ihrer Arbeit einzusetzen. Dadurch beginnen sich die Rollen in den Software-Entwicklungsteams zu verschieben, weil sich die Zuständigkeiten stärker überschneiden. 70 % der Operations-Teams berichten, dass Entwickler ihre eigenen Umgebungen bereitstellen und nutzen können. Dies zeigt, dass sich die Zuständigkeiten durch neue Abläufe und andere Technologien verlagern.

Unklare Zuständigkeiten bei Sicherheitsteams

Entwickler und Sicherheitsteams arbeiten nach wie vor ziemlich getrennt voneinander, wobei unklar ist, wer am Ende für die Sicherheit verantwortlich sein sollte. Mehr als 25 % der Entwickler gaben an, sich allein für die Sicherheit verantwortlich zu fühlen, bei den Testern und Betriebsfachkräften waren es nur 23 % bzw. 21 %.

Bei den Sicherheitsteams ist die Antwort hierauf eher unklar: 33 % der Mitarbeiter in Sicherheitsteams gaben an, dass sie selbst für die Sicherheit verantwortlich sind, während 29 % (also fast gleich viele) angaben, dass alle Beteiligten gemeinsam für die Sicherheit verantwortlich sein sollten. Die Sicherheitsteams berichten weiterhin, dass die Entwickler in den allerersten Phasen der Entwicklung nicht genügend Software-Bugs finden und die Behebung dieser Fehler für sie nur eine niedrige Priorität hat. Dieses Ergebnis stimmt mit der letztjährigen Umfrage überein. Mehr als 42 % finden, dass Tests immer noch zu spät im Lebenszyklus stattfinden. 36 % finden es schwierig, entdeckte Schwachstellen zu verstehen, zu verarbeiten und zu beheben und 31 % halten die Priorisierung der Beseitigung von Schwachstellen für sehr mühsam.

„Obwohl ,Shift Left‘ branchenweit gewünscht wird, zeigen unsere Untersuchungen, dass mehr Klarheit über den Wandel der Team-Zuständigkeiten im Alltag erforderlich ist, denn dies hat am Ende Auswirkungen auf die Sicherheitsanstrengungen der gesamten Organisation“, erläutert Johnathan Hunt, Vizepräsident für Sicherheit bei GitLab. „Sicherheitsteams müssen konkrete Prozesse für die Einführung neuer Werkzeuge und Implementierungen umsetzen, um die Entwicklungseffizienz und die Sicherheitsfähigkeiten zu erhöhen.“

Neue Technologien beschleunigen Freigabezyklen, aber schaffen Engpässe in anderen Bereichen

Für Entwicklungsteams sind Geschwindigkeit und Software-Veröffentlichungen entscheidend. GitLab fand heraus, dass fast 83 % der Entwickler nach der Einführung von DevOps neuen Code schneller freigeben können. Kontinuierliche Integration und Bereitstellung (CI/CD = Continuous Integration and Continuous Delivery) trägt nachweislich auch dazu bei, die Zeit für die Entwicklung und Bereitstellung von Anwendungen zu verkürzen. 38 % gaben an, dass ihre DevOps-Implementierungen CI/CD umfassen. Weitere 29 % gaben an, dass ihre DevOps-Implementierungen Testautomatisierung beinhalten, 16 % auch DevSecOps und fast 9 % nutzen Multi-Cloud.

Mitwirkende und Kunden von GitLab sehen bereits den Unterschied: „Im Laufe des letzten Jahres hat Ubitech CI/CD-Praktiken für neue und laufende Projekte innerhalb der Organisation in mehreren Teams eingeführt“, so George Tsiolis, technischer Leiter bei Ubitech und zentraler Mitarbeiter von GitLab. „Bisher hat die Implementierung von CI/CD zu verstärkten Testanstrengungen und häufigeren Implementierungen geführt. Es hat unserem Team auch neue Erkenntnisse geliefert, die uns potenzielle Schwachstellen vor und nach der Implementierung unserer Anwendungen erkennen ließen.“

Trotzdem hat sich das Testen nach Ansicht von 47 % der Befragten das zweite Jahr in Folge als wichtigster Engpass herausgestellt. Automatisierte Tests sind zwar auf dem Vormarsch, aber nur 12 % geben an, eine vollständige Testautomatisierung zu nutzen. Und während 60 % der Unternehmen berichten, dass sie mehrmals am Tag, einmal am Tag oder einmal alle paar Tage Aktualisierungen bereitstellen, finden über 42 %, dass die Tests zu spät im Entwicklungslebenszyklus stattfinden.

Zwar wurden Fortschritte bei der Umsetzung der DevOps-Praktiken erzielt, doch im Hinblick auf die Rationalisierung der Zusammenarbeit zwischen Sicherheits-, Entwickler- und Operations-Teams bleibt noch mehr zu tun. 

Methodik

GitLab befragte zwischen Januar und Februar 2020 mehr als 3650 Software-Profis aus 21 Ländern. Die Fehlerquote beträgt 2 % (bei angenommenen 26,4 Millionen Software-Profis und 95 Prozent Konfidenzniveau).

Der Reporrt sollte hier zum Download stehen.   

https://about.gitlab.com
 


Weitere Artikel

Puzzle

Deshalb sollten NetOps- und SecOps-Teams zusammenarbeiten

Jahrzehntelang arbeiteten die Teams für Netzwerk- (NetOps) und Security Operations (SecOps) getrennt voneinander. Das Netzwerkteam konzentriert sich darauf, den Zugang zu Anwendungen und Diensten zu gewährleisten, während sich das Sicherheitsteam darauf…
Testautomatisierung

Die 5 größten Herausforderungen bei der Testautomatisierung

Um neue Anwendungen und Releases schneller bereitzustellen, müssen Unternehmen Continuous Testing in ihre DevOps-Prozesse integrieren. Doch die Automatisierung von End-to-End Functional Tests ist komplex. Welche Hindernisse es auf dem Weg dorthin zu…
Managed Services

Visibility as a Service bietet umfassenden Schutz für kritische IT-Services

NETSCOUT SYSTEMS, ein Anbieter von Cybersecurity-, Service Assurance- und Business Analytics-Lösungen, hat heute sein Managed Service-Angebot NETSCOUT Visibility as a Service (VaaS) vorgestellt, das rund um die Uhr Tests, Überwachung, Fehlerbehebung und…
Code - Software

Sechs profunde Gründe für die gemeinsame Codebasis von Programmen

Es ist wenig sinnvoll, das Rad ständig neu erfinden zu wollen. In der Software-Entwicklung ist das aber immer noch häufige Praxis. VNC erklärt die wichtigsten Vorteile einer einheitlichen Codebasis.
Software

Mythen rund um Softwareverteilung

Beim Endpoint-Management und bei der Verteilung von Softwarepaketen finden sich IT-Chefs und Admins häufig mit dem Status Quo ab. Sie können sich nicht vorstellen, dass es auch einfacher, zuverlässiger und ressourcenschonender als bisher geht.
Open Source

Die Open-Source-Revolution ist in den Fachabteilungen angekommen

Viele IT- und Entwicklungsabteilungen in Unternehmen haben die Fesseln von Closed Source inzwischen abgeworfen und setzen auf quelloffene Software. Schließlich müssen sie im Zuge der Digitalen Transformation sich schnell ändernde IT-Anforderungen umsetzen und…

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.