Anzeige

Daten

Daten sind die Eintrittskarte in ein neues Zeitalter. Sie sind der rote Faden, der Unternehmen in die neue digitale Welt führt.

Allerdings nur, wenn die Verantwortlichen wissen, wie sie Daten auswerten, speichern und verwalten sollen, damit für sie am Ende ein Mehrwert herausspringt. Ein paar wenige Daten reichen dabei nicht aus. Für die Generierung komplexer Datenökosysteme bedarf es Big Data, also sehr großer Mengen heterogener Daten, die in der Regel in unterschiedlichen Quellen und an verschiedenen Standorten lagern. Mittels moderner Business Intelligence Tools ist es möglich, sie an einem zentralen Ort zusammenzuführen und zu analysieren.

Unternehmen, die heutzutage erfolgreich sein wollen, müssen wissen, wie sie die riesige Datenflut, die täglich auf sie einstürzt, in Datenbestände transformieren, die ihnen ein präzises Verständnis für ihre Kunden vermittelt. Letztlich sind Daten immer nur so brauchbar wie ihre Kuration. Firmen mit keinen oder wenigen Kenntnissen, wie sich ihre geschäftlichen Ziele technisch umsetzen lassen, werden es schwer haben. Unternehmen, die ihre Datenklaviatur beherrschen, werden hingegen am Markt bestehen können.

IT Lösungsarchitekten als Vermittler

Als Mittler zwischen geschäftlichen Interessen und technischer Umsetzung stellen viele Unternehmen Lösungsarchitekten ein. Diese relativ neue Berufsgruppe hilft dem Management für ihre Business-Anforderungen den jeweils passenden technischen Ansatz zu finden. Dazu evaluieren sie vorhandene und neue Technologien und bewerten sie im Kontext der eigenen Geschäftsprozesse. Auf diese Weise tragen sie maßgeblich zur Schaffung einer innovativen agilen Infrastruktur bei, die sich kontinuierlich an neue Anforderungen anpasst.

In zunehmend datengetriebenen Prozessen entwickeln sich manuelle, von Menschen ausgeführte Tätigkeiten immer mehr zu Kostentreibern. Nur wenige Unternehmen können sich heutzutage noch leisten, ein Team von teuren Datenbank-Experten einzustellen, um zum Beispiel mehrere Wochen lang ein maßgeschneidertes SQL-Skript für ein Projekt zu schreiben. Effizienter und kostengünstiger ist es dagegen, zeitaufwändige, wiederholbare Prozesse zu automatisieren und mittels einer  Automatisierungssoftware in eine Orchestrierungsschicht zu verlagern. Diese verschafft IT-Teams die volle Kontrolle über ihre Anwendungen und verhindert, dass sie einfache Aufgaben manuell ausführen.

KI ist keine Science Fiction mehr

Um ihre Datenströme zu steuern und instand zu halten, setzen Datenanalysten zunehmend auf Künstliche Intelligenz (KI) und Maschinenlernen. KI-Technologien können beispielsweise helfen, notwendige Kapazitäten bei der Datenhaltung selbst vorauszuberechnen oder bei Bedarf automatisch zusätzlichen Speicherplatz in der Cloud zu buchen.

Für eine große Zahl von Firmen mag das nach Science Fiction klingen. Immer noch mühen sich viel zu viele Unternehmen mit unübersichtlichen, historisch gewachsenen IT-Landschaften ab. Sie legen beispielsweise ihre Daten in fragmentierten Datenbanken oder Speichermedien ab und haben oft genug Schwierigkeiten, sie wieder zu finden. Ihnen fehlt der präzise Überblick darüber, welche Daten in ihrem Unternehmen vorhanden sind, auf welche Kunden sie sich beziehen oder an welchen Orten sie lagern. Eine derartige „Datenblindheit“ kann jedoch die Skalierbarkeit und Effizienz eines Unternehmens signifikant beeinträchtigen. Im Zeitalter hochentwickelter Technologien sollten Firmen wissen, ob ihre Daten im eigenen Rechenzentrum, in der Cloud oder irgendwo an der Edge liegen. Ohne Datentransparenz wird es sonst für sie sehr schwer, Innovationen voranzutreiben und in einem datenbasierten Wettbewerbsumfeld für Kunden attraktiv zu bleiben.

Thomas Heuer, Senior Account Director DACH
Thomas Heuer
Senior Account Director DACH, WhereScape

Artikel zu diesem Thema

KI
Nov 15, 2021

Kann Künstliche Intelligenz ethische Grundsätze einbeziehen?

Inzwischen ist es fast unmöglich für alle, die mit Computern arbeiten, dem Hype um…
Nachhaltigkeit Unternehmen
Jul 01, 2021

Mit Big Data zu mehr Nachhaltigkeit

Immer mehr Unternehmen nutzen datenbasierte Technologien, um dem Klimawandel…

Weitere Artikel

2022

5 Trends, mit denen sich Daten 2022 effektiver nutzen lassen

Die Beschleunigung der digitalen Transformation in den letzten zwei Jahren hat den Verantwortlichen deutlich aufgezeigt, dass sie mehr darauf achten sollten, wie sie Unternehmensdaten managen, die über verschiedene Speicherorte verteilt sind, gleichzeitig…
Geschäftsmann

Banken stehen beim digitalen Kundenmanagement noch am Anfang

Kundenstammdaten werden von Banken im DACH-Raum noch nicht in ausreichendem Masse systematisch erhoben, aktualisiert und für personalisierte Kundenbeziehungen eingesetzt. Das ergab eine Studie* des CRM-Herstellers BSI in Kooperation mit dem Institut für…
Datenanalyse

Mit Embedded Analytics maximalen Nutzen aus den Daten gewinnen

Rund um den Zugriff und die Analyse von Daten steigen die Investitionen von Unternehmen, nicht zuletzt auch in der Fertigungsindustrie. Durch die Optimierung des Datenmanagements sollen die Herausforderungen der Digitalisierung gemeistert werden und der…
Recruiting

Wie Tools für maschinelles Lernen und Low-Code/No-Code beim IT-Fachkräfte-Mangel helfen

Die Ergebnisse einer kürzlich von Quanthub veröffentlichten Studie zeigen, dass bereits im Jahr 2020 weltweit 250.000 Data Scientists fehlten. Außerdem bleiben Data Scientists im Durchschnitt nur 2,6 Jahre im Unternehmen. Angesichts der monatelangen…
business intelligence

Scalable BI Self Service – der Boost für BI-Architekturen

Bei Business Intelligence (BI)-Initiativen lassen sich gleich mehrere zentrale Zielsetzungen ausmachen. Auf der Wunschliste vieler BI-Anwender stehen einfache und schnelle Auswertungen. Ein unkomplizierter Zugriff und die Analyse relevanter Daten zur…
2022

Prognosen 2022: Smarte Datennutzung als Wettbewerbsvorteil

Exasol hat seine Prognosen für das Jahr 2022 veröffentlicht. Sie zeigen, wie Daten Unternehmen zu einem Wettbewerbsvorteil verhelfen werden. In den letzten Jahren haben die Unternehmen auf der ganzen Welt erkannt, welche Macht Daten haben.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.