Anzeige

SQL

Verteiltes SQL ist eine vielversprechende Alternative zu herkömmlichen Client-Server-Datenbanken. Doch es eignet sich nicht für alle Szenarien. Unternehmen sollten bei der Entscheidung für oder gegen eine bestimmte Lösung einige Kriterien beachten.

Verteilte SQL-Datenbanken verwenden dasselbe relationale Modell und dieselbe Abfragesprache wie traditionelle Datenbanken. Sie verteilen jedoch Lese- und Schreibvorgänge, die Verarbeitung von Abfragen und die Indizierung auf einen Cluster von Datenbankknoten. 

Verteilte Datenbanken sind sinnvoll, wenn die Arbeitslast die Kapazität eines einzelnen Servers übersteigt, da sie Daten in einer angemessenen Zeit zurückgeben können. Sie zeichnen sich durch eine hohe Verfügbarkeit aus, steigern die Gesamtkapazität und optimieren die Skalierung des Datenbanksystems.

Kriterien für die Auswahl einer Datenbanklösung

Die Einführung einer Datenbanklösung auf der Basis von verteiltem SQL ist allerdings kein Selbstläufer. Auf dem Markt finden sich vielfältige Lösungen, die sich nicht für jedes Anwendungsszenario eignen. Im Vorfeld müssen Fragen geklärt werden, beispielsweise die Übereinstimmung mit den Anforderungen an Latenzen und Datendurchsatz. Die folgende Übersicht nennt Kriterien, mit denen Unternehmen das Marktangebot prüfen können.

Database as a Service (DBaaS)

Viele Anbieter von verteilten SQL-Systemen vertreiben ihr Produkt auch als Database as a Service (DBaaS). Hier empfiehlt sich ein genauer Blick auf das Angebot: Nicht alle sind über das Teststadium hinaus voll funktionsfähig oder verfügen über öffentliche Referenzen von Produktivsystemen. 

Verfügbarkeit von Cloud-Anbietern

Unternehmen können ihre verteilten SQL-Datenbanken selbst verwalten, entweder im eigenen Rechenzentrum oder bei einem beliebigen Cloud-Dienst. Wenn es jedoch darum geht, die Kubernetes-Implementierung eines bestimmten Cloud-Anbieters zu unterstützen oder DBaaS zu nutzen, gibt es unterschiedliche Möglichkeiten. Eine flexible Lösung unterstützt alle drei großen Cloud-Plattformen (AWS, Google, Azure) für selbst gehostete Installationen.

Private & Hybrid Clouds

Viele IT-Organisationen betreiben aus Gründen der Sicherheit oder der Netzwerklatenz zusätzlich zu externen Cloud-Diensten auch Private Clouds. So arbeiten beispielsweise IT-Systeme in der Industrieproduktion in der Regel lokal und nutzen die Cloud für die Notfallwiederherstellung. Einige Angebote von verteiltem SQL sind aber nur im Public-Cloud-Format verfügbar. Wichtiges Auswahlkriterium ist deshalb die Verfügbarkeit in öffentlichen, privaten und hybriden Clouds.

Datendurchsatz

Ein wichtiger Grund für das Nutzen von verteiltem SQL ist letztlich ein höherer Durchsatz bei geringeren Kosten. Bei jeder Plattform gibt es unterschiedliche Möglichkeiten und Einschränkungen. Einige der weltweit größten Unternehmen setzen verteiltes SQL mit bis zu 120.000 Transaktionen pro Sekunde (TPS) ein. Solche Werte sind mit herkömmlichen Datenbanken nur schwer zu erreichen. Allerdings bietet auch nicht jeder Anbieter von verteilten SQL-Systemen diese Leistung.

Skalierbarkeit

Fast alle Datenbanken sind in gewissem Maße skalierbar. Verteilte SQL-Datenbanken sind deutlich besser skalierbar als traditionelle Datenbanken oder viele NoSQL-Datenbanken wie MongoDB. Unternehmen sollten Benchmarks nutzen, um die Skalierbarkeit unterschiedlicher Datenbanksysteme zu vergleichen. Ein wichtiges Kriterium ist dabei die Möglichkeit, Cluster automatisch und ohne Daten- oder Dienstverlust zu verkleinern, indem Knoten entfernt werden.

Andrew Oliver, Senior Director of Product Marketing
Andrew Oliver
Senior Director of Product Marketing, MariaDB Corporation
Andrew Oliver ist seit 2021 für MariaDB tätig und verfügt aus vorherigen Stationen bei IBM, Cisco, Red Hat, Lucidworks, Couchbase und Yugabyte profunde Kenntnisse sowohl in der Java-Entwicklung als auch im Bereich des technischen Produktmarketings.

Weitere Artikel

2022

5 Trends, mit denen sich Daten 2022 effektiver nutzen lassen

Die Beschleunigung der digitalen Transformation in den letzten zwei Jahren hat den Verantwortlichen deutlich aufgezeigt, dass sie mehr darauf achten sollten, wie sie Unternehmensdaten managen, die über verschiedene Speicherorte verteilt sind, gleichzeitig…
Geschäftsmann

Banken stehen beim digitalen Kundenmanagement noch am Anfang

Kundenstammdaten werden von Banken im DACH-Raum noch nicht in ausreichendem Masse systematisch erhoben, aktualisiert und für personalisierte Kundenbeziehungen eingesetzt. Das ergab eine Studie* des CRM-Herstellers BSI in Kooperation mit dem Institut für…
Datenanalyse

Mit Embedded Analytics maximalen Nutzen aus den Daten gewinnen

Rund um den Zugriff und die Analyse von Daten steigen die Investitionen von Unternehmen, nicht zuletzt auch in der Fertigungsindustrie. Durch die Optimierung des Datenmanagements sollen die Herausforderungen der Digitalisierung gemeistert werden und der…
Recruiting

Wie Tools für maschinelles Lernen und Low-Code/No-Code beim IT-Fachkräfte-Mangel helfen

Die Ergebnisse einer kürzlich von Quanthub veröffentlichten Studie zeigen, dass bereits im Jahr 2020 weltweit 250.000 Data Scientists fehlten. Außerdem bleiben Data Scientists im Durchschnitt nur 2,6 Jahre im Unternehmen. Angesichts der monatelangen…
business intelligence

Scalable BI Self Service – der Boost für BI-Architekturen

Bei Business Intelligence (BI)-Initiativen lassen sich gleich mehrere zentrale Zielsetzungen ausmachen. Auf der Wunschliste vieler BI-Anwender stehen einfache und schnelle Auswertungen. Ein unkomplizierter Zugriff und die Analyse relevanter Daten zur…
2022

Prognosen 2022: Smarte Datennutzung als Wettbewerbsvorteil

Exasol hat seine Prognosen für das Jahr 2022 veröffentlicht. Sie zeigen, wie Daten Unternehmen zu einem Wettbewerbsvorteil verhelfen werden. In den letzten Jahren haben die Unternehmen auf der ganzen Welt erkannt, welche Macht Daten haben.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.