Anzeige

Data- und Analytics-Software

BARC (Business Application Research Center) veröffentlicht die Ergebnisse seiner neuen Studie "Analytics Unchained: Unleash the Power of Analytics With Integrated Software". Die globale Umfrage untersucht die Anforderungen an eine eng integrierte moderne Data- und Analytics-Software.

Die Studie beleuchtet auch die Hindernisse bei der Wiederverwendung von Daten, Modellen und Visualisierungen sowie die Vorteile, die beim Einsatz integrierter Data- und Analytics-Software erzielt werden.

Integrierte Data- und Analytics-Software bahnt sich ihren Weg in das Herz der Unternehmensanalyse

Viele Unternehmen haben Schwierigkeiten, ihre Daten in Erkenntnisse umzuwandeln, die sie bei der Entscheidungsfindung unterstützen und Innovationen vorantreiben. Daher steht die Verbesserung der erforderlichen Kompetenzen für den Data- und Analytics-Prozess bei vielen Unternehmen ganz oben auf der Agenda. Unternehmen sehen großes Potenzial in vertikal integrierten Tools, die in einer einheitlichen Umgebung End-to-End-Funktionen für eine Vielzahl von Anwendungsfällen bereitstellen.

Welchen Nutzen zieht Ihr Unternehmen aus dem Einsatz einer integrierten Data- und Analytics-Software? (n=131) Quelle: BARC

 

Laut der neuen BARC-Studie setzen bereits 43 Prozent der Unternehmen auf vertikal integrierte End-to-End-Software zur Unterstützung ihrer Entscheidungsfindung. Unter den Unternehmen, die von sich behaupten, bei der Nutzung von Daten zur Entscheidungsunterstützung und -automatisierung besser zu sein als ihre Wettbewerber (Leader), ist dieser Anteil sogar noch höher: 73 Prozent nutzen bereits eine vertikal integrierte Software. Während die Nachzügler die Vorteile des Konzepts noch nicht vollständig erkannt haben, haben die Leader gehandelt und profitieren bereits erheblich davon.

"Unternehmen erkennen verschiedene Vorteile, wenn sie eine integrierte Data- und Analytics-Software einsetzen. Die klare Nummer eins der Vorteile für Unternehmen ist die bessere Benutzerfreundlichkeit. Dies wird durch einheitliche Oberflächen und erweiterte Analysefunktionen erreicht, die den/die Benutzer:in bei der Analyse von Daten oder der Erstellung von Analyse-Assets unterstützen. Dies ist natürlich nur ein Mittel zum Zweck: Es ist ein Möglichmacher, um mehr Geschäftsanwender:innen einzubinden, um relevantere Ergebnisse in kürzerer Zeit zu liefern, um Entscheidungen zu untermauern und zu automatisieren", fasst Robert Tischler, Senior Analyst bei BARC und Co-Autor der Studie, zusammen.


Transparenz schafft Vertrauen in die Ergebnisse und zerschlägt die Barrieren für den freien Zugang

Der Analytics-Prozess ist in den meisten Unternehmen noch nicht ausgereift und es ist zu erwarten, dass es immer Raum für Verbesserungen geben wird, da die Anforderungen ständig steigen. Die BARC-Studie zeigt, dass eine große Bedrohung für den freien Fluss von Daten und Ideen Datensilos sind, die häufiger durch restriktive Zugriffsrichtlinien als durch inkompatible Software entstehen. 

Welche signifikanten Herausforderungen beobachten Sie beim Aufbau von Analytics-Assets? (n=312) Quelle: BARC

 

Um diese Barrieren zu beseitigen, ist Transparenz von zentraler Bedeutung. "Umfassende Metadaten zu haben, die einen Einblick in die Datenherkunft geben, zeigt, wo die Daten verwendet werden und woher sie kommen. Zu wissen, wo sie verwendet werden und wer sie verwendet, macht es einfacher, der Datenfreigabe zum Wohle der Organisation zuzustimmen. Transparenz ist eine Voraussetzung, um den Zugang zu Daten in einem Unternehmen zu demokratisieren", sagt Nina Lorenz, BARC-Analystin und Co-Autorin der Studie.

www.barc.de

 

Artikel zu diesem Thema

eBook Big Data und Analytics
Feb 02, 2021

Big Data und Analytics - KI und ML auf dem Vormarsch

Die Datenmenge schwillt rasant an und Prognosen werden immer schwieriger. Hinzu kommen…

Weitere Artikel

2022

5 Trends, mit denen sich Daten 2022 effektiver nutzen lassen

Die Beschleunigung der digitalen Transformation in den letzten zwei Jahren hat den Verantwortlichen deutlich aufgezeigt, dass sie mehr darauf achten sollten, wie sie Unternehmensdaten managen, die über verschiedene Speicherorte verteilt sind, gleichzeitig…
Geschäftsmann

Banken stehen beim digitalen Kundenmanagement noch am Anfang

Kundenstammdaten werden von Banken im DACH-Raum noch nicht in ausreichendem Masse systematisch erhoben, aktualisiert und für personalisierte Kundenbeziehungen eingesetzt. Das ergab eine Studie* des CRM-Herstellers BSI in Kooperation mit dem Institut für…
Datenanalyse

Mit Embedded Analytics maximalen Nutzen aus den Daten gewinnen

Rund um den Zugriff und die Analyse von Daten steigen die Investitionen von Unternehmen, nicht zuletzt auch in der Fertigungsindustrie. Durch die Optimierung des Datenmanagements sollen die Herausforderungen der Digitalisierung gemeistert werden und der…
Recruiting

Wie Tools für maschinelles Lernen und Low-Code/No-Code beim IT-Fachkräfte-Mangel helfen

Die Ergebnisse einer kürzlich von Quanthub veröffentlichten Studie zeigen, dass bereits im Jahr 2020 weltweit 250.000 Data Scientists fehlten. Außerdem bleiben Data Scientists im Durchschnitt nur 2,6 Jahre im Unternehmen. Angesichts der monatelangen…
business intelligence

Scalable BI Self Service – der Boost für BI-Architekturen

Bei Business Intelligence (BI)-Initiativen lassen sich gleich mehrere zentrale Zielsetzungen ausmachen. Auf der Wunschliste vieler BI-Anwender stehen einfache und schnelle Auswertungen. Ein unkomplizierter Zugriff und die Analyse relevanter Daten zur…
2022

Prognosen 2022: Smarte Datennutzung als Wettbewerbsvorteil

Exasol hat seine Prognosen für das Jahr 2022 veröffentlicht. Sie zeigen, wie Daten Unternehmen zu einem Wettbewerbsvorteil verhelfen werden. In den letzten Jahren haben die Unternehmen auf der ganzen Welt erkannt, welche Macht Daten haben.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.