Anzeige

Business Intelligence

Business Intelligence (BI) ist maßgeblich am Unternehmenserfolg beteiligt. Laut einer Studie von Dimensional Research nutzen 98 Prozent der Firmen bereits eine Form von BI.

Die aus den Datenanalysen gewonnenen Erkenntnisse unterstützen Unternehmen einen umfassenden Überblick über den gesamten Betrieb zu erhalten, auf neue Trends zu reagieren sowie bessere Geschäftsentscheidungen zu treffen. Doch die gleiche Studie legt auch nahe, dass obwohl Unternehmen mit BI-Tools bestens ausgerüstet sind, das Potenzial der Daten oft nicht voll ausgeschöpft werden kann.

Um Insights zu gewinnen, brauchen Unternehmen Daten – und zwar jede Menge davon. Im Zuge der digitalen Transformation sind viele zusätzliche Datenquellen entstanden und führte zu einer enormen Menge an Informationen. In Zeiten der Covid-19 Pandemie werden diese voraussichtlich noch weiter zunehmen. Der Zugang zu verlässlichen, aktuellen Datenquellen ist damit entscheidender denn je für den Geschäftserfolg. Um aus dieser Fülle an Informationen relevante Erkenntnisse zu generieren, verlassen sich Unternehmen auf ihre Datenanalysten.

Die Umfrage 2020: The State of Data Analysts ergab, dass 71 Prozent der Unternehmen planen zusätzliche Datenanalysten einzustellen und es wird erwartet, dass dieser Trend weiter anhält. Doch nur weitere Leute für die Analysen einzustellen ist für Unternehmen nicht wertschöpfend. Der Grund dafür wurde in der Studie von Dimensional Research offengelegt. Weltweit wurden mehr als 500 Datenexperten befragt mit einem verblüffenden Ergebnis: Datenanalysten verbringen nur 50 Prozent ihrer Arbeitszeit mit ihrem „eigentlichen Job“: der Analyse von Daten.

Hindernisse beim Datenzugriff verschwendet wertvolle Zeit

Analysten kritisieren, dass sie bis zu einem Drittel jedes Arbeitstages damit verbringen, auf die benötigten Daten zuzugreifen. Darüber hinaus gab die überwiegende Mehrheit der Analysten (90 Prozent) an, dass die Daten meist unzuverlässig oder unvollständig sind und ihre Arbeit dadurch beeinträchtigt wird. Bereits eine einzige nicht verfügbare Datenquelle reicht aus, um weitere weitreichende Verzögerungen zu verursachen.

Eine weitere Ursache für den mangelnden Datenzugriff liegt in den ständigen Änderungen der Datenschemas. Unternehmen richten ihre Geschäftsabläufe hinsichtlich neuer Anforderungen regelmäßig neu aus und benötigen dafür aktuelle Datensätze, um neue Geschäftsmöglichkeiten zu erschließen. Dies ist ein wesentlicher Baustein, um die Genauigkeit von Reportings und damit des Entscheidungsprozesses in einem Unternehmen zu erhöhen. 60 Prozent der Analysten berichteten, dass sie die Datenschemas jeden Monat aktualisieren müssen. Für die Datenanalysten führt der ständige Fokuswechsel und die Ergänzung neuer Datensätze jedoch zu mehr Arbeit und weiteren Verzögerungen.

Erschwerend kommt hinzu, dass die technischen Ressourcen zur Unterstützung dieser Aktualisierungen nicht immer sofort verfügbar sind. Mehr als 60 Prozent der Befragten gaben an wertvolle Zeit mit dem Warten auf Engineering-Ressourcen zu verlieren. Oft sind die Analysten dabei gezwungen sich den Zugriff auf die benötigten Daten über Umwegen zu verschaffen. Wenn sie nicht über das vorgesehene Dashboard auf die Daten zugreifen können, müssen sie für die Erstellung von Reports oft auf Excel zurückgreifen.


Artikel zu diesem Thema

Datenanalyse
Mär 19, 2021

Warum ist Datenintegration für die datengesteuerte Weiterentwicklung wichtig?

Heutzutage entsteht in jedem Unternehmen eine riesige Menge an Daten im Vertrieb, in der…
Big Data
Mär 19, 2021

Daten – von der Infrastruktur zur datengetriebenen Analyse

Richtig umgesetzt bietet eine Datenstrategie Unternehmen aller Branchen nachhaltige…
Business Intelligence
Jul 07, 2020

Die nächste Phase der Business Intelligence

Nie verfügten Organisationen über mehr Informationen und Datenquellen als heute. Die…

Weitere Artikel

Datenanalyse

Ineffiziente Datenanalyse kostet Unternehmen Zeit und Geld

Fivetran, Anbieter von automatisierter Datenintegration, hat gemeinsam mit Wakefield Research eine weltweite Umfrage zum aktuellen Stand im Datenmanagement durchgeführt. Den Ergebnissen zufolge investieren Unternehmen im Durchschnitt 44 % ihrer Zeit mit dem…
Achselzucken

Datenethik? Mir egal!

48 Prozent der Arbeitnehmenden in Deutschland, die tagtäglich mit Daten arbeiten, glauben nicht, dass Wissen rund um das Thema Datenethik für ihre Rolle relevant ist. Ihre Daten-Skills wollen 82 Prozent verbessern – dabei priorisieren sie jedoch eher…
Daten

Wer die Datenklaviatur beherrscht, wird strategisch erfolgreich sein

Daten sind die Eintrittskarte in ein neues Zeitalter. Sie sind der rote Faden, der Unternehmen in die neue digitale Welt führt.
Human Resource

People Analytics: Datenbasiert die richtige Personalentscheidung treffen

People Analytics kann dabei helfen, mitarbeiterbezogene Daten effektiv zu nutzen, um geschäftskritische Personalentscheidungen zu treffen und übergeordnete Unternehmensziele bestmöglich zu unterstützen.

Anzeige

Jetzt die smarten News aus der IT-Welt abonnieren! 💌

Mit Klick auf den Button "Zum Newsletter anmelden" stimme ich der Datenschutzerklärung zu.