Anzeige

Analyse

Unternehmen stehen vor einer herausfordernden zweiten Jahreshälfte. Im günstigsten Fall ist eine gewisse Erholung der lokalen und globalen Wirtschaft zu erwarten, aber es wird weder zügig noch einfach ablaufen. Die IT bildet in dieser Hinsicht keine Ausnahme.

Das Forschungs- und Beratungsunternehmen Gartner hat vor Kurzem seine globale Prognose für die zweite Jahreshälfte deutlich gesenkt, da die Covid-19-Epidemie weiterhin neue Regionen der Welt heimsucht. Im Januar hatte das Unternehmen vorhergesagt, dass die weltweiten IT-Ausgaben von 3,8 Billionen Dollar im Jahr 2019 auf 3,9 Billionen Dollar im Jahr 2020 ansteigen werden. Nun geht es davon aus, dass frühere Wachstumsindikatoren - einschließlich des Verkaufs von Hardware und Cloud-Technologie - einen Rückgang der Gesamtausgaben um 8% im Vergleich zu 2019 nicht aufhalten werden.

Ein Schritt vorwärts, zwei zurück

Die Wirtschaft befindet sich in einem Zustand der Unsicherheit. Deutschland und viele Länder Europas spüren allmählich die Erleichterung der Maßnahmen zur Eindämmung der Pandemie. Aber viele Branchen leiden noch immer darunter, weil sie zu den reglementierten Wirtschaftszweigen gehören oder ihr Kundenstamm durch die Krise an Kaufkraft verloren hat.

Gegenwärtig ist ein gewisser Anstieg der IT-Verkäufe zu verzeichnen, die hauptsächlich auf Infrastruktur und Ausstattung für das Homeoffice entfallen. Es handelt sich um eine vorübergehende Blase, auf die man sich nicht stützen sollte. Tatsächlich werden die CFOs wahrscheinlich die IT-Budgets einfrieren und nur wesentliche Anschaffungen erlauben. Projekte können nur dann auf Genehmigung rechnen, wenn sie unmittelbare und erhebliche finanzielle Einsparungen bieten, beispielsweise Projekte zur Konsolidierung der Infrastruktur.

Im Bereich der Infrastruktur ist damit zu rechnen, dass viele Organisationen einen abgestuften Ansatz umsetzen werden. Kritische und wichtige Anwendungen werden eine teure Speicherinfrastruktur erhalten, die höchste Verfügbarkeit und Leistung ermöglicht, während sich weniger wichtige Anwendungen mit einer kostengünstigeren Infrastruktur begnügen müssen. Zweifellos verspüren viele CFOs das Bedürfnis, Prioritäten zu setzen, Geld in erster Linie für lebenswichtige Ressourcen auszugeben, wo möglich Kompromisse einzugehen und insgesamt zu versuchen, so viel wie möglich zu sparen.

Gefährliche IT-Entscheidungen

Wirtschaftliche Ungewissheit gepaart mit dem Wunsch, Kosten zu sparen und sich auf das Wesentliche zu konzentrieren, können in der Infrastrukturbeschaffung langfristig zu einer problematischen und sogar finanziell riskanten Taktik führen. Denn in einer Zeit der Ungewissheit entscheiden sich viele Unternehmen für den Ad-hoc-Kauf von Infrastruktur, anstatt für die kommenden Jahre zu planen. Der abgestufte Ansatz, den ich erwähnte, kann ein Unternehmen um Jahrzehnte zurückwerfen und zu einem Zustand technologischer „Inseln“ mit einer Vielzahl von Systemen und Management-Tools führen. Das wiederum führt im Laufe der Zeit zu einer Verschwendung von Zeit, Arbeitskräften und Ressourcen und einer längeren Bearbeitungszeit jeden Projekts. Unternehmen, die an der Infrastruktur sparen, werden langsamer agieren und laufen Gefahr, ihren Wettbewerbsvorteil zu verlieren.

Darüber hinaus ist nicht auszuschließen, dass es Ende des Jahres eine zweite Welle der Covid-19-Epidemie geben wird. Unternehmen sind sich bewusst, dass die Infrastruktur auf die zweite Welle vorbereitet werden sollte. Allerdings werden dies die tatsächlichen Budgets wahrscheinlich nicht zulassen, was Unternehmen erneut in Gefahr bringen könnte.

Die Lösung: Flexibilität der IT-Infrastruktur - nicht immer in der Cloud

Um in der zweiten Hälfte des Jahres erfolgreich zu sein und sich gleichzeitig auf die zweite mögliche Welle der Epidemie vorzubereiten, muss zunächst der Beschaffungsansatz für die Speicherinfrastruktur geändert werden und dafür ist eine Verlegung der gesamten Infrastruktur in die Cloud nicht die passende Lösung.

Während die Cloud unmittelbaren Zugang zu Infrastruktur ermöglicht, ohne Wartezeiten und Hürden im Beschaffungsprozess, bedeutet ihre Nutzung signifikant höhere Betriebsausgaben (OpEx). Die meisten Organisationen ziehen Investitionsausgaben (CapEx) vor, weil sie die Activa des Unternehmens verbessern. Die Ausgaben für die Cloud im Vergleich zu den Ausgaben in einem lokalen Rechenzentrum können zwei- bis sechsmal höher ausfallen (je nachdem, was verglichen wird). Dies spiegelt sich auch in der erwähnten Gartner-Prognose wider.

Unternehmen sind in dieser komplexen Zeit mit einem Dilemma konfrontiert: Sie wollen die Vorteile der Cloud nutzen, ihre IT-Ressourcen nur bei entsprechender Nachfrage ausbauen, und die Ressourcen wieder verringern, wenn die Nachfrage sinkt. Andererseits ziehen sie Investitionsausgaben Betriebsausgaben vor.

Die Lösung liegt daher in einer Kombination beider Modelle der Infrastrukturbeschaffung. Tatsächlich betreiben viele Unternehmen hybride Systeme aus Private und Public Cloud. Die Private Cloud ist für eine Organisation billiger und lässt sich, je nach Präferenz, in ein CapEx oder ein OpEx- Modell integrieren. Das bietet eine große Chance für Einsparungen und Effizienzsteigerungen, wenn (und nur wenn) es der Organisation gelingt, die Flexibilität der Public Cloud zu erreichen. In naher Zukunft werden solche flexible Speichersysteme hoch auf der Wunschliste der Unternehmen stehen, die Cloud-Fähigkeiten (sofortiges Wachstum, Pay-per-Use) mit den Vorteilen der Private Cloud kombinieren (Wahl zwischen CapEx / OpEx / Kombination zwischen beiden, geringere Kosten).

Lieferanten müssen ihren Kunden in den kommenden Monaten neben geschäftlicher auch operative Flexibilität bieten, weil diese zunehmend die Möglichkeit benötigen, Infrastruktur kurzfristig zu kaufen und das Nutzungsmodell zu jedem Zeitpunkt zu ändern und nicht nur alle paar Jahre, wenn riesige Speicherinfrastrukturen für Millionen gekauft werden. In einem Zustand der Unsicherheit müssen wir flexibel sein. Die Speicherinfrastruktur bildet den Engpass und Unternehmen, die es versäumen, ihre Speichersysteme zu flexibilisieren, werden einen hohen Preis zahlen, wenn sie aus Mangel an Alternativen in die Cloud wechseln müssen.

Eran Brown, CTO EMEA
Eran Brown
CTO EMEA, Infinidat
In den letzten 14 Jahren hat Eran Rechenzentrumslösungen für alle Ebenen entwickelt - Anwendung, Virtualisierung, Netzwerk und vor allem Speicher. Zuvor war er als Senior Product Management, Systems Engineering und Consulting für Unternehmen in verschiedenen Branchen (Finanzen, Öl und Gas, Telekommunikation, Software und Web) tätig und half ihnen bei der Planung, dem Entwurf und der Bereitstellung skalierbarer Infrastrukturen zur Unterstützung ihrer Geschäftsanwendungen.


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Cloud Security
Aug 04, 2020

Mit 7 Schritten sicher in die Wolke

Die Cloud ist dank ihrer Flexibilität und Kapazität im Vergleich zu herkömmlichen Rechen-…
Aug 04, 2020

Die richtige Strategie für mobiles Arbeiten

Mobile Work ist seit Jahren auf dem Vormarsch. Aber erst 2020 kam der Durchbruch. Aller…

Weitere Artikel

Daten

Datenqualität: Mit sauberen Daten digital durchstarten

Die Wirtschaft im deutschsprachigen Raum blickt wieder optimistischer in die Zukunft: Im Mai wie im Juni verzeichnete der Ifo-Geschäftsklimaindex ein deutliches Plus. Was brauchen Unternehmen, um jetzt richtig Gas zu geben? Gute Daten sorgen für einen…
Datenmanagement

Ohne Daten läuft in der deutschen Wirtschaft kaum noch etwas

Daten werden für Unternehmen aller Branchen immer wichtiger. Für 85 Prozent der Unternehmen in Deutschland mit 50 oder mehr Beschäftigten hat die Datennutzung bereits heute eine sehr große oder eher große Bedeutung. Und sogar 91 Prozent sind davon überzeugt,…
Datenverwaltung

Unternehmen nutzen verfügbare Daten nicht

Seagate Technology, ein Anbieter von Datenmanagementlösungen, stellt seinen Bericht „Rethink Data: Bessere Nutzung von mehr Unternehmensdaten – vom Netzwerkrand bis hin zur Cloud“ vor. Der Bericht basiert auf den Ergebnissen einer von Seagate in Auftrag…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!