Anzeige

3 Polizisten in der Stadt

Die Thüringer Polizei erhält ein modernes und flexibles Recherche- und Lagedarstellungssystem, das auch für zukünftige Anforderungen erweiterbar ist. (Bildquelle shutterstock.com)

Ob schnelles Bild zur Lage, kollaborative Ermittlung oder strategische Analyse auf Basis von polizeilichen Vorgängen: Übergreifende Recherchen, Karten und umfassende Datenanalysen auf der Basis der Datenanalyse-Software Cadenza unterstützen jetzt die tägliche Polizeiarbeit in Thüringen.

Wo gab es wie viele Drogendelikte zu verzeichnen? Wie oft musste die Polizei wegen Raubdelikten ausrücken? Und auf welchen Straßenabschnitten kam es vermehrt zu Verkehrsunfällen? Die Daten zu diesen und vielen weiteren polizeilich relevanten Vorgängen werden in einem sogenannten Vorgangsbearbeitungssystem (VBS) erfasst. Damit ist das VBS das vielleicht wichtigste IT-Werkzeug jeder Polizeiorganisation. Im Rahmen des Gesamtprojekts „Neuausrichtung der Organisation und Verfahrenslandschaft“ (NOVa) bei der Thüringer Polizei wurde hierzu als eigenständiges Teilprojekt Ende 2015 die Einführung des Vorgangsbearbeitungssystems ComVor beschlossen.

Cadenza als Recherche- und Datenanalyse-Software

Für die Recherche, Darstellung und weiterführende Analyse der in ComVor und dem Einsatzleitsystem (ELS) erfassten Vorgänge wurde die Datenanalyse-Software Cadenza der Disy Informationssysteme GmbH eingeführt. Cadenza stellt damit die Basis für das neue „Recherche- und Lagedarstellungssystem“ (RLS TH) der Thüringer Polizei. Mit dem neuen RLS TH ist es unter anderem auch möglich, Vorgänge kartografisch darzustellen oder räumlich und zeitlich zu analysieren. Cadenza ersetzt und erweitert somit die bisherigen Möglichkeiten der Rechercheanwendung (IGWeb) des Integrationsverfahren Polizei (IGVP). So unterstützt Cadenza die Thüringer Polizei direkt bei der Erstellung des Lagebilds sowie bei der kollaborativen Ermittlung und der strategischen Analyse. Mit einem sehr straffen Zeitplan startete das Projekt im März 2018 mit dem Ziel, das RLS TH auf Basis von Cadenza gleichzeitig mit dem neuen Vorgangsbearbeitungssystem ComVor in den Live-Betrieb zu nehmen.

Bild: Lagedarstellung gefilterter Vorgänge (Bildquelle: Thüringer Polizei)
 

Agiles Vorgehen bei der Umsetzung des neuen RLS TH und der Datenflüsse

Auf Basis der thüringischen Anforderungen an die neue Recherche- und Lagedarstellung wurde zunächst ein Prototyp erstellt. In mehreren weiteren und eng abgestimmten Schritten wurde das System iterativ und nach einem agilen Vorgehensmodell immer stärker vom initialen Prototyp bis zum finalen RLS TH angepasst.

Da mit dem Start des Live-Betriebs direkt die polizeilichen Kernsysteme ComVor und ELS für Recherchen angebunden werden sollten, mussten parallel zur Umsetzung des RLS TH auch die Datenflüsse neu organisiert und als ETL-Jobs mit der Software Talend sowie dem Spatial-ETL-Plugin von Disy umgesetzt werden. Bei der Konzeption der Lagedarstellung mussten vielfältige fachliche Anforderungen und Fragen zur Usability des Systems geklärt und berücksichtigt werden.

Architektur des Recherche- und Lagedarstellungssystems

Bild 2: Architektur des Recherche- und Lagedarstellungssystems (Bildquelle: Disy Informationssysteme GmbH)

RLS TH entfaltet Mehrwerte im Wirkbetrieb

Nach einer kurzen Pilot- und Testphase ist das RLS TH mit Einbindung der Daten der Geodateninfrastruktur der Thüringer Polizei (GDI-THPol) im Juli 2019 in den Wirkbetrieb gegangen. „Mit der Umstellung auf den Wirkbetrieb haben wir einen zentralen Meilenstein erreicht und das System bietet einen großen Mehrwert für die Thüringer Polizei“, sagt Herr Schaefer, der bei der Thüringer Polizei das Projekt fachlich leitete. „Wir können beispielsweise erstmals unsere Vorgangsdaten in der Karte recherchieren. Daneben ist es für uns erstmalig möglich, individuell benötigte Lagen abzubilden. Auch die Beantwortung von parlamentarischen Anfragen ist jetzt schneller und komfortabler möglich, denn spezielle Fachanwendungen zum Markieren von lagerelevanten Vorgängen und zur Erfassung von Memofeldern und Notizen unterstützen dabei. Und das alles erfolgt unter Berücksichtigung der Vorgaben des Datenschutzes.“

RLS TH ist für zukünftige Anforderungen erweiterbar

Sowohl das Basissystem Cadenza als auch die individuelle Konfiguration für die Thüringer Polizei werden kontinuierlich weiterentwickelt, sodass auch nach der Betriebsaufnahme regelmäßig funktionale Anpassungen bzw. Fortentwicklungen vorgenommen werden können. So ist beispielsweise die Integration neuer Cadenza-Funktionalitäten wie Dashboard, Routing und 2D-/3D-Zeitreihen geplant. Aber auch die Anbindung an die Geodateninfrastrukturen anderer Sicherheitsbehörden oder die Integration von Fach-IT-Systemen in das RLS TH ist jederzeit möglich. Damit hat die Thüringer Polizei ein modernes und flexibles System, das auch für zukünftige Anforderungen erweiterbar ist.

www.disy.net


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Artikel zu diesem Thema

Datenwelt
Jun 03, 2020

Datenanalyse: Neue Modelle sollen Prognosen beschleunigen

Ob in Zeiten von Pandemien, im Handel oder am Finanzmarkt: Große Mengen an Daten werden…

Weitere Artikel

Data Discovery

Data Discovery und kontextbewusste Datensicherheit

Durch die steigende Cloud-Nutzung, Remote-Arbeit und Interkonnektivität der Geschäftsprozesse werden sensible Daten heutzutage in einer Vielzahl von Systemen, Anwendungen und Datenbanken gespeichert, was ihren Schutz zu einer Herausforderung macht.
Big Data

BARC Technology Map for Data & Analytics: Den Markt überblicken

Das Analystenhaus BARC präsentiert die BARC Technology Map for Data & Analytics – eine Marktübersicht über 700 einzelne Lösungen. Die Map zeigt auf einen Blick relevante Anbieter und Lösungen im deutschsprachigen Raum.
Datenanalyse

Daten und Analysemodelle haben ein „Mindesthaltbarkeitsdatum“

Indem sie die Aktualität, Präzision und Relevanz von geschäftskritischen Daten und Analysemodellen kontinuierlich gewährleisten, können Unternehmen bessere Vorhersagen treffen und Lösungen für verschiedenste Herausforderungen finden. Je tiefere und genauere…
Glühbirne

Mit Modern Middleware Dark Data ans Licht bringen

Schatten-IT stellt IT-Abteilungen regelmäßig vor Herausforderungen. Mit dem wachsenden Umfang an Technologien tritt ein weiteres Problem auf: Dark Data. Der Einsatz von Modern Middleware unterstützt Unternehmen dabei, wichtige Einblicke in ihre Daten zu…
Analyse

Future of Analytics

Die veröffentlichte BARC-Studie „Future of Analytics“ zeigt, dass 20 Prozent der Organisationen Advanced Analytics unternehmensweit einsetzen. Dies entspricht einer Steigerung von 15 Prozentpunkten gegenüber der gleichnamigen Umfrage aus dem Jahr 2017.

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!