Anzeige

Frau gestresst

Eine weltweite, von Automation Anywhere beauftragte Studie enthüllt, dass Büroangestellte im Durchschnitt mehr als drei Stunden am Tag für manuelle, repetitive Aufgaben aufwenden, die nicht Teil ihrer eigentlichen Tätigkeitsbeschreibung und fehleranfällig sind. Insgesamt wurden mehr als 10.000 Mitarbeiter in elf Ländern befragt.

  • Dateneingabe ist die weltweit am meisten gehasste Tätigkeit am Computer
  • Mitarbeiter wenden 40 Prozent ihrer Zeit für manuelle, administrative Aufgaben auf
  • Über 75 Prozent der Befragten möchten keine Zeit auf Tätigkeiten verwenden, die sich automatisieren lassen

Die von OnePoll durchgeführte Studie untersuchte den Zeitaufwand und die Haltung von Mitarbeitern zu repetitiven, manuellen, digitalen Verwaltungstätigkeiten in modernen Unternehmen. Die Studie zeigt, dass 47 Prozent der Befragten, die sich geäußert haben, digitale Verwaltungstätigkeiten langweilig finden und 48 Prozent sehen ihre Fähigkeiten in Verwaltungsaufgaben schlecht eingesetzt. Für 51 Prozent der Teilnehmer weltweit, in Indien sind es sogar 80 Prozent, lenken diese administrativen Aufgaben von ihrer eigentlichen Arbeit ab und bei 64 Prozent wird dadurch die Produktivität verringert. Mehr als die Hälfte der befragten Millennials (52 Prozent) sind der Meinung, sie wären produktiver, wenn sie weniger Verwaltungsaufgaben zu erledigen hätten. Millennials liegen somit leicht über dem Durchschnitt von 48 Prozent.

„Vor nicht allzu langer Zeit, wurden die technologischen Erneuerungen am Arbeitsplatz noch als Befreiung gesehen“, erklärt Shelly Kramer, Principal Analyst, Futurum Research. „Das Zeitalter des PCs befreite Büroangestellte von starren Prozessen und gab uns die Kontrolle über unseren eigenen Workflow. Aber die Zeiten haben sich geändert und eine Reihe von Aufgaben sind zu einer erheblichen Last geworden. Heutzutage untergraben die vielen administrativen Tätigkeiten am Computer, die auch automatisiert werden können, die Produktivität und die eigene Zufriedenheit.“

Dateneingabe ist die weltweit am meisten gehasste Aufgabe

Die Rangliste der am meisten gehassten Tätigkeiten im Büro führt die manuelle Dateneingabe an. Mitarbeiter beschäftigen sich nach eigenen Angaben täglich vor allem mit der Eingabe von Daten in den Computer oder andere Geräte, dicht gefolgt von der Verwaltung des E-Mail-Verkehrs und der Ablage digitaler Dokumente wie Tabellenkalkulationen, Bilder oder PDFs in Ordnern. Die Erstellung von Berichten aus IT- und Software-Systemen sowie das Rechnungsmanagement haben es ebenfalls in die Top 5 der meistgehassten Aufgaben geschafft.

Gleichzeitig zeigt die Studie, dass die drei meist gehassten Aufgaben auch die drei zeitintensivsten Verwaltungsaufgaben am Tag sind, so die Befragten – und dass, obwohl Hunderte von Software Robots (Bots) viele der manuellen Tätigkeiten übernehmen könnten.

Es gibt für fast alles einen Bot

Mehr als 700 Bots sind im Automation Anywhere Bot Store verfügbar. Sie sind in der Lage, viele der zeitintensiven und verhassten Tätigkeiten zu übernehmen und somit die darauf verwendete Zeit zu reduzieren. Ausgehend von einem Acht-Stunden Tag verlieren Mitarbeiter 60 Stunden pro Monat durch leicht zu automatisierende Tätigkeiten. Durch den Einsatz einer digitalen Workforce und die Automatisierung dieser repetitiven Aufgaben, erhalten Mitarbeiter ein Viertel ihrer jährlichen Arbeitszeit (4,5 Monate) zurück. Wird diese Zeit für andere Tätigkeiten verwendet, steigt die Produktivität und der Unternehmenswert.

Das hat nicht nur Auswirkungen auf die Zufriedenheit der Mitarbeiter im Berufsleben. Fast die Hälfte der Befragten gibt an, dass einfache Verwaltungsaufgaben sie oft davon abhalten, das Büro pünktlich zu verlassen. Das wiederum hat Auswirkungen auf ihr Privatleben bzw. ihre Work-Life-Balance. Besonders männliche Angestellte leiden darunter: 54 Prozent geben an, dass es ihnen schwerfällt, das Büro pünktlich zu verlassen. Im Vergleich dazu, ringen nur 43 Prozent der weiblichen Befragten damit.

Jedoch beschäftigen sich überproportional mehr Frauen mit der digitalen Verwaltung. 3,4 Stunden pro Tag verbringen Frauen mit diesen „verhassten” Tätigkeiten, bei den männlichen Kollegen sind es nur 2,8 Stunden. In den USA liegt der Durchschnitt bei allen Mitarbeitern bei insgesamt 2,9 Stunden pro Tag, in Deutschland sind es drei Stunden pro Tag; Brasilien, Korea und Mexiko kommen sogar auf 3,5 Stunden. Die 3,5 Stunden werden von Arbeitnehmern im öffentlichen Sektor in allen untersuchten Ländern erreicht, womit der öffentliche Dienst der verwaltungsintensivste Sektor ist. 69 Prozent der Befragten aus dem öffentlichen Sektor wünschen sich Technologien, die sie ohne viel manuellen Aufwand selbst verwalten können.

Durch Automatisierung manuelle Prozesse eliminieren

Mitarbeiter heutzutage begrüßen es, dass sich manuelle Prozesse durch Automatisierung reduzieren. 85 Prozent der Befragten sind zuversichtlich, dass die Automatisierung problemlos manuelle, repetitive Tätigkeiten im Büro übernehmen kann. 88 Prozent sind der Meinung, dass sie mit einer solchen Veränderung zufriedener wären. Die Studienteilnehmer sehen darin außerdem eine große Chance: So können sie sich durch den Zeitgewinn besser auf Aufgaben konzentrieren, die Produktivität in ihrer Abteilung steigern und Weiterbildungsmöglichkeiten nutzen.

Mitarbeiter sehen ihren Arbeitgeber in der Pflicht

Eine überwältigende Mehrheit (87 Prozent) der Teilnehmer, die die Frage beantwortet haben, wünschen sich, dass ihre Arbeitgeber eine höhere Anzahl manueller und repetitiver Arbeitsabläufe automatisieren. Mehr als die Hälfte (55 Prozent) würden ihren Job kündigen, wenn der manuelle Berg an Verwaltungstätigkeiten zu hoch wird. Für 85 Prozent der Befragten sind Unternehmen, die in die Automatisierung investieren, attraktive Arbeitgeber.

„Die Studie ist eindeutig: Repetitive, manuelle Arbeitsabläufe, die den Arbeitsalltag definieren, haben einen negativen Einfluss auf die Produktivität und Moral der Mitarbeiter“, sagt Stephan DeWitt, Chief Strategy Officer von Automation Anywhere. Das Versprechen der Digitalen Workforce ist deshalb, die Mitarbeiter davon zu befreien, um ihnen mehr Raum für bedeutendere Aufgaben zu geben. Unternehmen, die erfolgreich Automatisierungstechnologien einsetzen, genießen Wettbewerbsvorteile. Dazu gehören zum Beispiel eine höhere Produktivität und Attraktivität für Mitarbeiter und andere Talente.

www.automationanywhere.com/de
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!