Cybersecurity Businessman

Kaum ein Unternehmen glaubt, dass es über genügend Mittel zum effektiven Schutz seiner IT-Umgebung vor Cyberangriffen verfügt. Und zwar unabhängig vom eingesetzten Budget.

Das zeigt die neue Cisco-Studie "The Security Bottom Line". 94 Prozent der befragten Security-Experten geben an, dass sie weitere Schritte unternehmen müssen, um effektive Sicherheit zu gewährleisten. 84 Prozent können sich einige Maßnahmen, aber nicht alle leisten, die sie zur effektiven Verteidigung ihrer Infrastruktur benötigen.

Der Bericht zeigt auf, wie viel Unternehmen unterschiedlicher Größen für Sicherheit ausgeben. Darüber werden weitere Bereiche untersucht, die einen wesentlichen Einfluss auf den Security-Status haben, einschließlich Fachwissen und Fähigkeiten rund um IT-Sicherheit.

Kurz gesagt beschreibt die Studie die wichtigsten Maßnahmen und Empfehlungen zur Erhöhung der Sicherheit – unter anderem wie sich der Schutz von IT-Systemen kostengünstig und teilweise kostenlos verbessern lässt. „Sicherheit ist keine Frage des Geldes“, erklärt Torsten Harengel, Head of Cyber Security Germany bei Cisco. „Unternehmen investieren ihr Sicherheitsbudget nicht immer in wirksame Lösungen oder erreichen trotz ausreichend Geld nur wenig Schutz für ihre IT. Auch mit einem kleinen Sicherheitsbudget, das in die richtigen Technologien investiert wird, lässt sich ein effektiver Schutz aufbauen.“

Die wichtigsten Erkenntnisse der neuen Cisco Studie:

  • Für Unternehmen mit bis zu 10.000 Mitarbeitern ist ausreichender Schutz ihrer Systeme am schwersten zu erreichen.
     
  • Die Mehrheit der IT-Verantwortlichen glauben nicht, dass sie sich die benötigte Sicherheit leisten können - unabhängig davon, wie groß sie sind oder wie viel sie ausgeben.
     
  • Welche Sicherheitsprodukte verwendet und wie hoch die Ausgaben dafür sein sollten, hängt von vielen für jedes Unternehmen individuellen Faktoren ab.
     
  • Höhere Ausgaben führen nicht automatisch zu mehr Sicherheit.
     
  • Unternehmen sollten Mitarbeiter hinsichtlich allgemeiner Sicherheitsthemen, ihren spezifisches Umfeld und Risikoprofil weitergebildet werden.
     
  • Schon die Frage, ob ein Security-Team die Kontrolle über bestimmte Ressourcen hat oder nicht, kann die Sicherheitsstrategie erheblich beeinflussen.
     
  • Größere Unternehmen können einfacher Richtlinien für Drittanbieter oder Lieferanten durchsetzen, um ihre Sicherheitslage zu verbessern. Kleinere Unternehmen müssen hierzu Verbände oder anerkannte Standards nutzen.

Weitere Informationen zur neuen Cisco Studie "The Security Bottom Line" finden Sie hier.

www.cisco.com
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!