Anzeige

Anzeige

VERANSTALTUNGEN

Bitkom | Digital Health Conference
26.11.19 - 26.11.19
In dbb Forum Berlin

IT & Information Security
26.11.19 - 27.11.19
In Titanic Chaussee Hotel, Berlin

Integriertes IT Demand und Portfolio Management
02.12.19 - 04.12.19
In Sofitel Berlin Kurfürstendamm, Germany

IT-Tage 2019
09.12.19 - 12.12.19
In Frankfurt

eoSearchSummit
06.02.20 - 06.02.20
In Würzburg, Congress Centrum

Anzeige

Anzeige

Security Operation Center

Der Kaspersky-Report zeigt: Die Folgekosten von Cyberattacken sind im Vergleich zum Vorjahr auf 1,41 Millionen US-Dollar gestiegen - mit SOCs hingegen nur 675.000 US-Dollar.

Mit der Einführung eines internen IT-Sicherheitsteams lassen sich die durchschnittlichen Kosten eines Cybersicherheitsvorfalles deutlich reduzieren: So schätzen Unternehmen, die über ein internes Security Operation Center (SOC) verfügen, die finanziellen Auswirkungen eines Cyberangriffs mit 675.000 US-Dollar signifikant geringer ein als Unternehmen ohne SOCs (1,41 Millionen US-Dollar). Diese Ergebnisse gehen aus dem weltweiten „IT Security Economics Report“ von Kaspersky hervor.

Im Jahr 2019 sind die Kosten einer Datenschutzverletzung für Großunternehmen auf 1,41 Millionen US-Dollar gestiegen, im Vorjahr waren es noch 1,23 Millionen US-Dollar. Infolgedessen wird auch mehr in Cybersicherheit investiert: So beläuft sich das Budget für IT-Sicherheit dieses Jahr auf durchschnittlich 18,9 Millionen US-Dollar, verglichen mit 8,9 Millionen US-Dollar im Jahr 2018.

Investitionen in IT-Sicherheit zahlen sich aus

Die Kaspersky-Studie zeigt: Durch ein internes SOC, das fortlaufend Sicherheitsereignisse überwacht und für deren Reaktion darauf verantwortlich ist, können Unternehmen die finanziellen Auswirkungen von Datenpannen reduzieren. Durch die Einführung eines SOC in einem Großunternehmen können die Kosten auf 675.000 US-Dollar mehr als halbiert werden. Bei größeren mittelständischen Unternehmen (mit mehr als 500 Mitarbeitern) werden die finanziellen Auswirkungen auf 106.000 US-Dollar reduziert, ohne SOC belaufen sich diese auf 129.000 US-Dollar.

Ein externes SOC reduziert die Kosten für Unternehmen allerdings nicht. Das Auslagern der Sicherheit an einen Managed Service Provider (MSP) kann tatsächlich die finanziellen Auswirkungen erhöhen, insbesondere wenn das Unternehmen einen unterqualifizierten Subunternehmer einsetzt. So hatte knapp ein Viertel (23 Prozent) der Unternehmen, die einen MSP einsetzten, finanzielle Auswirkungen zwischen 100.000 und 249.000 US-Dollar zu beklagen; nur 19 Prozent der Unternehmen mit einem internen IT-Team meldeten ebenfalls die selbe Schadenshöhe.

Unternehmen mit Datenschutzbeauftragten ebenfalls mit weniger Folgekosten

Neben einem SOC können die Kosten einer Sicherheitsverletzung auch durch einen Datenschutzbeauftragten reduziert werden, der für die Erstellung und Implementierung von Datenschutzstrategien im Unternehmen sowie für das Management von Compliance-Fragen verantwortlich ist. Laut Kaspersky-Studie hat mehr als ein Drittel (34 Prozent) der Unternehmen mit einem Datenschutzbeauftragten, die im Untersuchungszeitraum von einem Datenverstoß betroffen waren, keine finanziellen Verluste erlitten. Bei Unternehmen ohne Datenschutzbeauftragten waren es nur 20 Prozent ohne Folgekosten.

„Die Einführung eines internen SOC umfasst den Kauf erforderlicher Tools, den Aufbau von Prozessen und die Rekrutierung von Analysten, was für Unternehmen eine Herausforderung sein kann“, erklärt Veniamin Levtsov, Vice President, Corporate Business bei Kaspersky. „Ebenso ist es keine leichte Aufgabe, einen Datenschutzbeauftragten zu finden, der IT-Sicherheits- und Rechtskenntnisse kombiniert. Es erfordert Zeit und Budget; Sicherheitsverantwortliche tun sich oft schwer, solche Initiativen zu rechtfertigen. Aber wie wir sehen, sind dies lohnende Investitionen. Nur ein spezialisierter Mitarbeiter oder eine spezielle Unterabteilung garantieren natürlich nicht, dass ein Unternehmen keine Datenpanne erleidet. Sie stellen jedoch sicher, dass das Unternehmen auf diese Vorfälle vorbereitet ist, so dass es sich schneller und effizienter von einem Angriff erholen kann.“

Kaspersky-Unterstützung für SOCs

Das integrierte Angebot von Kaspersky für SOCs [2] beginnt mit einer Analyse der spezifischen Bedürfnisse und Schwachstellen der Kunden, um die jeweils für das Unternehmen erforderlichen Produkte und Dienstleistungen auszuwählen.

Dazu gehören Kaspersky Endpoint Detection and Response (EDR), Kaspersky Anti Targeted Attack, Kaspersky Threat Intelligence, das Cybersicherheitstrainings-Portfolio sowie die kontinuierliche Unterstützung durch spezialisierte Threat Hunting- und Incident Response-Teams.

Über die Studie:

Die Kaspersky Global Corporate IT Security Risks Survey ist eine globale jährliche Umfrage von B2B International im Auftrag von Kaspersky unter Entscheidungsträgern im IT-Business. Insgesamt wurden 4.958 Interviews in 23 Ländern durchgeführt. Die Umfrageteilnehmer wurden nach dem Stand der IT-Sicherheit in ihrem Unternehmen, den Arten der Bedrohungen und den Kosten für die Wiederherstellung nach Angriffen befragt. Die Teilnehmer stammen aus Lateinamerika, Europa, Nordamerika, Asien-Pazifik mit China, Japan, Russland sowie Naher Osten, Türkei und Afrika. Es wurden Unternehmen jeder Größe befragt – vom KMUs (50 bis 999 Mitarbeiter) bis zu großen Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern.

Weitere Informationen:

Die vollständige Studie finden Sie hier.

www.kaspersky.com/de
 

GRID LIST
Online Marketing

Online-Marketing wird für Digitalunternehmen noch wichtiger

Wenn es darum geht, das eigene Unternehmen, die eigenen Produkte und Leistungen bekannt…
Cloud Report

Cloud Benchmark Report 2019

Eine neue Studie zur Performance von Cloud-Dienstleistern zeigt gravierende…
Zahnrad

Innovative Kommunikationstools gefragt

71 Prozent der deutschen CIOs wollen 2020 mehr für innovative Kommunikationstools…
KI Medizin

Künstliche Intelligenz kann Ärzte effektiv unterstützen

Röntgen- und CT-Bilder auswerten, Tumore identifizieren, Krebstherapien individuell…
Hacker working

Cyberkriminelle entwickeln individuelle Tools und Prozesse

Akamai Technologies, Inc. (NASDAQ: AKAM) hat den „State of the…
Threat Schäden

Öffentlicher Sektor häufigstes Ziel für DNS-Angriffe

Regierungsorganisationen sind das Hauptziel von DNS-Cyberattacken. Zentrales Ergebnis der…