Anzeige

Smart Building

Nahezu vier von zehn Computern (37,8 Prozent), die zur Steuerung intelligenter Gebäudeautomationssysteme eingesetzt werden, waren in der ersten Jahreshälfte 2019 einer gefährlichen Attacke ausgesetzt. 

  • Vernetzte Zweckgebäude wie Bürokomplexe, Einkaufszentren oder Krankenhäuser kämpfen mit Spyware, Würmern und Phishing
  • Internet und Wechseldatenträger ebnen den Weg für Cyberkriminelle in Smart Buildings

Dies ergab eine Studie von Kaspersky zur Bedrohungslage intelligenter Gebäudeinfrastrukturen. Bei diesen sogenannten Smart Buildings handelt es sich um vernetzte und zum Teil öffentliche Zweckgebäude wie Bürokomplexe, Einkaufszentren oder Krankenhäuser. Auch wenn unklar ist, ob die Systeme gezielt angegriffen wurden, zeigt die Studie, wie häufig sie zur Zielscheibe einer Vielzahl generischer Bedrohungen geworden sind. Obwohl diese Attacken keinen hohen Komplexitätsgrad aufweisen, können viele dieser Gefährdungen ein erhebliches Risiko für den alltäglichen Betrieb von Smart Buildings darstellen.

Intelligente Gebäudeautomationssysteme bestehen in der Regel aus Sensoren und Steuerungen zur Überwachung und Automatisierung des Betriebs kritischer Informations- und Sicherheitssysteme. Dazu zählen u. A. Aufzüge, Lüftungs-, Klima-, Strom- und Wasserversorgung- oder Brandmeldeanlagen, Videoüberwachung, Zugangskontrollen. Diese Systeme werden in der Regel über Arbeitsstationen verwaltet und gesteuert, die häufig mit dem Internet verbunden sind. Ein erfolgreicher Angriff auf eine solche Arbeitsstation kann leicht zum Ausfall eines oder mehrerer wichtiger Smart-Building-Systeme führen. Basierend auf der Telemetrie-Analyse von 40.000 – zufällig ausgewählter, weltweit in intelligenten Gebäuden im Einsatz befindlicher – Kaspersky-Sicherheitslösungen, sind Cyberangriffe, die solche Schäden verursachen könnten, ein reales und jederzeit mögliches Szenario.

Spyware, Würmer und Phishing – ein breites Angriffsarsenal

Von den 37,8 Prozent angegriffener – in Smart Buildings im Einsatz befindlicher und geschützter – Computer wurden mehr als 11 Prozent mit unterschiedlichen Varianten von Spyware attackiert. Dabei handelte es sich um Malware, die darauf abzielte, Kontoinformationen und andere wertvolle Daten zu stehlen. Auf 10,8 Prozent der betroffenen Computer wurden Würmer entdeckt, 7,8 Prozent zielten auf Phishing-Betrug ab und 4,2 Prozent waren mit Ransomware konfrontiert.

  • Die meisten dieser Bedrohungen gingen mit einem Anteil von 26 Prozent auf das Konto von Infektionsversuchen aus dem Internet.
  • In 10 Prozent der Fälle waren Wechselmedien – einschließlich Flash-Sticks, mobiler Festplatten und anderer externer Geräte – verantwortlich.
  • Weitere 10 Prozent entfielen auf maliziöse E-Mail-Links und Anhänge.
  • Ein kleiner Teil (1,5 Prozent) der Smart-Building-Computer wurden von Quellen innerhalb des Unternehmensnetzwerks angegriffen – etwa via gemeinsamer Ordner.

Das Bedrohungspotenzial ist real

„Obwohl die Zahlen unser Analyse im Vergleich zur generellen Cyberbedrohungslandschaft relativ niedrig erscheinen, sollten ihre möglichen Auswirkungen nicht unterschätzt werden“, betont Kirill Kruglov, Sicherheitsforscher bei Kaspersky ICS CERT „Stellen Sie sich vor, Anmeldeinformationen aus einem Hochsicherheitsgebäude werden durch eine Malware gestohlen und dann auf dem Schwarzmarkt verkauft. Oder das Lebenserhaltungssystem einer intelligenten Immobilie wird eingefroren, weil wesentliche Prozesse durch eine Ransomware verschlüsselt wurden. Die Liste der möglichen Szenarien ist endlos. Wir fordern deshalb Sicherheitsteams – in deren Aufgabenbereich IT-Netzwerke von Smart Buildings fallen – auf, die Notwendigkeit geeigneter Schutzmaßnahmen unbedingt auf der Agenda zu haben. Schon eine Basislösung ist in der Lage, Smart Buildings vor potenziell lähmenden Angriffen schützen.“

Kaspersky-Tipps zum Schutz intelligenter Gebäude vor Cyberangriffen

  • Sicherstellung des Schutzes der IT-Infrastruktur smarter Gebäude durch eine zuverlässige Sicherheitslösung, die auf spezifische ICS-Umgebungen zugeschnitten ist – etwa Kaspersky KICS.
  • Durchführung regelmäßiger Sicherheitsüberprüfungen der IT-Infrastruktur von Smart Buildings, um mögliche Schwachstellen zu identifizieren und zu beseitigen.
  • Bereitstellung aktueller Bedrohungsinformationen zum Schutz der IT-Infrastruktur intelligenter Gebäude für die Sicherheitsteams.

Weitere Informationen:

Der gesamte Report steht hier zur Verfügung.

www.kaspersky.com/de/
 


Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!

 

Weitere Artikel

DDoS

DDoS-Attacken in Q4 2019 gegenüber Vorjahr fast verdoppelt

Die Anzahl der durch Kaspersky DDoS Protection blockierten Angriffe im vierten Quartal 2018 macht nur 56 Prozent der im selben Quartal 2019 entdeckten und blockierten Angriffe aus. Mehr als ein Viertel (27,65 Prozent) der Attacken fand dabei am Wochenende…
Offenes Schloss

IT-Schwachstellen nehmen weiter zu und es ist keine Lösung in Sicht

Um kontinuierlich neue Sicherheitslücken ausfindig zu machen, verwenden Sicherheitsunternehmen häufig interne Softwarelösungen, die Informationen aus verschiedenen Datenquellen wie Schwachstellendatenbanken, Newslettern, Foren, sozialen Medien und mehr…
Apps Digital

Apps treiben digitalen Wandel in Europa voran

Gemäß der sechsten Ausgabe des „State of Application Services“ (SOAS) Reports haben 91 Prozent der befragten Unternehmen der EMEA-Region explizite Pläne für die digitale Transformation in Arbeit. Im Vergleich dazu sind es 84 Prozent in den USA und 82 Prozent…
DDoS

DDoS-Report: Steigende Komplexität und Volumen der Attacken

Der Anteil komplexer Multivektor-Attacken ist auf 65 % gestiegen, der größte abgewehrte Angriff erreichte ein Maximum von 724 Gbps, so der Bericht der IT-Sicherheitsexperten.
Businessman Kämpfer

Was ist der beste Schutz vor Sabotage, Diebstahl oder Spionage?

Die deutsche Wirtschaft ist sich einig: Wenn es künftig um den Schutz vor Sabotage, Datendiebstahl oder Spionage geht, braucht es vor allem qualifizierte IT-Sicherheitsspezialisten. Praktisch alle Unternehmen (99 Prozent) sehen dies als geeignete…

Anzeige

Newsletter Anmeldung

Smarte News aus der IT-Welt

Sie möchten wöchentlich über die aktuellen Fachartikel auf it-daily.net informiert werden? Dann abonnieren Sie jetzt den Newsletter!

Newsletter eBook

Exklusiv für Sie

Als Newsletter-Abonnent erhalten Sie das Booklet „Social Engineering: High Noon“ mit zahlreichen Illustrationen exklusiv und kostenlos als PDF!